Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Bezirksamt Pirmasens (Gebäude)

Das Bezirksamtsgebäude in Pirmasens

Das ehemalige Königlich Bayerische Bezirksamt ist ein denkmalgeschütztes gründerzeitliches Gebäude in Pirmasens, in dem sich heute die Verwaltung der Verbandsgemeinde Pirmasens-Land befindet. Bekanntheit erlangte es als Schauplatz des blutigen Endes der Separatistenbewegung in der Pfalz im Jahre 1924.

Inhaltsverzeichnis

LageBearbeiten

Das alte Bezirksamt befindet sich in der Bahnhofstraße 19 am Rande des Stadtzentrums. Es liegt zwischen der Hauptverwaltung der Sparkasse Südwestpfalz und der ehemaligen Schuhfabrik Ludwig Kopp, gegenüber befindet sich der Behördenkomplex des Amtsgerichts Pirmasens.

GeschichteBearbeiten

ErrichtungBearbeiten

Das Gebäude wurde in den Jahren 1882/1883 vom Grünstädter Architekten Ludwig von Stempel errichtet, der zu diesem Zeitpunkt als Assessor beim Landbauamt Kaiserslautern tätig war. Stempel errichtete in der Pirmasenser Bahnhofstraße ebenfalls das schräg gegenüberliegende Amtsgerichtsgebäude und das gründerzeitliche Hauptpostamt der Stadt.[1] Der Zweck des Gebäudes war als Verwaltungssitz des Bezirksamts Pirmasens, dem Vorläufer des heutigen Landkreises Südwestpfalz. Von 1913 bis 1914 wurde es umgebaut und aufgestockt.

1907 kam Wilhelm Frick, der spätere Reichsinnenminister unter den Nationalsozialisten, als Assessor an das Bezirksamt.[2] Ab 1914 war er Vorstand der Behörde. Er blieb bis 1917 in Pirmasens, als er sich als Regierungsassessor zur Polizeidirektion München versetzen ließ.

Sturm auf das BezirksamtBearbeiten

 
Das brennende Bezirksamt am 12. Februar 1924
 
Die Gedenktafel an das Ereignis aus den Dreißigerjahren

Im Laufe des Jahres 1923 wurde Pirmasens eine der Hochburgen des von der französischen Besatzungsmacht unterstützten pfälzischen Separatismus. Die Separatisten hatten die Stadt am 29. November 1923 mit 300 Mann unter Führung des ehemaligen Syndikus des Pfälzer Schuhfabrikantenvereins, Albert Schwaab, besetzt. Sie machten das Bezirksamtsgebäude zu ihrem Sitz und versuchten, von hier aus die Stadt unter ihre Kontrolle zu bringen. Die amtierende Stadtregierung unter dem 3. Bürgermeister Adolf Ludwig (der Oberbürgermeister Otto Strobel und sein Stellvertreter waren von den Franzosen verhaftet worden) leistete ihnen jedoch Widerstand und die Bevölkerung lehnte ihre Machtübernahme mehrheitlich ab. Als die Separatisten auch Ludwig verhaften ließen, brachten sie Bevölkerung und Behörden zusätzlich gegen sich auf.

Nachdem Anfang Februar 1924 ein Aufstand von Rotgardisten hinzukam, die das Rathaus plünderten und besetzten, was von den Separatisten nicht unterbunden wurde, konnte man für kurze Zeit von vier Stadtregierungen gleichzeitig sprechen: Die Separatisten im Bezirksamt, die Rotgardisten im Alten Rathaus, die verbleibende Stadtregierung unter dem Rechtsrat Helmut Stempel im Exerzierplatzschulhaus und die französische Militärregierung mit ihrem Stützpunkt im Hotel Schwan am Exerzierplatz. Am 4. Februar sendete der Bürgermeistervertreter Stempel einen Hilferuf per Telegramm an das Auswärtige Amt in Berlin und die Interalliierte Rheinlandkommission in Koblenz.

Während die Stadtregierung mit den Rotgardisten einen friedlichen Abzug gegen Lebensmittelrationen aushandeln konnte, sollte die Herrschaft der Separatisten in einem Blutbad enden. Als diese am 12. Februar 1924 versuchten, das Wiedererscheinen der Pirmasenser Zeitung, deren Herausgabe zwischenzeitlich verboten wurde, zu unterbinden, entwickelte sich der Widerstand der Bevölkerung zu einem großen Protest. Vor dem Bezirksamt versammelte sich eine immer größer werdende Menschenmenge und verlangte den Abzug der Separatisten. Diese weigerten sich wiederholt und gaben schließlich Schüsse auf die Menge ab, wodurch es einzelne Tote und Verletzte gab. Um den Separatisten kein genaues Ziel zu bieten, stellte man in der Folge das Licht in der Straße ab. Die Feuerwehr rückte auf Seiten der Angreifer an und versuchte, Wasser in das Gebäude zu spritzen, wodurch jedoch nicht mal die Fenster eingedrückt wurden. Der französische Delegierte befahl den Abzug der Feuerwehr, unternahm jedoch nichts zum Schutz der Separatisten. In der Zwischenzeit hatten sich die Angreifer selbst Waffen besorgt und eröffneten ihrerseits das Feuer. Das Gebäude wurde zuerst in Brand gesteckt und dann erstürmt. Dabei wurden die meisten der dort verschanzten Separatisten gelyncht. Auf ihrer Seite starben 16 Menschen, auf Seiten der Angreifer sieben. Durch die Explosion dort von den Separatisten gelagerter Munition brannte das Bezirksamt vollständig aus. Erst am nächsten Tag trafen zwei Kompagnien französischer Kolonialtruppen ein und verhängten bis zum 3. März des Jahres den Belagerungszustand über die Stadt.

