Big Joe Turner

US-amerikanischer Blues- und Rock-’n’-Roll-Sänger

Big Joe Turner (* 18. Mai 1911 in Kansas City, Missouri; † 24. November 1985 in Inglewood, Kalifornien; eigentlich Joseph Vernon Turner) war ein US-amerikanischer Boogie-Woogie-, Blues- und Rock-’n’-Roll-Sänger.

Big Joe Turner – Rock and Roll Revue, Apollo Theater (1955)

Leben und WirkenBearbeiten

Schon mit vierzehn Jahren nahm er mit seinem Gesang Einfluss auf die lokale Jazz-Szene in seinem Geburtsort. Mitte der 30er-Jahre lernte er den amerikanischen Boogie-Woogie-Pianisten Pete Johnson kennen, mit dem er von da an gemeinsam auftrat. 1936 kam er erstmals nach New York, wo er Count Basie kennenlernte.

 
Joe Turner - Watch that jive

Am 23. Dezember 1938 entstanden zusammen mit Johnson seine ersten Songs in einem Swing-Konzert in der Carnegie Hall, nämlich Low Down Dog und It’s All Right, Baby. Er wurde in jenem Jahr von John Hammond gefördert. Am 30. Dezember 1938 nahm er zusammen mit Pete Johnson dessen Komposition Roll ’Em Pete auf (Vocalion #4607), es folgte am 30. Juni 1939 Cherry Red. Danach trat er mit verschiedenen Jazz-Größen wie Benny Goodman, Duke Ellington und Art Tatum auf. Im Jahr 1945 unterschrieb er einen Plattenvertrag bei National Records, wo er von Herb Abramson produziert wurde. 1951 wurde dann Ahmet Ertegün durch Abramson auf ihn aufmerksam und nahm ihn für Atlantic Records unter Vertrag. Als Folge davon entstand die Single Chains of Love, die eine hohe Platzierung in den Rhythm-and-Blues-Charts erreichte und später von Pat Boone gecovert wurde. In den 1950er Jahren hatte er mehrere größere und kleinere Single-Hits, darunter Shake, Rattle and Roll, Flip, Flop & Fly und Corrine, Corrina, und spielte unter anderem mit Elmore James (TV Mama) und King Curtis. Insgesamt hielten sich die Erfolge zwar in Grenzen, doch sie reichten aus, um davon leben zu können.

In den 1960er- und 1970er-Jahren tourte Turner die meiste Zeit. Er nahm mit Jazz-Größen wie Dizzy Gillespie und Roy Eldridge Platten auf und spielte auch mit Axel Zwingenberger, mit dem er zwei höchst erfolgreiche Alben aufnahm. Allerdings machten ihm Herzschwächen und Diabetes das Leben schwer. Seine letzten Aufnahmen entstanden zusammen mit Jimmy Witherspoon.

 
Big Joe Turner - Shake, Rattle And Roll

1983 wurde Big Joe in die Blues Hall of Fame aufgenommen.

Am 24. November 1985 starb Big Joe Turner in Kalifornien an Nierenversagen. Zwei Jahre später wurde er posthum in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen.[1]

Zwei seiner bekanntesten Lieder waren:

  • Honey Hush (1953) – Piano auf der Originalaufnahme: Fats Domino
  • Shake, Rattle and Roll (1954), die Aufnahme wurde 2001 in die Blues Hall of Fame aufgenommen.

