Hauptmenü öffnen

Billy Barton

US-amerikanischer Country- und Rockabilly-Musiker

William „Billy“ Barton (* 21. November 1929 in London, Kentucky; † 8. Oktober 2011 in Nashville, Tennessee) war ein US-amerikanischer Country- und Rockabilly-Musiker. Barton nahm in seiner langjährigen Karriere Songs mit Johnny Horton auf und schrieb auch Titel für Benny Martin und Rose Maddox.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Billy Barton wurde 1929 in Kentucky als „John Grimes“ geboren.[1][2] Seine professionelle Karriere als Musiker startete er bei dem Radiosender KXLA in Pasadena, Kalifornien. Seine ersten Aufnahmen machte Barton 1952 bei Abbott Records zusammen mit dem bis dahin unbekannten Johnny Horton, der ab 1956 zahlreiche Hits hatte. Barton dagegen führte seine Karriere in Unbekanntheit weiter. 1954 heiratete er Sängerin Wanda Wayne, mit der er gelegentlich auch Duette aufnahm.

Ein Jahr später unterschrieb Barton bei King Records und brachte 1958 bei dem kleinen Fire-Label seine erste Rockabilly-Single raus. In den nächsten Jahren nahm er weitere Titel im Rockabilly-Stil auf, darunter Crazy Lover (1959), Monkey Business (1961) und als „Laurel London“ Don’t Knock The Rock (1962). Als Songschreiber trat Barton unter anderem für Benny Martin und Rose Maddox in Erscheinung, die seine Titel aufnahmen. Seine bekannteste Komposition blieb jedoch der Klassiker A Dear John Letter. 1964 und 1965 nahm Barton zwei Singles für das Label seines Cousins Russell Sims auf, verschwand anschließend aber aus dem Musikgeschäft. Nach einer kurzen Zeit in Nashville, Tennessee, ließ Barton sich in Florida nieder.

In jüngerer Zeit wurde Barton durch ein britisches Label wiederentdeckt. Man hatte alte Bänder von ihm gefunden und über Cousin Russell Sims Kontakt mit Barton hergestellt, zu einem Kontakt war er jedoch nicht bereit.

DiskografieBearbeiten

Jahr Titel Label #
1952 Rhythm in My Baby’s Walk / Betty Lorraine (mit Johnny Horton) Abbott 108
1952 Somebody’s Rockin’ My Broken Chair / Bawlin’ Baby Abbott 109
1952 Strange Affection / She’s A Good Ole Gal Abbott 110
1952 No Interest (Nothing But a Girl) / Never Satisfied Abbott 111
1953 My Darlin’ Liza Lou / You Made Me Love You Abbott 113
1953 Blues in Blue of Night / You Will Always Be In My Heart Abbott 117
1954 What’s The Matter With Me / I Cried My Eyes Out Over You (B-Seite von Wanda Waye) Abbott 155
1955 The Song You Just Played / Why Don’t They Leave Hear Alone King 45-1440
1955 Pardon Me, Old Buddy / What God Has Put Together Let No Man Tear Apart King 45-1457
1955 Do You Love Me, Do Love Me / I’m Turning Over A Brand New Leaf King 45-1478
1957 No Tomorrow / Ten Wheels Stars 547
1958 Doorway To Heaven / The Devil, My Conscience and I Radio 117-45
1959 Day Late and a Dollar Shot / Crazy Lover Billy Barton 1007 [1]
1961 Monkey Business / Blue Lover (als Billy Boy Barton) Gulf 1001
196? Monkey Business / Blue Lover (als Billy Boy Barton) Gulf Reel 1001
1962 Don’t Knock The Rock / My Conscience and I (als Laurel London) Gulf Reel 1007
1964 Even Steven / Remembering Sims 176
1964 After The Boy Gets The Girl / Backstreet Affair Sims 209
1965 Letter To a Fool / Arms of a Children (mit Janet McBride) Sims 244

[1] Auf der Schallplatte ist kein Labelname angeben, sondern lediglich Titel und Interpret.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Nachruf auf Mellow’s Log Cabin, Abfragedatum: 1. Juni 2017.
  2. Nachruf auf MusicRow; abgerufen 1. Juni 2017.