Hauptmenü öffnen
Bill Shorten

William Richard „Bill“ Shorten (* 12. Mai 1967 in Melbourne) ist ein australischer Politiker und seit Oktober 2013 Vorsitzender der Labor-Partei sowie Oppositionsführer.[1][2] Zuvor hatte er mehrere Ämter als Mitglied der Australischen Regierung inne.[2]

Inhaltsverzeichnis

PolitikBearbeiten

Bei der Parlamentswahl in Australien 2007 wurde Shorten erstmals für den Wahlkreis Maribyrnong in das Repräsentantenhaus gewählt.[3] Er folgte damit seinem Parteifreund Bob Sercombe, welcher nicht mehr kandidiert hatte, als Abgeordneter. Im Kabinett Rudd I war seit 2007 er Staatssekretär für Behinderte und Jugendarbeit.[2] Im Februar 2009 übernahm er zusätzlich den Arbeitsbereich Wiederaufbau der Zerstörungen durch Buschfeuer in Victoria.[2]

Im Vorfeld der Parlamentswahl 2010 galt er als Wegbereiter für die Ablöse von Kevin Rudd als Labor-Parteichef und Premierminister durch die damalige Bildungsministerin Julia Gillard.[4] Unter ihrer Führung konnte die Labor bei nach Wahl durch die Unterstützung einiger Unabhängiger und eines Grünen als Minderheitsregierung weiter amtieren. Shorten selbst wurde in Gillards Regierung Minister für Finanzierungsdienstleistungen und Pensionen.[2] Im Rahmen einer Kabinettsumbildung im Dezember 2011 übernahm er zusätzlich das Arbeitsministerium.[2]

Bei der innerparteilichen Abstimmung über den Parteivorsitz am 26. Juni 2013 kündigte Shorten an, dass er im Falle einer Wahl Rudds als Minister zurücktreten wolle.[5] Nachdem Rudd die Kampfabstimmung gegen Gillard tatsächlich gewann, schied er entgegen seiner Ankündigung nicht aus der Regierung aus. Stattdessen führte er bis zur Wahl 2013 sowohl das Bildungs- als auch das Arbeitsministerium.[2] Nachdem die Labor-Partei die Wahl gegen die nationalkonservative Koalition um Tony Abbott verlor, schied er aus der Regierung aus. Shorten selbst gewann seinen Wahlkreis wieder mit 47,9 Prozent der Stimmen. Sein Nachfolger als Bildungsminister wurde Christopher Pyne; als Arbeitsminister folgte ihm Eric Abetz.

Nach Kevin Rudds Rücktritt als Parteivorsitzender der Labor wurde er am 13. Oktober 2013 zum neuen Parteichef gewählt.[6] Er setzte sich dabei mit 52,02 Prozent gegen Anthony Albanese durch und übernahm auch den Vorsitz der Labor-Fraktion im Repräsentantenhaus, sodass er seitdem auch Oppositionsführer ist.[6] Zu Shortens Stellvertreterin wurde Tanya Plibersek gewählt.

PrivatesBearbeiten

Shorten ist seit 2009 in zweiter Ehe mit Chloe Bryce verheiratet,[7] mit der er eine 2009 geborene Tochter hat.[8] Zuvor war er von 2004 bis 2008 mit Debbie Beale verheiratet, der Tochter des ehemaligen LNP-Abgeordneten Julian Beale.[7]

Shorten ist katholischen Glaubens.[9]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bill Shorten auf der Seite der Australian Labor Party (Englisch)
  2. a b c d e f g Bill Shorten auf der Homepage des Australischen Parlaments (Englisch); abgerufen: 15. August 2015
  3. Profile of the electoral division of Maribyrnong (Vic), Australian Electoral Commission (Englisch); abgerufen: 15. August 2015
  4. I urged Gillard to challenge Rudd: Bill Shorten, The Sydney Morning Herald vom 29. Juni 2010 (Englisch); abgerufen am 15. August 2015
  5. Labor leadership spill: Julia Gillard vs. Kevin Rudd - as it happened, The Guardian vom 26. Juni 2010 (Englisch); abgerufen am 15. August 2015
  6. a b Bill Shorten elected Labor leader over Anthony Albanese after month-long campaign, ABC News vom 13. Oktober 2013 (Englisch); abgerufen am 15. August 2015
  7. a b Shorten fits the Bill as referee for his ex-wife, The Age vom 11. Dezember 2009 (Englisch); abgerufen am 15. August 2015
  8. Baby Clementine wows Labor MP Bill Shorten and wife Chloe Bryce, Herald Sun vom 24. Dezember 2009 (Englisch); abgerufen am 15. August 2015
  9. Politicians' Catholic background, eurekastreet.com.au vom 16. Oktober 2013 (Englisch); abgerufen am 15. August 2015