Hauptmenü öffnen
Bezirksklinikum Mainkofen
Trägerschaft Bezirk Niederbayern
Ort Deggendorf
Bundesland Bayern
Staat Deutschland
Koordinaten 48° 48′ 27″ N, 12° 53′ 50″ OKoordinaten: 48° 48′ 27″ N, 12° 53′ 50″ O
Direktorium Gerhard Schneider, Wolfgang Schreiber, Gerhard Kellner
Betten 724
Mitarbeiter ca. 1400[1]
davon Ärzte 104
Gründung 1911
Website http://www.mainkofen.de/
Mainkofen, Innenhof
Die Aufnahmestation von Mainkofen.

Das Bezirksklinikum Mainkofen im Stadtteil Natternberg in Deggendorf ist eine Fachklinik für Psychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatik, Forensische Psychiatrie, Neurologie und Neurologische Frührehabilitation. Sein Einzugsgebiet erstreckt sich auf die Landkreise Deggendorf, Freyung-Grafenau, Passau, Regen, Rottal-Inn und Straubing-Bogen sowie die kreisfreien Städte Passau und Straubing.

GeschichteBearbeiten

Die Niederbayerische Kreis-Heil- und Pflegeanstalt Mainkofen wurde im Jahr 1911 gegründet. Die zwischen 1909 und 1913 errichteten Gebäude stehen unter Denkmalschutz. Die Anstaltskirche wurde 1963–65 unter Hans Döllgast erweitert.

Zeit des NationalsozialismusBearbeiten

In der Zeit des Nationalsozialismus wurden mehr als 500 Zwangssterilisationen an Jugendlichen und Erwachsenen beiderlei Geschlechts im eigenen Operationssaal oder in auswärtigen Krankenhäusern durchgeführt. Nach aktuellem Wissenstand wurden 606 Patienten im Rahmen der Aktion T4 in fünf Transporten zwischen Oktober 1940 und Juli 1941 vom Bahnhof Pankofen aus in NS-Tötungsanstalten verbracht, darunter die Tötungsanstalt Hartheim bei Linz. Nach 1941 wurden Patienten von Überdosierung von Medikamenten, Nichtbehandlung von Krankheiten, Kälte und Hunger ermordet (unter anderem auf Grundlage des Hungerkost-Erlasses).[2]

NachkriegszeitBearbeiten

Seit den 1970er Jahren wurde das Klinikum, dessen Träger der Bezirk Niederbayern ist, saniert und modernisiert. Ergänzend dazu wurde schrittweise ein ambulantes psychiatrisches Netz ausgebaut.

EinrichtungBearbeiten

Das Bezirksklinikum Mainkofen beschäftigt rund 1.400 Menschen in 10 Fachbereichen. Es hat 724 Betten und zählt zu den größten Bezirkskliniken in Bayern.

Seit 2004 nimmt die Neurologische Klinik am Qualitätssicherungsprojekt Schlaganfall/Stroke Unit der Bayerischen Arbeitsgemeinschaft für Qualitätssicherung in der stationären Versorgung teil. Die neurologische Klinik deckt mit der zertifizierten Schlaganfall-Einheit (Stroke Unit) das gesamte Spektrum der Schlaganfalltherapie ab. Im Jahr 2007 wurden 556 Patienten mit akuten Schlaganfällen und transitorisch ischämischen Attacken auf der Stroke Unit behandelt.

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten