Biathlonstadion Pokljuka

Biathlonstadion

Koordinaten: 46° 20′ 41,7″ N, 13° 55′ 19,9″ O

Biathlonstadion Pokljuka
Biathlonstadion Pokljuka (Slowenien)
Red pog.svg
Das Biathlonstadion Pokljuka beim Biathlon-Weltcup 2010
Das Biathlonstadion Pokljuka beim Biathlon-Weltcup 2010
Daten
Ort Bohinj, Pokljuka-Hochebene
Umbau 2009
Zuschauerplätze Stadion: 7000
Strecke: 3000–8000
Veranstaltungen

Das Biathlonstadion Pokljuka ist ein Stadion im Nordwesten von Slowenien. Hier finden regelmäßig internationale Biathlonveranstaltungen statt.

HintergrundBearbeiten

Der Name des Stadions stammt von der alpinen Hochebene Pokljuka. Obwohl es richtig „auf“ der Pokljuka heißen müsste, werden die Wettkämpfe einfach nur als „Weltcup Pokljuka“ oder auch als „Weltcup in Pokljuka“ bezeichnet, die verwendeten Namen für das Stadion folgen ebenfalls diesem Muster. Das Organisationskomitee für die Wettkämpfe sitzt in der etwa 50 Kilometer entfernten Gemeinde Šenčur. Während der Wettkämpfe sind die meisten Teilnehmer und Betreuer in Bled untergebracht, das etwa 20 Kilometer vom Stadion entfernt ist. Für Athleten, Betreuer und Zuschauer gibt es einen Shuttlebusservice, da direkt am Stadion wenig Parkplätze vorhanden sind.

LageBearbeiten

Das Stadion liegt im Herzen der Pokljuka-Hochebene, die Teil des Nationalparks Triglav in den Julischen Alpen ist. Es befindet sich auf dem Gebiet der Gemeinde Bohinj und ist rund 20 Kilometer von der Stadt Bled entfernt. Das Stadion ist durch seine Lage oberhalb der Stadt zu Fuß nur schwer zugänglich, die Fahrt mit dem Auto oder einem Shuttlebus dauert rund 30 Minuten. Die Anlage liegt auf einer Höhe von 1345 m, der höchste Punkt der Strecken liegt auf 1378 m, der tiefste Punkt auf 1339 m. Das Stadion fasst bis zu 7000 Zuschauer, an der Strecke ist Platz für weitere 3000 bis 8000 Zuschauer.

GeschichteBearbeiten

Seit Anfang der 1990er Jahre finden hier regelmäßig internationale Wettkämpfe statt. Seit 1999 werden auf der Pokljuka auch Wettkämpfe des Biathlon-Weltcups ausgetragen, außerdem die Verfolgungsrennen der Biathlon-Weltmeisterschaften 1998 sowie die Biathlon-Weltmeisterschaften 2001.[1] Das Stadion wurde vor der Weltcupsaison 2009/10 mit Hilfe von EU-Geldern erweitert und zu einem modernen Biathlonstadion umgebaut. Vor dem Winter 2016/17 wurden kleine Umbaumaßnahmen am Hauptgebäude durchgeführt.

VeranstaltungenBearbeiten

Podiumsplatzierungen der RennenBearbeiten

Männer-RennenBearbeiten

Datum Wettbewerb Renntyp Erster Zweiter Dritter
17. Dezember 1992 Weltcup 1992/93 Einzel Frankreich  Patrice Bailly-Salins Deutschland  Mark Kirchner Deutschland  Jens Steinigen
19. Dezember 1992 Weltcup 1992/93 Sprint Deutschland  Mark Kirchner Norwegen  Jon Åge Tyldum Weissrussland 1991  Aleh Ryschankou
20. Dezember 1992 Weltcup 1992/93 Staffel Osterreich  Österreich
Bruno Hofstätter
Ludwig Gredler
Wolfgang Perner
Franz Schuler
Russland 1991  Russland
Waleri Medwedzew
Waleri Kirijenko
Alexei Kobelew
Sergei Tschepikow
Norwegen  Norwegen
Eirik Kvalfoss
Jon Åge Tyldum
Jo Severin Matberg
Frode Løberg
16. Dezember 1993 Weltcup 1993/94 Einzel Frankreich  Patrice Bailly-Salins Russland  Sergei Tschepikow Russland  Waleri Kirijenko
18. Dezember 1993 Weltcup 1993/94 Sprint Weissrussland 1991  Wiktor Maigurow Deutschland  Sven Fischer Weissrussland 1991  Aljaksandr Papou
19. Dezember 1993 Weltcup 1993/94 Staffel Deutschland  Deutschland
Peter Sendel
Frank Luck
Mark Kirchner
Sven Fischer
Frankreich  Frankreich
Thierry Dusserre
Patrice Bailly-Salins
Gilles Marguet
Christian Dumont
Italien  Italien
Patrick Favre
Johann Passler
Wilfried Pallhuber
Andreas Zingerle
7. März 1996 Weltcup 1995/96 Einzel Russland  Sergei Roschkow Russland  Wladimir Dratschow Russland  Wiktor Maigurow
9. März 1996 Weltcup 1995/96 Sprint Russland  Wladimir Dratschow Russland  Wiktor Maigurow Deutschland  Sven Fischer
10. März 1996 Weltcup 1995/96 Staffel Russland  Russland
Pawel Muslimow
Wladimir Dratschow
Eduard Rjabow
Alexei Kobelew
Norwegen  Norwegen
Ole Einar Bjørndalen
Halvard Hanevold
Frode Andresen
Dag Bjørndalen
Deutschland  Deutschland
Peter Sendel
Frank Luck
Mark Kirchner
Sven Fischer
14. März 1997 Europacup 1996/97 Einzel
15. März 1997 Europacup 1996/97 Sprint
16. März 1997 Europacup 1996/97 Staffel
3. März 1998 Weltcup 1997/98 Einzel Deutschland  Ricco Groß Norwegen  Egil Gjelland Norwegen  Ole Einar Bjørndalen
5. März 1998 Weltcup 1997/98 Sprint Deutschland  Frank Luck Frankreich  Raphaël Poirée Russland  Wiktor Maigurow
7. März 1998 Weltcup 1997/98 Sprint Russland  Wladimir Dratschow Deutschland  Sven Fischer Lettland  Ilmārs Bricis
8. März 1998 Weltcup 1997/98 und Weltmeisterschaft[2] Verfolgung Russland  Wladimir Dratschow Norwegen  Ole Einar Bjørndalen Frankreich  Raphaël Poirée
17. Februar 1999 Junioren-WM 1999 Sprint Norwegen  Syver Berg-Domås Russland  Wiktor Gain Russland  Michail Kotschkin
18. Februar 1999 Junioren-WM 1999 Verfolgung Norwegen  Syver Berg-Domås Russland  Michail Kotschkin Schweden  Per Eriksson
20. Februar 1999 Junioren-WM 1999 Einzel Norwegen  Syver Berg-Domås Finnland  Mika Kaljunen Deutschland  Fabian Mund
21. Februar 1999 Junioren-WM 1999 Staffel Schweden  Schweden
David Ekholm
Per Eriksson
Mikael Hagström
Sven Johnsson
Norwegen  Norwegen
Jon Kristian Svaland
Geir Ole Steinslett
Stian Eckhoff
Hans Prøsch
Deutschland  Deutschland
Fabian Mund
Andreas Stadler
Tillmann Helk
Daniel Graf
8. Dezember 1999 Weltcup 1999/2000 Sprint Norwegen  Frode Andresen Russland  Pawel Rostowzew Norwegen  Ole Einar Bjørndalen
10. Dezember 1999 Weltcup 1999/2000 Verfolgung Norwegen  Frode Andresen Deutschland  Peter Sendel Ukraine  Wjatscheslaw Derkatsch
11. Dezember 1999 Weltcup 1999/2000 Staffel Norwegen  Norwegen
Egil Gjelland
Frode Andresen
Halvard Hanevold
Ole Einar Bjørndalen
Russland  Russland
Sergei Roschkow
Wjatscheslaw Kunajew
Wladimir Dratschow
Pawel Rostowzew
Deutschland  Deutschland
Frank Luck
Peter Sendel
Carsten Heymann
Sven Fischer
