Biederitz

Gemeinde im Landkreis Jerichower Land in Deutschland

Biederitz ist eine Einheitsgemeinde im Landkreis Jerichower Land in Sachsen-Anhalt.

Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Biederitz
Biederitz
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Biederitz hervorgehoben

Koordinaten: 52° 10′ N, 11° 43′ O

Basisdaten
Bundesland: Sachsen-Anhalt
Landkreis: Jerichower Land
Höhe: 44 m ü. NHN
Fläche: 39,33 km2
Einwohner: 8497 (31. Dez. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 216 Einwohner je km2
Postleitzahl: 39175
Vorwahl: 039292
Kfz-Kennzeichen: JL, BRG, GNT
Gemeindeschlüssel: 15 0 86 005
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Berliner Straße 25 OT Heyrothsberge
39175 Biederitz
Website: www.gemeinde-biederitz.eu
Bürgermeister: Kay Gericke (SPD)
Lage der Gemeinde Biederitz im Landkreis Jerichower Land
BiederitzBurgElbe-PareyGenthinGommernJerichowMöckernMöserMöckernMöckernSachsen-AnhaltKarte
Über dieses Bild
Verwaltungssitz in Heyrothsberge

GeographieBearbeiten

Die Gemeinde Biederitz ist nur wenige Kilometer von Magdeburgs östlicher Stadtgrenze entfernt. Die Trennlinie bildet der so genannte Umflutkanal, über den die „Schweinebrücke“ beide Orte miteinander verbindet. Die Kreisstadt Burg ist rund 20 Kilometer entfernt.

Gemeindegliederung

Zur Gemeinde Biederitz gehören seit dem 1. Januar 2010 folgende Ortsteile:

GeschichteBearbeiten

Die ehemalige Verwaltungsgemeinschaft Biederitz bestand aus den Gemeinden Biederitz (Heyrothsberge), Gerwisch, Gübs, Königsborn, Menz, Nedlitz, Wahlitz und Woltersdorf und lag im sachsen-anhaltischen Landkreis Jerichower Land. Verwaltungssitz war Biederitz.

Am 1. Januar 2005 wurde die Verwaltungsgemeinschaft mit der Verwaltungsgemeinschaft Möser zur neuen Verwaltungsgemeinschaft Biederitz-Möser zusammengelegt. Die Gemeinden Menz, Nedlitz und Wahlitz wurden dagegen in die Stadt Gommern eingemeindet.

Am 1. Januar 2010 schlossen sich die Gemeinden Biederitz mit dem Ortsteil Heyrothsberge, Gerwisch, Gübs, Königsborn und Woltersdorf zur neuen Einheitsgemeinde Biederitz zusammen. Der frühere Ortsteil Heyrothsberge ist heute eine gleichwertige Ortschaft. Der Sitz der Verwaltung befindet sich in Heyrothsberge.

PolitikBearbeiten

Gemeinderat der Gemeinde Biederitz (seit 1. Juli 2019)Bearbeiten

Bürgermeister: Kay Gericke

Fraktionen:

  • Aktiv für Bürger/Pro Biederitz (6 Sitze)
  • CDU (6 Sitze)
  • LINKE/UWG (3 Sitze)
  • SPD (3 Sitze)
  • GRÜNE (2 Sitze)

WappenBearbeiten

Das Wappen wurde am 12. Oktober 2010 durch den Landkreis genehmigt.

Blasonierung: „Geviert von Grün und Silber; Feld 1 und 3: drei silberne Eicheln (2:1), Feld 2 und 4: ein blauer Wellenbalken.“[2]

 
Ehle bei Gerwisch mit Schwänen

Das Wappen wurde vom Kommunalheraldiker Jörg Mantzsch gestaltet und ins Genehmigungsverfahren geführt. Dem ging der Beschluss des Gemeinderates voraus, die sechs der Gemeinde angehörenden Orte durch sechs Eicheln und die Flüsse Elbe und Ehle durch Wellenbalken im Wappen zu symbolisieren.