In der Folge wurde das Gebäude wiederaufgebaut, unter den Nationalsozialisten brachte man 1936 gegenüber am Amtsgericht eine Gedenktafel an, die jedoch nur an die Toten auf Seiten der Angreifer erinnerte. Diese Tafel befindet sich trotz zwischenzeitlichem Abhängen nach dem Zweiten Weltkrieg heute noch dort, lediglich das Hakenkreuz wurde entfernt.[3]

Weitere NutzungBearbeiten

Zum 1. Januar 1939 wurden die bayerischen Bezirksämter an das preußische Benennungsschema angepasst und in Landkreise umbenannt, das Gebäude diente fortan der Kreisverwaltung des Landkreises Pirmasens. Den Zweiten Weltkrieg überstand es unbeschadet, während 90 Prozent der Innenstadt von Pirmasens zerstört wurden.[4][5] Als man in der Nachkriegszeit die neue Kreisverwaltung auf dem Sommerwald errichtete, wurde der Bau Sitz der Verbandsgemeindeverwaltung Pirmasens-Land.

ArchitekturBearbeiten

 
Der seitliche Halbturm

Das Bezirksamtsgebäude ist ein dreigeschossiger barockisierender Mansarddachbau.[6] Der Kern des Gebäudes stammt aus den 1880er Jahren, seine Fassadengliederung entspricht der ausgeprägten Neorenaissance des Architekten Stempel, zu erkennen beispielsweise an den Rundgiebeln der Fensterverdachungen im ersten Stockwerk.

Das heutige Erscheinungsbild verdankt das Gebäude jedoch im Wesentlichen der Erweiterung von 1913 bis 1914, bei der das zweite Obergeschoss und wohl auch die Seitenachsen hinzugefügt wurden. Der Mittelrisalit mit bayerischem Wappen wurde erhöht und ein viergeschossiger Halbturm an die nordwestliche (von vorne betrachtet rechte) Seite des Gebäudes angebaut. Dort befand sich auch ein eingeschossiges Nebengebäude[7], welches jedoch spätestens im Zuge der Umbauten des benachbarten Sparkassengebäudes bis zum Jahr 2007[8] abgetragen wurde.

LiteraturBearbeiten

  • Gerhard und Evelyn Stumpf: Geliebtes Pirmasens. 1. Auflage. Bd. 11 (1919–1929). Komet-Verlag, Pirmasens 1992, ISBN 3920558154
  • Gerhard Gräber, Matthias Spindler: Die Pfalzbefreier: Volkes Zorn und Staatsgewalt im bewaffneten Kampf gegen den pfälzischen Separatismus 1923/24. Pro Message, Ludwigshafen/Rhein 2005, ISBN 3-934845-24-X
  • Bayerischer Staatskommissar für die Pfalz (Hrsg.): Die Pfalz unter französischer Besatzung von 1918 bis 1930: kalendarische Darstellung der Ereignisse vom Einmarsch im November 1918 bis zur Räumung am 1. Juli 1930. „Süddeutsche Monatshefte“, München 1930.
  • Oskar Schäfer: Die Pirmasenser Separatistenzeit 1923/1924, Verlag Adolf Deil, Pirmasens 1936

WeblinksBearbeiten

  Commons: Bezirksamt Pirmasens – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Zentralblatt der Bauverwaltung, 37. Jahrgang 1917, Nr. 67 (vom 18. August 1917).
  2. Gerhard und Evelyn Stumpf: Geliebtes Pirmasens. 1. Auflage. Bd. 10 (1908-1918). Komet-Verlag, Pirmasens 1989, ISBN 3920558138, S. 18.
  3. Friedensrepublik Heinz & Kunz, Die Zeit, 29. März 1991.
  4. http://www.regionalgeschichte.net/pfalz/staedte-doerfer/orte-p/pirmasens/geschichte.html, abgerufen am 5. Februar 2017
  5. United States Strategic Bombing Survey: Area Survey at Pirmasens, Germany. 1947.
  6. Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz (Hrsg.): Nachrichtliches Verzeichnis der Kulturdenkmäler Kreisfreie Stadt Pirmasens (PDF; 6,3 MB). Mainz 2017.
  7. In der Denkmalliste der Stadt Pirmasens noch bis zum 26. April 2017 aufgeführt
  8. http://www.shk-profi.de/artikel/shk_Repr_sentativ_saniert_1485075.html, abgerufen am 24. Oktober 2017

Koordinaten: 49° 12′ 6″ N, 7° 36′ 8″ O