Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Bischöfliches Hilfswerk Misereor

Hilfswerk der römisch-katholischen Kirche mit Sitz in Aachen
Logo von Misereor

Das Bischöfliche Hilfswerk Misereor e. V. (lat. misereor, ich erbarme mich) ist eines der größten Hilfswerke der römisch-katholischen Kirche in Deutschland und hat seinen Sitz in Aachen.

Nach dem Prinzip der Hilfe zur Selbsthilfe unterstützte Misereor seit seiner Gründung im Jahr 1958 ca. 106.000 Projekte in Asien, Afrika, Ozeanien und Lateinamerika. Das Ziel Misereors ist es, den Ärmsten der Armen zu helfen und gemeinsam mit einheimischen Partnern Menschen jedes Glaubens, jeder Kultur und jeder Hautfarbe zu unterstützen.[1] Jedes Jahr werden etwa 6000 Projektanfragen an die Organisation gestellt. In der Geschäftsstelle Aachen arbeiten ca. 330 römisch-katholische und evangelische Christen. Die jährliche Aktion in der Fastenzeit soll den römisch-katholischen Pfarrgemeinden die Lebenswelt von Menschen nahebringen, die unter Armut und Ungerechtigkeit leiden.

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Blatt 1 der fünfbändigen Entstehungsakte für das Bischöfliche Hilfswerk Misereor im Archiv der Erzdiözese Köln ist ein Schreiben von Jakob Holl vom 24. April 1958 an den Generalvikar Joseph Teusch. Darin macht er ihn auf einen von ihm geschriebenen Artikel mit der Überschrift „Hunde haben's bei uns besser“ aufmerksam, der in der Kölner Kirchenzeitung vom Vortag erschienen war. Holl wirbt in dem Artikel dafür, mehr gegen den Hunger in der Welt zu unternehmen und dafür neue Organisationsformen zu schaffen. Voraufgegangen war eine dreimonatige Reise Holls von Ende Oktober 1957 bis Anfang Januar 1958 nach Asien, die ihn auch mehrere Wochen zu Mutter Teresa in Kalkutta führte. Er begleitete sie mit seiner Kamera zu Sterbenden und bewunderte ihre Geduld dabei. Wer unter den Hungernden noch essen konnte, bekam von ihr unter dem Blitzlicht von Holl's Kamera Milch und Reis. Ein 14-jähriger Junge starb in den Armen von Holl in der Sterbehalle von Kalighat, der die ihm eingeflößte Milch nicht mehr schlucken konnte. Als Holl wieder zu Hause war, ergriff er sofort Initiativen. Über das Päpstliche Werk der Glaubensverbreitung in Aachen richtete er ein Postscheckkonto mit dem Stichwort „Reis für Kalkutta“ ein und sammelte Spenden. Als sein Bericht in der Kirchenzeitung veröffentlicht wurde, hatte er bereits 75.000 DM gesammelt, die er an Mutter Theresa weiterleitete. In einem Begleitbrief schrieb er ihr:

„Als ich in der Sterbehalle von Kalighat stand, kamen mir spontan die Worte unseres Herrn in den Sinn: Misereor super turbam – mich erbarmt des Volkes“

Bibel, Markus 8.2

Insgesamt erbrachte die Aktion „Reis für Kalkutta“ rund eine halbe Million DM.[2]

Der Kölner Erzbischof Joseph Kardinal Frings nahm das zum Anlass und bat auf der Bischofskonferenz in Fulda im Herbst 1958 um die Einrichtung eines bischöflichen Hilfswerks mit der Bezeichnung Misereor super turbam, um in den Entwicklungsländern besser Hilfe leisten zu können. Die Bischöfe stimmten dem Vorschlag einhellig zu. Der Name wurde jedoch auf das Wort Misereor verkürzt. Damit führte die Spur über Jakob Holl auch gleichzeitig zu Mutter Teresa.[3] In der Fastenzeit 1959 wurde die erste Fastenaktion durchgeführt.[4] Ein Jahr später zog Misereor in die Aachener Mozartstraße Nr. 9 ein, wo sie in direkter Nachbarschaft zur Bischöflichen Akademie des Bistums Aachen einen Großteil des Gebäudetraktes von dem dort seit 1932 ansässigen Priesterseminar Aachen übernahm.

ArbeitsschwerpunkteBearbeiten

ProjektarbeitBearbeiten

Misereor arbeitet mit den Menschen, die unter Krankheit, Armut oder einer anderen menschlichen Not leiden, um dadurch Gerechtigkeit, Freiheit, Versöhnung und Frieden in der Welt zu fördern. Zentrale Themen in der Projektarbeit sind der Kampf für Menschenrechte, für jeden Menschen zugängliches Trinkwasser, der Kampf gegen AIDS, Klimawandel, die Armut in Städten oder Genderproblematiken. Schlüsselbereiche der Förderung sind ländliche Entwicklung, das Gesundheitswesen, die Berufs- und Erwachsenenbildung, die Kleingewerbeförderung, Selbsthilfewohnbau, Projekte der Sozialarbeit, Frauenförderung, Menschenrechtsarbeit sowie die Schulung örtlicher Führungskräfte.

Misereor arbeitet mit ortsansässigen Partnerorganisationen. Projektpartner vor Ort leben mit den Armen und wissen, unter welchen Bedingungen diese leben. Misereor-Partner kommen aus Ortskirchen, Selbsthilfeinitiativen, Kooperativen, Menschenrechtsgruppen und anderen nichtstaatlichen Organisationen. Während der Projektbegleitung bilden der Erfahrungsaustausch und die Auswertung von durchgeführten Maßnahmen einen stetigen Entwicklungsprozess. Des Weiteren will Misereor einen Süd-Süd-Dialog als Grundlage für eine zukunftsfähige Entwicklung verstärken.[5]

ÖffentlichkeitsarbeitBearbeiten

Misereor führt Untersuchungen zu den Ursachen von Verarmung, Unterdrückung und Zerstörung durch und informiert darüber. Um der Entwicklungszusammenarbeit in der Politik und öffentlich den Rücken zu stärken betreibt Misereor Lobbyarbeit. Dies bedeutet auch die Beteiligung an internationalen Diskussionen über Entwicklungspolitik und Einflussnahme auf den Willensbildungsprozess in der Gesellschaft. Tausende Menschen unterstützen die Entwicklungsarbeit von Misereor mit ihrem ganz persönlichen Beitrag. Eine besondere Bedeutung kommt dabei der jährlichen Fastenaktion zu.[6]

FinanzierungBearbeiten

 
Einkünfte des Bischöflichen Hilfswerks Misereor

Im Jahr 2016 nahm Misereor insgesamt 202,0 Millionen Euro ein. Neben 53,2 Millionen Euro aus Kollekten und Spenden wurden Misereor 139,1 Millionen Euro aus Mitteln des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) sowie 7,5 Millionen Euro aus kirchlichen Haushaltsmitteln zur Verfügung gestellt. [7]

Misereor-FastenaktionenBearbeiten

Aktions-Jahr Thema[8]
1989 Solidarisch in der Einen Welt – Gerechtigkeit und Erbarmen (30 Jahre Misereor)
1990 Gemeinsam handeln – Solidarisch in der Einen Welt
1991 Die Würde des Menschen ist unantastbar
1992 1492–1992 – 500 Jahre Lateinamerika
1993 Die Schöpfung bewahren – …damit alle leben können
1994 Flüchtlinge – Prüfstein weltweiter Solidarität
1995 Zeit für Versöhnung
1996 Jeder Tropfen zählt
1997 Brich mit den Hungrigen dein Brot
1998 Die Armen zuerst (40 Jahre Misereor)
1999 Ich will Kind sein
2000 Jetzt ist die Zeit – gemeinsam anders handeln
2001 Teilen mit Gewinn
2002 Schritte zum Frieden
2003 Wem gehört die Welt?
2004 Unser tägliches Brot gib uns. Heute.
2005 Teilen verbindet – gemeinsam gegen Krankheit in der Welt
2006 Die Fülle des Lebens teilen
2007 Entdecke, was zählt!
2008 Mit Zorn und Zärtlichkeit an der Seite der Armen
2009 Gottes Schöpfung bewahren – damit alle leben können
2010 Gottes Schöpfung bewahren – damit alle leben können
..2011 Menschenwürdig leben. Überall!
2012 Menschenwürdig leben. Kindern Zukunft geben
2013 Wir haben den Hunger satt!
2014 Mut ist zu geben, wenn alle nehmen.
2015 Neu denken! Veränderung wagen.[9]
2016 Das Recht ströme wie Wasser (Am 5,24 EU)
2017 Die Welt ist voller guter Ideen. Lass sie wachsen.