3. Februar 2001 Weltmeisterschaft 2001, zugleich Weltcup 2000/01 Sprint Russland  Pawel Rostowzew Italien  René Cattarinussi Norwegen  Halvard Hanevold
4. Februar 2001 Weltmeisterschaft 2001, zugleich Weltcup 2000/01 Verfolgung Russland  Pawel Rostowzew Frankreich  Raphaël Poirée Deutschland  Sven Fischer
7. Februar 2001 Weltmeisterschaft 2001, zugleich Weltcup 2000/01 Einzel Finnland  Paavo Puurunen Weissrussland  Wadsim Saschuryn Lettland  Ilmārs Bricis
9. Februar 2001 Weltmeisterschaft 2001, zugleich Weltcup 2000/01 Massenstart Frankreich  Raphaël Poirée Norwegen  Ole Einar Bjørndalen Deutschland  Sven Fischer
11. Dezember 2001 Weltmeisterschaft 2001, zugleich Weltcup 2000/01 Staffel Frankreich  Frankreich
Gilles Marguet
Vincent Defrasne
Julien Robert
Raphaël Poirée
Weissrussland  Weißrussland
Oleksij Ajdarow
Aljaksandr Syman
Aleh Ryschankou
Wadsim Saschuryn
Norwegen  Norwegen
Egil Gjelland
Frode Andresen
Halvard Hanevold
Ole Einar Bjørndalen
13. Dezember 2001 Weltcup 2001/02 Einzel Norwegen  Ole Einar Bjørndalen Finnland  Vesa Hietalahti Deutschland  Frank Luck
15. Dezember 2001 Weltcup 2001/02 Staffel Osterreich  Österreich
Daniel Mesotitsch
Wolfgang Perner
Christoph Sumann
Ludwig Gredler
Weissrussland  Weißrussland
Oleksij Ajdarow
Aljaksandr Syman
Aleh Ryschankou
Wadsim Saschuryn
Norwegen  Norwegen
Ole Einar Bjørndalen
Egil Gjelland
Dag Bjørndalen
Halvard Hanevold
16. Dezember 2001 Weltcup 2001/02 Verfolgung Norwegen  Ole Einar Bjørndalen Deutschland  Frank Luck Deutschland  Ricco Groß
8. Januar 2004 Weltcup 2003/04 Sprint Frankreich  Raphaël Poirée Norwegen  Ole Einar Bjørndalen Weissrussland  Uladsimer Dratschou
10. Januar 2004 Weltcup 2003/04 Verfolgung Norwegen  Ole Einar Bjørndalen Russland  Nikolai Kruglow Russland  Sergei Tschepikow
11. Januar 2004 Weltcup 2003/04 Massenstart Norwegen  Halvard Hanevold Norwegen  Ole Einar Bjørndalen Deutschland  Michael Greis
16. Februar 2005 Weltcup 2004/05 Sprint Weissrussland  Aljaksandr Syman Russland  Sergei Roschkow Deutschland  Andreas Birnbacher
18. Februar 2005 Weltcup 2004/05 Verfolgung Russland  Nikolai Kruglow Russland  Sergei Roschkow Deutschland  Andreas Birnbacher
20. Februar 2005 Weltcup 2004/05 Massenstart Norwegen  Ole Einar Bjørndalen Frankreich  Raphaël Poirée Norwegen  Stian Eckhoff
8. März 2006 Weltcup 2005/06 Sprint Norwegen  Ole Einar Bjørndalen Frankreich  Raphaël Poirée Schweden  Carl Johan Bergman
11. März 2006 Weltcup 2005/06 Verfolgung Norwegen  Ole Einar Bjørndalen Frankreich  Raphaël Poirée Schweden  Carl Johan Bergman
18. Januar 2007 Weltcup 2006/07 Sprint Deutschland  Alexander Wolf Schweden  Björn Ferry Norwegen  Emil Hegle Svendsen
20. Januar 2007 Weltcup 2006/07 Verfolgung Osterreich  Christoph Sumann Deutschland  Alexander Wolf Frankreich  Vincent Defrasne
21. Januar 2007 Weltcup 2006/07 Massenstart Osterreich  Christoph Sumann Frankreich  Vincent Defrasne Deutschland  Andreas Birnbacher
13. Dezember 2007 Weltcup 2007/08 Einzel Norwegen  Emil Hegle Svendsen Deutschland  Alexander Wolf Ukraine  Serhij Sednjew
15. Dezember 2007 Weltcup 2007/08 Sprint Norwegen  Ole Einar Bjørndalen Russland  Dmitri Jaroschenko Schweden  Mattias Nilsson
16. Dezember 2007 Weltcup 2007/08 Sprint Russland  Russland
Andrei Makowejew
Maxim Tschudow
Dmitri Jaroschenko
Nikolai Kruglow
Deutschland  Deutschland
Michael Rösch
Alexander Wolf
Andreas Birnbacher
Michael Greis
Osterreich  Österreich
Daniel Mesotitsch
Friedrich Pinter
Dominik Landertinger
Simon Eder
17. Dezember 2009 Weltcup 2009/10 Einzel Osterreich  Christoph Sumann Frankreich  Simon Fourcade Norwegen  Alexander Os