Die Farben der Gemeinde sind Grün - Weiß.

FlaggeBearbeiten

Die Flagge ist grün - weiß - grün (1:4:1) gestreift (Querform: Streifen waagerecht verlaufend, Längsform: Streifen senkrecht verlaufend) und mittig mit dem Gemeindewappen belegt.[2]

PartnergemeindenBearbeiten

Vechelde in Niedersachsen ist seit 1990 Partnergemeinde von Biederitz.[3]

Lemwerder in Niedersachsen ist seit 2001 Partnergemeinde der Gemeinde Gerwisch. Mit dem Zusammenschluss zur Einheitsgemeinde Biederitz wurde die Partnerschaft übertragen und fortgeführt.

WirtschaftBearbeiten

Seit der Wende und Wiedervereinigung 1989 haben sich die sechs Ortschaften der Einheitsgemeinde Biederitz zu einem attraktiven Wirtschaftsstandort und Wohngebiet entwickelt. Kleine Handwerksbetriebe, zahlreiche mittelständische Unternehmen und Firmen, Einzelhändler, Agrargenossenschaften, sowie selbstständige Rechtsanwälte, Apotheker und Ärzte sind in der Einheitsgemeinde ansässig. Im Gastronomiesektor findet man mehrere Restaurants mit regionaler Küche und auch zwei griechische Gaststätten. Zwei Hotels in Biederitz und in Heyrothsberge und mehrere in der Einheitsgemeinde verteilte Pensionen bieten Übernachtungsmöglichkeiten.

 
steinerne Brücke bei Gübs
 
Brücke über das Umflutgelände in Heyrothsberge

Derzeit existieren 3 große Gewerbegebiete in der Gemeinde. Eines ist in Biederitz am Parkweg, ein Gewerbegebiet ist in Gerwisch und das Dritte befindet sich in Heyrothsberge Am Fuchsberg.

Die Lage der Einheitsgemeinde zur Landeshauptstadt Magdeburg begünstigt den Wirtschaftsstandort Biederitz. Zahlreiche Magdeburger und Zugezogene aus ganz Deutschland siedelten sich in den Ortsteilen der Einheitsgemeinde an. Kleine Geschäfte und Läden aller Art sind in der Gemeinde ebenso ansässig wie große Supermärkte.

VerkehrsanbindungBearbeiten

Die B1 stellt die Hauptverkehrsader für die Gemeinde dar. Sie verläuft durch die Ortschaften Gerwisch, Heyrothsberge und verbindet die Gemeinde mit Magdeburg und Burg über Möser. Die Aubfahrten Lostau und Burg-Zentrum bilden die beste Möglichkeit dar, um von der A2 aus nach Biederitz zu gelangen. Die B184 führt von Heyrothsberge aus über Königsborn in Richtung Gommern.

Die Buslinien 42 (Magdeburg-Genthin), 51 (Magdeburg-Heyrothsberge) und 708 (Burg-Gommern) verlaufen durch das Gemeindegebiet.[4]

Am Bahnhof Biederitz halten Züge aus den Richtungen Magdeburg, Genthin, Möckern und Dessau.
Die B1 hat anliegend einen Fahrradweg und auch der bekannte Elberadweg von Tschechien nach Hamburg führt an den Ortschaften Biederitz und Gerwisch vorbei.

 
Schloss von Königsborn bei Eis und Schnee

KulturBearbeiten

Biederitzer MusiksommerBearbeiten

Seit 1990 gibt es den Biederitzer Musiksommer. Er wurde von Kantor Michael Scholl ins Leben gerufen und hat überregionale Bedeutung. Die Konzerte finden sowohl in Biederitz, als auch im Jerichower Land und im Magdeburger Umland statt. Hauptakteur des Musiksommers ist die Biederitzer Kantorei. Für Konzerte wie die Biederitzer Tastennacht oder auch Blech am Fluss, dem Freiluftkonzert an der Ehle, gastieren regelmäßig national und international bekannte Künstler in Biederitz.

Biederitzer EhlefestBearbeiten

Das Biederitzer Ehlefest findet seit Anfang der 1980er Jahre statt. Es wird in der Ortsmitte auf der Kantorwiese gefeiert.

 
Blick in Richtung Woltersdorf

Heyrothsberger Park (Bunkergelände)Bearbeiten

Auf dem Gelände des ehemaligen NVA-Bunkers im Heyrothsberger Park fanden Freiluftkonzerte statt:

  • Seit 2005: das Doors-Festival Feast of Friends.
  • Regelmäßig gab es Irish Folk in der Irischen Nacht.
  • In unregelmäßigen Abständen gab es Blues im Park.
  • Die Gruppe Keimzeit war regelmäßig zu Gast.

In dem Bunker selber wurde eine Bar betrieben.

Das Dorf- und Reitfest KönigsbornBearbeiten

Das Dorf- und Reitfest in Königsborn findet jedes Jahr auf dem Reitplatz, der Dressuranlage und im Königsborner Park statt. Es geht von Freitag bis Sonntag und findet meistens im Mai statt. Freiwillige Bäcker in Königsborn versorgen die Besucher mit Kaffee und Kuchen und auch die Ortsfeuerwehr Königsborn ist an den Festivitäten beteiligt. Aktivitäten für Kinder werden auch angeboten wie z. B. eine Hüpfburg. Hauptaugenmerk liegt aber beim Reitsport. Es finden mehrere Wettbewerbe wie Springen, Dressur oder Reitprüfung statt. Auch wird jedes Jahr ein Schauprogramm vorbereitet.

ReligionBearbeiten

Die Volkszählung in der Europäischen Union 2011 zeigte, dass von den 8.494 Einwohnern der Gemeinde Biederitz 11,7 % der evangelischen Kirche und 3,5 % der römisch-katholischen Kirche angehörten. Die Mehrzahl der Einwohner gehörte keiner Religionsgemeinschaft an.

PersönlichkeitenBearbeiten

 
Polstrine bei Gerwisch
  • Carl Leberecht Meßow (1759–1825) wirkte in Biederitz als evangelischer Superintendent und Schulreformator.
  • Im Ortsteil Heyrothsberge wurde am 23. Februar 1931 der ehemalige Weltmeister im Straßenradsport Gustav-Adolf Schur geboren. Er hat heute noch dort seinen Wohnsitz.
  • Ebenfalls in Heyrothsberge wurde am 20. Oktober 1942 die Biologin Christiane Nüsslein-Volhard geboren. Sie erhielt 1995 als erste deutsche Frau den „Nobelpreis für Medizin“.
  • Heute noch in Heyrothsberge wohnhaft ist die am 15. Dezember 1932 geborene Badmintonspielerin Susi Spiegel, die in ihrer langen Karriere über 40 Mal den Meistertitel in der DDR und Gesamtdeutschland holen konnte.
  • In der Gemeinde wurde Friedrich Elchlepp (1924–2002), Konteradmiral der Volksmarine und Seekommissar der DDR, als Sohn von Friedrich Wilhelm Elchlepp (* 1897 in Stendal) geboren, der von 1923 bis 1929 die Hartsteinwerke Heyrothsberge leitete.
  • Der orientalische sowie klassische Philologe und evangelische Theologe Johann Gottfried Tympe (1699–1768) wurde hier geboren.

WeblinksBearbeiten

Commons: Biederitz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistisches Landesamt Sachsen-Anhalt, Bevölkerung der Gemeinden – Stand: 31. Dezember 2019 (PDF) (Fortschreibung) (Hilfe dazu).
  2. a b Amtsblatt des Landkreis Nr. 15/2010 Seite 603
  3. Eintrag über die Partnerstädte und - gemeinden auf der Homepage der Gemeinde Vechelde Aufgerufen am 11. Mai 2019, 20:11
  4. Liniennetzplan. Abgerufen am 19. Juni 2020.