DiskografieBearbeiten

SinglesBearbeiten

Jahr Titel (A-side, B-side)
Beide Seiten sind vom selben Album, ausgeschlossen sind die Markierten
Chart Position Album
US Pop[2] US
R&B
[3]
1941 Piney Brown Blues
B-side 627 Stomp, von Pete Johnson’s Band
Kein Album
Doggin’ the Dog
b/w Rainy Day Blues
Somebody’s Got to Do
b/w Ice Man
Careless Love
b/w Jumpin’ Down the Blues (kein Album-Lied)
Joe Turner and Pete Johnson
1942 Sun Risin’ Blues
b/w Blues on Central Avenue
Kein Album
1944 Little Bittie Gal’s Blues
b/w I Got a Gal for Every Day in the Week
Big Joe Turner and Pete Johnson Trio
1945 Watch That Jive
b/w Johnson and Turner Blues
Joe Turner mit Pete Johnson’s All-Stars
Joe Turner and Pete Johnson
It’s the Same Old Story
b/w Rebecca
Kein Album
S.K. Blues, Part 1
b/w Part 2
Joe Turner mit Pete Johnson’s All-Stars
3 Joe Turner and Pete Johnson
1946 Mad Blues
b/w Sunday Morning Blues
Joe Turner mit Bill Moore’s Lucky Seven
Careless Love
My Gal’s a Jockey
b/w I Got Love for Sale (from Careless Love)
6 Have No Fear Big Joe Turner Is Here
1948 Tell Me Pretty Baby
b/w Christmas Date Boogie
Jumpin’ the Blues
Mardi Gras Boogie
b/w My Heart Belongs to You
Kein Album
Morning Glory
b/w Low Down Dog
The Boss of the Blues Sings Kansas City Jazz
1949 Blues on Central Avenue
b/w Sun Risin’ Blues
Reissue
Kein Album
I Don’t Dig It
b/w Rainy Weather Blues
1950 Love My Baby
b/w Lucille
Still in the Dark
b/w Adam Bit the Apple (kein Album)
9 And The Blues’ll Make You Happy Too
You’ll Be Sorry
b/w Feelin’ Happy
Kein Album
I Want My Baby
b/w Midnight Is Here Again
Jumpin’ at the Jubilee
b/w Lonely World
Just a Travellin’ Man
b/w Life Is Like a Card Game
Back-Breaking Blues
b/w Empty Pocket Blues
1951 Chains of Love
b/w After My Laughter Came Tears (von Big Joe Is Here)
2 Rock & Roll
Christmas Date
b/w Howd’ya Want Your Rollin’ Done (Kein Album)
Jumpin’ the Blues
Life Is a Card Game
b/w When the Rooster Crows
Kein Album
The Chill Is On
b/w Bump Miss Susie
3 Big Joe Is Here
1952 Sweet Sixteen
b/w I’ll Never Stop Loving You (from Big Joe Is Here)
3 Rock & Roll
Don’t You Cry
b/w Poor Lover’s Blues
5 Big Joe Is Here
Still In Love
b/w Baby, I Still Want You (from Big Joe Is Here)
Rockin’ the Blues
1953 Blues Jumed the Rabbit
b/w The Sun Is Shining
Kein Album
Honey Hush (later retitled "Yakity-Yak")
b/w Crawdad Hole
1 Rock & Roll
1954 TV Mama
b/w Oke-She-Moke-She-Pop (from Rock & Roll)
6 Rockin’ the Blues
Shake, Rattle and Roll
b/w You Know I Love You (from Rockin’ the Blues)
1 Rock & Roll
Well All Right
b/w Married Woman (from Big Joe Is Here)
9
1955 Flip Flop and Fly
b/w Ti-Ri-Lee (from Big Joe Is Here)
2
Hide and Seek
b/w Midnight Cannonball (from Big Joe Is Here)
3
1956 The Chicken and the Hawk / 7
Morning, Noon and Night 8 Rockin’ the Blues
Corrine, Corrina (original version)
b/w It’s the Same Old Story
Kein Album
Corrine, Corrina (rerecorded version)
b/w Boogie Woogie Country Girl
41 2 Rock & Roll
Lipstick, Powder and Paint / 8 Rockin’ the Blues
Rock a While 12 Big Joe Is Here
Midnight Special Train
b/w Feeling Happy
Rock & Roll
1957 After a While
b/w Red Sails in the Sunset
Rockin’ the Blues
Love Roller Coaster
b/w World of Trouble
12
Trouble in Mind
b/w I Need a Girl
Teen Age Letter
b/w Wee Baby Blues (from The Boss of the Blues Sings Kansas City Jazz)
1958 Jump for Joy
b/w Blues in the Night
15
1959 Got You on My Mind
b/w Love Oh Careless Love
Rhythm & Blues Years
1960 Honey Hush (Re-recording)
b/w Tomorrow Night
53
Chains of Love
b/w My Little Honey Dripper
My Reason for Living
b/w Sweet Sue
1964 I’m Packin’ Up
b/w I Walk a Lonely Mile
Kein Album Lied
Shake Rattle and Roll (rerecording)
b/w There’ll Be Some Tears Falling
1967 Big Wheel
b/w Bluer Than Blue
Singing the Blues
1968 I’ve Been Up on the Mountain
b/w I Love You Baby (non-album track)
Boss Man of the Blues
1969 Shake Rattle and Roll (second rerecording)
b/w Two Loves Have I
The Real Boss of the Blues
Love Ain’t Nothin‘
b/w 10-20-25-30
Kein Album Lied
Night Time Is the Right Time
b/w Morning Glory
Big Joe Turner Turns On the Blues
1973 One Hour in Your Garden
b/w You’ve Been Squeezin’ My Lemons
Still Boss of the Blues

Studioalben (Auswahl)Bearbeiten

Jahr Titel
1956 The Boss of the Blues
1958 Joe Turner
1958 Rockin’ the Blues
1959 Big Joe is Here
1960 Big Joe Rides Again
1967 Singing the Blues
1971 Texas Style
1974 Life Ain’t Easy
1976 The Midnight Special
1977 Things That I Used to Do
1977 In the Evening
1984 Kansas City Here I Come

[4]

ZusammenarbeitenBearbeiten

Jahr Titel Mit
1973 The Bosses Count Basie
1974 The Trumpet Kings Meet Joe Turner Dizzy Gillespie, Roy Eldridge, Harry "Sweets" Edison and Clark Terry
1975 Everyday I Have the Blues Pee Wee Crayton and Sonny Stitt
1980 Kansas City Shout Count Basie
1982 Nobody in Mind Milt Jackson and Roy Eldridge
1983 Blues Train Roomful of Blues
2011 Shake, Rattle & Blues Mike Bloomfield

[5]

SammlungenBearbeiten

Jahr Titel Notizen
1941 Boogie Woogie Columbia
1957 Rock & Roll
1965 Sings the Blues Vol. 2 Realm Jazz[6]
1978 Have No Fear, Joe Turner is Here
2005 Shout, Rattle and Roll Proper Records (boxed set)[7]

[8]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Rock and Roll Hall of Fame Big Joe Turner in der Rock and Roll Hall of Fame
  2. Joel Whitburn: Top Pop Singles 1955–2002. Record Research, Menomonee Falls, Wisconsin 2003, ISBN 0-89820-155-1, S. 726.
  3. Joel Whitburn: Top R&B/Hip-Hop Singles: 1942–1995. Record Research, 1996, S. 453.
  4. Big Joe Turner bei AllMusic (englisch)
  5. Big Joe Turner, Michael Bloomfield, Shake, Rattle & Blues bei AllMusic (englisch)
  6. Joe Turner* - Sings The Blues Vol. 2. Abgerufen am 15. November 2017.
  7. Adam Komorowski: Shout, Rattle and Roll. Liner Notes. CD Properbox 89. Proper Records, London 2005, S. 1–48
  8. Big Joe Turner bei Discogs