19. Dezember 2009 Weltcup 2009/10 Sprint Russland  Iwan Tscheresow Osterreich  Dominik Landertinger Schweiz  Thomas Frei
20. Dezember 2009 Weltcup 2009/10 Verfolgung Russland  Jewgeni Ustjugow Estland  Roland Lessing Osterreich  Simon Eder
12. März 2010 IBU-Cup 2009/10 Sprint Deutschland  Michael Rösch Frankreich  Lois Habert Deutschland  Toni Lang
13. März 2010 IBU-Cup 2009/10 Verfolgung Italien  Christian Martinelli Deutschland  Christoph Knie Frankreich  Jean-Guillaume Béatrix
14. März 2010 IBU-Cup 2009/10 Sprint Deutschland  Daniel Graf Russland  Dmitri Blinow Italien  Christian Martinelli
16. Dezember 2010 Weltcup 2010/11 Einzel Osterreich  Daniel Mesotitsch Schweiz  Benjamin Weger Ukraine  Serhij Sednjew
18. Dezember 2010 Weltcup 2010/11 Sprint Schweden  Björn Ferry Norwegen  Tarjei Bø Deutschland  Michael Greis
13. Dezember 2012 Weltcup 2010/11 Sprint Slowenien  Jakov Fak Norwegen  Emil Hegle Svendsen Frankreich  Martin Fourcade
15. Dezember 2012 Weltcup 2010/11 Verfolgung Norwegen  Emil Hegle Svendsen Tschechien  Ondřej Moravec Frankreich  Martin Fourcade
16. Dezember 2012 Weltcup 2010/11 Massenstart Deutschland  Andreas Birnbacher Slowenien  Jakov Fak Vereinigte Staaten  Tim Burke
6. März 2014 Weltcup 2013/14 Sprint Schweden  Björn Ferry Russland  Anton Schipulin Deutschland  Arnd Peiffer
8. März 2014 Weltcup 2013/14 Verfolgung Russland  Anton Schipulin Schweden  Björn Ferry Norwegen  Ole Einar Bjørndalen
9. März 2014 Weltcup 2013/14 Massenstart Schweden  Björn Ferry Frankreich  Martin Fourcade Russland  Jewgeni Ustjugow
19. Dezember 2014 Weltcup 2014/15 Massenstart Russland  Anton Schipulin Osterreich  Dominik Landertinger Norwegen  Emil Hegle Svendsen
20. Dezember 2014 Weltcup 2014/15 Massenstart Norwegen  Emil Hegle Svendsen Russland  Anton Schipulin Frankreich  Martin Fourcade
21. Dezember 2014 Weltcup 2014/15 Massenstart Russland  Anton Schipulin Frankreich  Martin Fourcade Osterreich  Simon Eder
17. Dezember 2015 Weltcup 2015/16 Sprint Deutschland  Simon Schempp Norwegen  Ole Einar Bjørndalen Russland  Jewgeni Garanitschew
18. Dezember 2015 Weltcup 2015/16 Verfolgung Deutschland  Simon Schempp Frankreich  Martin Fourcade Russland  Anton Schipulin
20. Dezember 2015 Weltcup 2015/16 Massenstart Frankreich  Jean-Guillaume Béatrix Norwegen  Emil Hegle Svendsen Norwegen  Ole Einar Bjørndalen
17. März 2016 Junioren-EM 2016 Einzel Weissrussland  Wiktar Kryuko Ukraine  Anton Dudtschenko Kasachstan  Roman Jeremin
19. März 2016 Junioren-EM 2016 Sprint Weissrussland  Wiktar Kryuko Deutschland  Dominic Reiter Deutschland  David Zobel
20. März 2016 Junioren-EM 2016 Verfolgung Deutschland  David Zobel Frankreich  Emilien Jacquelin Ukraine  Anton Dudtschenko
9. Dezember 2016 Weltcup 2016/17 Sprint Frankreich  Martin Fourcade Norwegen  Johannes Thingnes Bø Russland  Anton Schipulin
10. Dezember 2016 Weltcup 2016/17 Verfolgung Frankreich  Martin Fourcade Norwegen  Emil Hegle Svendsen Russland  Anton Schipulin
11. Dezember 2016 Weltcup 2016/17 Staffel Frankreich  Frankreich
Jean-Guillaume Béatrix
Quentin Fillon Maillet
Simon Desthieux
Martin Fourcade
Russland  Russland
Maxim Zwetkow
Anton Babikow
Matwei Jelissejew
Anton Schipulin
Deutschland  Deutschland
Erik Lesser
Matthias Dorfer
Benedikt Doll
Simon Schempp
5. Dezember 2018 Weltcup 2018/19 Einzel Frankreich  Martin Fourcade Deutschland  Johannes Kühn Osterreich  Simon Eder
7. Dezember 2018 Weltcup 2018/19 Sprint Norwegen  Johannes Thingnes Bø Frankreich  Antonin Guigonnat Russland  Alexander Loginow
9. Dezember 2018 Weltcup 2018/19 Verfolgung Norwegen  Johannes Thingnes Bø Frankreich  Quentin Fillon Maillet Russland  Alexander Loginow