Misereor-HungertücherBearbeiten

 
Misereror-Hungertuch im Chorraum der Pfarrkirche Mariabrunn in Eriskirch, Bodenseekreis, Februar 2010

Über den Zeitraum von meist jeweils zwei Jahren steht den Kirchengemeinden in der Fastenzeit ein Hungertuch zur Verfügung, das zur Meditation und zur Auseinandersetzung mit Themen der Entwicklungsarbeit einlädt. Das Hungertuch für 2017/2018 gestaltete der in Nigeria geboren Künstler Chidi Kwubiri. Die Themen bisheriger Hungertücher waren:[10]

Hungertuch Jahr Motto Künstler
1976 Christus im Lebensbaum – Hoffnung für alle Indien
1978 Ereignisse der Heilsgeschichte Alemayehu Bizuneh, Äthiopien
1980 Hungertuch aus dem Mittelalter sog. Bruder-Klaus-Meditationsbild, Schweiz (15. Jh.)
1982 Die Welt der Bibel Jacques Chéry, Haiti
1984 Leben – Wasser und Licht Jyoti Sahi, Indien
1986 Als Christinnen und Christen auf dem Weg Frauen und Männer aus Santiago de Pupuja, Peru
1988 Vaterunser-Bitten René Tchebetchou, Kamerun
1990 Biblische Frauengestalten – Wegweiser zum Reich Gottes Lucy D’Souza, Indien
1992 Ein neuer Himmel und eine neue Erde Adolfo Pérez Esquivel, Argentinien
1994 Gott begegnen im Fremden Azariah Mbatha, Südafrika
1996 Hoffnung den Ausgegrenzten Sieger Köder, Deutschland
1998 Barmherzigkeit und Gerechtigkeit Altes Meditationsbild
2000 Ein Jahr, das Gott gefällt – Neubeginn und Befreiung Suryo Indratno, Java
2002 Augen-Blicke des Friedens El Loko, Togo
2004 Brot und Rosen Frauen aus Lateinamerika
2007 Selig seid ihr Li Jinyuan, China
2009 Gottes Schöpfung bewahren – damit alle leben können Tony Nwachukwu, Nigeria
2011 Was ihr dem Geringsten tut Sokey A. Edorh, Togo
2013 Wie viele Brote habt ihr? Ejti Stih, Bolivien
2015/2016 Gott und Gold – wieviel ist genug? Dao Zi, China [11]
2017/2018 Ich bin, weil du bist Chidi Kwubiri, Nigeria/Deutschland [12]

GeschäftsführungBearbeiten

Die ersten drei Hauptgeschäftsführer waren Prälat Gottfried Dossing (1958–1976), Bischof Leo Schwarz (1976–1982) und Prälat Herkenrath (1982–1997). Von 1997 bis zum 23. März 2012 war Josef Sayer Hauptgeschäftsführer. Nachfolger ist Pirmin Spiegel. Der Geschäftsführer für die internationale Zusammenarbeit ist Martin Bröckelmann-Simon (seit 1999), Geschäftsführer Interne Dienstleistungen seit 2006 Thomas Antkowiak.[13]

Gesellschafter, Mitgliedschaften, KooperationenBearbeiten

Misereor ist Gesellschafter von GEPA – The Fair Trade Company.[14]

MISEREOR arbeitet mit anderen Institutionen und Organisationen der Zivilgesellschaft in Kooperationen und Bündnissen zusammen:[15]

Misereor kooperiert

Aktionen, KampagnenBearbeiten

Misereor ist gemeinsam mit anderen Organisationen Träger der Demonstration Wir haben es satt!. Die Veranstaltung findet jährlich Anfang Januar in Berlin statt.[20]

Misereor unterstützt u.a. folgende Kampagnen und Aktionen:

PublikationenBearbeiten

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Homepage Misereor
  2. Herbert Stahl: Wie Misereor zu seinem Namen kam, in: Rheinisch-Bergischer Kalender 2017, 87. Jahrgang, S. 36ff., ISBN 978-3-87314-499-6
  3. Erich Läufer: Vor 40 Jahren wurde das bischöfliche Hilfswerl Misereor gegründet, in: Kirchenzeitung Köln 9/98 vom 27. Februar 1998
  4. – Rede von Josef Kardinal Frings zur Gründung von Misereor, aufgerufen am 1. März 2011
  5. misereor.de
  6. misereor.de
  7. misereor.de
  8. www.misereor.de[1]
  9. Webseite der Misereor-Fastenaktion, abgerufen am 9. Februar 2015
  10. Hungertuch-Galerie
  11. Das Misereor-Hungertuch. Abgerufen am 9. Februar 2015.
  12. Die Welt ist voller guter Ideen. Abgerufen am 15. Januar 2017.
  13. misereor.de
  14. gepa.de
  15. Kooperationspartner und Bündnisse
  16. entwicklung-hilft.de
  17. MISEREOR-Engagement
  18. Wise Guys bei 2-euro-helfen.de
  19. AIDA e.V.
  20. Die TrägerInnen der Demo "Wir haben es satt!" Abgerufen am 5. Dezember 2013