Frauen-RennenBearbeiten

Datum Wettbewerb Renntyp Erste Zweite Dritte
17. Dezember 1992 Weltcup 1992/93 Einzel Frankreich  Anne Briand Tschechien  Eva Háková Frankreich  Corinne Niogret
19. Dezember 1992 Weltcup 1992/93 Sprint Deutschland  Petra Schaaf Weissrussland 1991  Swjatlana Paramyhina Frankreich  Anne Briand
20. Dezember 1992 Weltcup 1992/93 Staffel Deutschland  Deutschland
Uschi Disl
Antje Misersky
Inga Schneider
Petra Schaaf
Frankreich  Frankreich
Corinne Niogret
Véronique Claudel
Delphyne Burlet
Anne Briand
Tschechoslowakei  Tschechoslowakei
Gabriela Suvová
Eva Háková
Jana Kulhavá
Jiřina Adamičková
16. Dezember 1993 Weltcup 1993/94 Einzel Frankreich  Anne Briand Russland  Natalja Snytina Italien  Nathalie Santer
18. Dezember 1993 Weltcup 1993/94 Sprint Italien  Nathalie Santer Norwegen  Hildegunn Fossen Norwegen  Gunn Margit Andreassen
19. Dezember 1993 Weltcup 1993/94 Staffel Weissrussland 1991  Weißrussland
Iryna Kakujewa
Natallja Permjakawa
Natallja Ryschankowa
Swjatlana Paramyhina
Norwegen  Norwegen
Elin Kristiansen
Annette Sikveland
Anne Elvebakk
Hildegunn Fossen
Frankreich  Frankreich
Corinne Niogret
Véronique Claudel
Delphyne Heymann
Anne Briand
7. März 1996 Weltcup 1995/96 Einzel Ukraine  Tetjana Wodopjanowa Weissrussland 1995  Natallja Permjakawa Deutschland  Katrin Apel
9. März 1996 Weltcup 1995/96 Sprint Deutschland  Petra Behle Deutschland  Uschi Disl China Volksrepublik  Yu Shumei
10. März 1996 Weltcup 1995/96 Staffel Frankreich  Frankreich
Florence Baverel
Emmanuelle Claret
Anne Briand
Corinne Niogret
Deutschland  Deutschland
Uschi Disl
Simone Greiner-Petter-Memm
Katrin Apel
Petra Behle
Norwegen  Norwegen
Ann-Elen Skjelbreid
Annette Sikveland
Hildegunn Mikkelsplass
Gunn Margit Andreassen
14. März 1997 Europacup 1996/97 Einzel
15. März 1997 Europacup 1996/97 Sprint
16. März 1997 Europacup 1996/97 Staffel
3. März 1998 Weltcup 1997/98 Einzel Schweden  Magdalena Forsberg Frankreich  Florence Baverel Deutschland  Uschi Disl
5. März 1998 Weltcup 1997/98 Sprint Frankreich  Corinne Niogret Frankreich  Emmanuelle Claret Norwegen  Annette Sikveland
7. März 1998 Weltcup 1997/98 Sprint Schweden  Magdalena Forsberg Norwegen  Ann-Elen Skjelbreid Frankreich  Christelle Gros
8. März 1998 Weltcup 1997/98 und Weltmeisterschaft[3] Verfolgung Schweden  Magdalena Forsberg Frankreich  Corinne Niogret Deutschland  Martina Zellner
17. Februar 1999 Junioren-WM 1999 Sprint Deutschland  Martina Glagow Norwegen  Linda Tjørhom Polen  Magdalena Grzywa
18. Februar 1999 Junioren-WM 1999 Verfolgung Deutschland  Martina Glagow Norwegen  Linda Tjørhom Italien  Michela Ponza
20. Februar 1999 Junioren-WM 1999 Einzel Deutschland  Sabine Flatscher Deutschland  Simone Denkinger Norwegen  Linda Tjørhom
21. Februar 1999 Junioren-WM 1999 Staffel Deutschland  Deutschland
Simone Denkinger
Sabine Reithmeier
Martina Glagow
Russland  Russland
Anastassija Otschagowa
Jekaterina Ututschkina
Anna Bogali
Polen  Polen
Magdalena Grzywa
Magdalena Gwizdoń
Adrianna Babik
9. Dezember 1999 Weltcup 1999/2000 Sprint Schweden  Magdalena Forsberg Russland  Marija Strelenko Frankreich  Corinne Niogret
10. Dezember 1999 Weltcup 1999/2000 Verfolgung Ukraine  Alena Subrylawa Schweden  Magdalena Forsberg Ukraine  Tetjana Wodopjanowa
12. Dezember 1999 Weltcup 1999/2000 Staffel Russland  Russland
Albina Achatowa
Galina Kuklewa
Marija Strelenko
Swetlana Ischmuratowa
Ukraine  Ukraine
Alena Subrylawa
Olena Petrowa
Natalija Tereschtschenko
Tetjana Wodopjanowa
Bulgarien  Bulgarien
Pawlina Filipowa
Irina Nikultschina
Radka Popowa
Iwa Schkodrewa-Karagiosowa
3. Februar 2001 Weltmeisterschaft 2001, zugleich Weltcup 2000/01 Sprint Deutschland  Kati Wilhelm Deutschland  Uschi Disl Norwegen  Liv Grete Skjelbreid-Poirée
6. Februar 2001 Weltmeisterschaft 2001, zugleich Weltcup 2000/01 Einzel Schweden  Magdalena Forsberg Norwegen  Liv Grete Skjelbreid-Poirée Ukraine  Alena Subrylawa
9. Februar 2001 Weltmeisterschaft 2001, zugleich Weltcup 2000/01 Massenstart Schweden  Magdalena Forsberg Deutschland  Martina Glagow Norwegen  Liv Grete Skjelbreid-Poirée
10. Februar 2001 Weltmeisterschaft 2001, zugleich Weltcup 2000/01 Staffel Russland  Russland
Olga Pyljowa
Anna Bogali
Galina Kuklewa
Swetlana Ischmuratowa
Deutschland  Deutschland
Uschi Disl
Katrin Apel
Andrea Henkel
Kati Wilhelm
Ukraine  Ukraine
Alena Subrylawa
Olena Petrowa
Natalija Tereschtschenko
Tetjana Wodopjanowa
14. Februar 2001 Weltmeisterschaft 2001, zugleich Weltcup 2000/01 Verfolgung Norwegen  Liv Grete Skjelbreid-Poirée Frankreich  Corinne Niogret Schweden  Magdalena Forsberg
12. Dezember 2001 Weltcup 2001/02 Einzel Schweden  Magdalena Forsberg Deutschland  Uschi Disl Deutschland  Andrea Henkel
14. Dezember 2001 Weltcup 2001/02 Staffel Deutschland  Deutschland
Katrin Apel
Andrea Henkel
Janet Klein
Kati Wilhelm
Norwegen  Norwegen
Liv Grete Poirée
Gro Marit Kristiansen
Linda Tjørhom
Gunn Margit Andreassen
Ukraine  Ukraine
Alena Subrylawa
Olena Petrowa
Nina Lemesch
Tetjana Wodopjanowa
16. Dezember 2001 Weltcup 2001/02 Verfolgung Schweden  Magdalena Forsberg Russland  Olga Pyljowa Deutschland  Andrea Henkel
7. Januar 2004 Weltcup 2003/04 Sprint Norwegen  Liv Grete Poirée Deutschland  Uschi Disl Frankreich  Sandrine Bailly
9. Januar 2004 Weltcup 2003/04 Verfolgung Deutschland  Uschi Disl Frankreich  Sandrine Bailly Russland  Olga Pyljowa
11. Januar 2004 Weltcup 2003/04 Massenstart Russland  Anna Bogali Norwegen  Liv Grete Poirée Deutschland  Uschi Disl
17. Februar 2005 Weltcup 2004/05 Sprint Frankreich  Sandrine Bailly China Volksrepublik  Kong Yingchao Norwegen  Gro Marit Istad-Kristiansen
19. Februar 2005 Weltcup 2004/05 Verfolgung Frankreich  Sandrine Bailly China Volksrepublik  Kong Yingchao Russland  Olga Saizewa
20. Februar 2005 Weltcup 2004/05 Massenstart Frankreich  Sandrine Bailly Russland  Olga Pyljowa Deutschland  Kati Wilhelm
9. März 2006 Weltcup 2005/06 Sprint Norwegen  Linda Tjørhom Frankreich  Sandrine Bailly Frankreich  Florence Baverel-Robert
11. März 2006 Weltcup 2005/06 Verfolgung Frankreich  Sandrine Bailly Deutschland  Kati Wilhelm Deutschland  Katrin Apel
17. Januar 2007 Weltcup 2006/07 Sprint Schweden  Anna Carin Olofsson Russland  Tatjana Moissejewa Deutschland  Kati Wilhelm
19. Januar 2007 Weltcup 2006/07 Verfolgung Deutschland  Kati Wilhelm Russland  Tatjana Moissejewa Weissrussland  Natalja Sokolowa
21. Januar 2007 Weltcup 2006/07 Massenstart Ukraine  Oxana Chwostenko Deutschland  Kati Wilhelm Slowenien  Tadeja Brankovič
13. Dezember 2007 Weltcup 2007/08 Einzel Russland  Jekaterina Jurjewa Italien  Michela Ponza Deutschland  Martina Glagow
15. Dezember 2007 Weltcup 2007/08 Sprint Frankreich  Sandrine Bailly Finnland  Kaisa Mäkäräinen Deutschland  Magdalena Neuner
16. Dezember 2007 Weltcup 2007/08 Staffel Deutschland  Deutschland
Martina Glagow
Sabrina Buchholz
Magdalena Neuner
Andrea Henkel
Russland  Russland
Swetlana Slepzowa
Oksana Neupokojewa
Natalja Gussewa
Jekaterina Jurjewa
Frankreich  Frankreich
Delphyne Peretto
Marie-Laure Brunet
Sylvie Becaert
Sandrine Bailly
17. Dezember 2009 Weltcup 2009/10 Einzel Schweden  Helena Jonsson Schweden  Anna Carin Olofsson-Zidek Slowakei  Anastasiya Kuzmina
19. Dezember 2009 Weltcup 2009/10 Sprint Russland  Swetlana Slepzowa Russland  Anna Bogali-Titowez Deutschland  Magdalena Neuner
20. Dezember 2009 Weltcup 2009/10 Verfolgung Russland  Swetlana Slepzowa Deutschland  Magdalena Neuner Russland  Anna Bogali-Titowez
12. März 2010 IBU-Cup 2009/10 Sprint Deutschland  Sabrina Buchholz Russland  Jekaterina Glasyrina Polen  Krystyna Pałka
13. März 2010 IBU-Cup 2009/10 Sprint Deutschland  Sabrina Buchholz Deutschland  Carolin Hennecke Polen  Krystyna Pałka
14. März 2010 IBU-Cup 2009/10 Sprint Deutschland  Sabrina Buchholz Deutschland  Stefanie Hildebrand Deutschland  Franziska Hildebrand
16. Dezember 2010 Weltcup 2010/11 Einzel Norwegen  Tora Berger Finnland  Kaisa Mäkäräinen Frankreich  Marie-Laure Brunet
18. Dezember 2010 Weltcup 2010/11 Sprint Deutschland  Magdalena Neuner Slowakei  Anastasiya Kuzmina Finnland  Kaisa Mäkäräinen
Russland  Olga Saizewa
14. Dezember 2012 Weltcup 2010/11 Sprint Tschechien  Gabriela Soukalová Deutschland  Miriam Gössner Weissrussland  Nadseja Skardsina
15. Dezember 2012 Weltcup 2010/11 Verfolgung Deutschland  Miriam Gössner Tschechien  Gabriela Soukalová Frankreich  Marie Dorin-Habert
16. Dezember 2012 Weltcup 2010/11 Massenstart Norwegen  Tora Berger Deutschland  Miriam Gössner Tschechien  Gabriela Soukalová
6. März 2014 Weltcup 2013/14 Sprint Osterreich  Katharina Innerhofer Russland  Darja Wirolainen Weissrussland  Nadseja Skardsina
8. März 2014 Weltcup 2013/14 Verfolgung Finnland  Kaisa Mäkäräinen Norwegen  Tora Berger Italien  Dorothea Wierer
9. März 2014 Weltcup 2013/14 Massenstart Weissrussland  Darja Domratschawa Finnland  Kaisa Mäkäräinen Russland  Olga Saizewa
18. Dezember 2014 Weltcup 2014/15 Sprint Tschechien  Gabriela Soukalová Italien  Dorothea Wierer Ukraine  Walentyna Semerenko
20. Dezember 2014 Weltcup 2014/15 Verfolgung Weissrussland  Darja Domratschawa Finnland  Kaisa Mäkäräinen Ukraine  Walentyna Semerenko
21. Dezember 2014 Weltcup 2014/15 Massenstart Finnland  Kaisa Mäkäräinen Frankreich  Anaïs Bescond Weissrussland  Nadseja Skardsina
18. Dezember 2015 Weltcup 2015/16 Sprint Frankreich  Marie Dorin-Habert Deutschland  Laura Dahlmeier Deutschland  Franziska Hildebrand
19. Dezember 2015 Weltcup 2015/16 Verfolgung Deutschland  Laura Dahlmeier Frankreich  Marie Dorin-Habert Finnland  Kaisa Mäkäräinen
20. Dezember 2015 Weltcup 2015/16 Massenstart Finnland  Kaisa Mäkäräinen Tschechien  Gabriela Soukalová Russland  Olga Podtschufarowa
17. März 2016 Junioren-EM 2016 Einzel Ukraine  Anastassija Merkuschyna Deutschland  Christin Maier Frankreich  Lena Arnaud
19. März 2016 Junioren-EM 2016 Sprint Frankreich  Lena Arnaud Frankreich  Chloé Chevalier Deutschland  Christin Maier
20. März 2016 Junioren-EM 2016 Verfolgung Frankreich  Julia Simon Frankreich  Lena Arnaud Deutschland  Christin Maier
9. Dezember 2016 Weltcup 2016/17 Sprint Deutschland  Laura Dahlmeier Frankreich  Justine Braisaz Norwegen  Marte Olsbu
10. Dezember 2016 Weltcup 2016/17 Verfolgung Deutschland  Laura Dahlmeier Finnland  Kaisa Mäkäräinen Tschechien  Eva Puskarčíková
11. Dezember 2016 Weltcup 2016/17 Staffel Deutschland  Deutschland
Vanessa Hinz
Franziska Hildebrand
Maren Hammerschmidt
Laura Dahlmeier
Frankreich  Frankreich
Anaïs Chevalier
Justine Braisaz
Célia Aymonier
Marie Dorin-Habert
Ukraine  Ukraine
Iryna Warwynez
Julija Dschyma
Olena Pidhruschna
Anastassija Merkuschyna
6. Dezember 2018 Weltcup 2018/19 Einzel Ukraine  Julija Dschyma Polen  Monika Hojnisz Tschechien  Markéta Davidová
8. Dezember 2018 Weltcup 2018/19 Sprint Finnland  Kaisa Mäkäräinen Italien  Dorothea Wierer Frankreich  Justine Braisaz
9. Dezember 2018 Weltcup 2018/19 Verfolgung Finnland  Kaisa Mäkäräinen Italien  Dorothea Wierer Slowakei  Paulína Fialková

Mixed-StaffelrennenBearbeiten

 
Podium im Mixed-Staffelrennen 2010
Datum Wettbewerb Renntyp Erste Zweite Dritte
12. März 2006 Mixed-WM 2006 Mixed-Staffel Russland  Russland II
Anna Bogali-Titowez
Sergei Tschepikow
Irina Malgina
Nikolai Kruglow
Norwegen  Norwegen I
Linda Tjørhom
Halvard Hanevold
Tora Berger
Ole Einar Bjørndalen
Frankreich  Frankreich I
Florence Baverel-Robert
Vincent Defrasne
Sandrine Bailly
Raphaël Poirée
19. Dezember 2010 Weltcup 2010/11 Mixed-Staffel Schweden  Schweden
Helena Ekholm
Anna Carin Zidek
Fredrik Lindström
Carl Johan Bergman
Ukraine  Ukraine
Olena Pidhruschna
Wita Semerenko
Serhij Semenow
Serhij Sednjew
Frankreich  Frankreich
Marie-Laure Brunet
Marie Dorin
Vincent Jay
Martin Fourcade
2. Dezember 2018 Weltcup 2018/19 Single-Mixed-Staffel Norwegen  Norwegen
Thekla Brun-Lie
Lars Helge Birkeland
Osterreich  Österreich
Lisa Theresa Hauser
Simon Eder
Ukraine  Ukraine
Anastassija Merkuschyna
Artem Tyschtschenko
2. Dezember 2018 Weltcup 2018/19 Mixed-Staffel Frankreich  Frankreich
Anaïs Bescond
Justine Braisaz
Martin Fourcade
Simon Desthieux
Schweiz  Schweiz
Elisa Gasparin
Lena Häcki
Benjamin Weger
Jeremy Finello
Italien  Italien
Lisa Vittozzi
Dorothea Wierer
Dominik Windisch
Lukas Hofer

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Biathlon-Rennen in Pokljuka in Slowenien auf wissenswertes.at, abgerufen am 30. November 2013.
  2. Das Rennen wurde im noch nicht Olympischen Verfolgungsrennen ausgetragen.
  3. Das Rennen wurde im noch nicht Olympischen Verfolgungsrennen ausgetragen.