Hauptmenü öffnen

Bevensen (Neustadt am Rübenberge)

Stadtteil von Neustadt am Rübenberge

Bevensen ist ein nördlicher Ortsteil der Stadt Neustadt am Rübenberge in der Region Hannover in Niedersachsen.

Bevensen
Wappen von Bevensen
Koordinaten: 52° 36′ 54″ N, 9° 29′ 0″ O
Höhe: 40 m ü. NHN
Fläche: 3,33 km²[1]
Einwohner: 154 (2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 46 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. März 1974
Postleitzahl: 31535
Vorwahl: 05074
Bevensen (Niedersachsen)
Bevensen

Lage von Bevensen in Niedersachsen

GeographieBearbeiten

Das Dorf liegt an der L 192. Südwestlicher Nachbar ist Dudensen, östlicher Lutter und nördlicher Laderholz. Westlich liegt in größerer Entfernung der Ort Wenden im Landkreis Nienburg/Weser.

GeschichteBearbeiten

In einer urkundlichen Erwähnung ist ein Ort unter dem Namen Bevensen für das Jahr 1167 belegt. In dieser Urkunde überträgt ein Edelherr Mirabilis dem Bistum Minden zahlreiche Güter, darunter auch neun Hufen in Bevensen. Da der Ort im Zusammenhang mit den im Umkreis liegenden Orten Basse, Mecklenhorst, Luttmersen und Laderholz genannt wird, ist es unwahrscheinlich, dass der Ort Bad Bevensen gemeint ist.[2] Eine andere Sekundärquelle geht allerdings von dem Jahr 1250 als erster urkundlicher Nennung aus.[3]

Für das Jahr 1260 ist die Existenz einer Mühle in Bevensen belegt, die zur Villikation Dudensen des Bistums Minden gehörte.[4]

EingemeindungenBearbeiten

Durch die Gebietsreform wurde Bevensen am 1. März 1974 gemeinsam mit Büren und Laderholz zur Ortschaft Bevensen zusammengefasst und in die Stadt Neustadt am Rübenberge eingegliedert.[5]

EinwohnerentwicklungBearbeiten

  • 1689: 074 Einwohner[6]
  • 1768: 077 Einwohner[6]
  • 1848: 128 Einwohner[7]
  • 1852: 139 Einwohner[6]
  • 1853: 139 Einwohner[8]
  • 1859: 138 Einwohner[9]
  • 1867: 142 Einwohner[10]
  • 1871: 155 Einwohner[10]
  • 1910: 158 Einwohner[11]
  • 1933: 152 Einwohner[12]
  • 1939: 139 Einwohner[12]
  • 1950: 285 Einwohner[13]
  • 1961: 209 Einwohner[5]
  • 1970: 182 Einwohner[5]
  • 2011: 135 Einwohner
  • 2016: 154 Einwohner[1]
 

PolitikBearbeiten

Ortsratswahl in Bevensen 2016[14]
in Prozent
 %
60
50
40
30
20
10
0
53,4 %
46,6 %

OrtsratBearbeiten

Der gemeinsame Ortsrat von Bevensen, Büren und Laderholz setzt sich aus zwei Ratsfrauen und fünf Ratsherren zusammen. Im Ortsrat befinden sich zusätzlich 20 beratende Mitglieder.[15][16]

Sitzverteilung:

(Stand: Kommunalwahl 11. September 2016)

OrtsbürgermeisterBearbeiten

Der Ortsbürgermeister von Bevensen ist Hartmut Evers (CDU). Sein Stellvertreter ist Henno Hasselbring (CDU).[15][16]

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c Unsere Ortschaften stellen sich vor – Bevensen. In: Internetseite der Stadt Neustadt a. Rbge. 2016, abgerufen am 14. Oktober 2017.
  2. Annette von Boetticher: Die Urkunden des Neustädter Landes. Band 1, Nr. 889–1302. Verlag für Regionalgeschichte, Bielefeld 2002, S. 63 f.
  3. Hans Ehlich: Bauern Bürger brennende Dörfer. In: Calenberger Blätter. Nr. 4. Oppermann Verlag, Wunstorf, S. 130.
  4. Annette von Boetticher: Die Urkunden des Neustädter Landes. Band 1, Nr. 889–1302. Verlag für Regionalgeschichte, Bielefeld 2002, S. 165 ff.
  5. a b c Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 198.
  6. a b c Komitee 1000 Jahre Mandelsloh (Hrsg.): Mandelsloh 985-1985. 1985, S. 341.
  7. Friedrich W. Harseim, C. Schlüter (Hrsg.): Statistisches Handbuch für das Königreich Hannover. Schlüter Verlag, 1848, S. 52 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  8. Dr. Schaumann und Dr. Grotefend (Hrsg.): Zeitschrift des Historischen Vereins für Niedersachsen. Hahn'sche Hofbuchhandlung, 1859, S. 229 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  9. Dr. Schaumann und Dr. Grotefend (Hrsg.): Zeitschrift des Historischen Vereins für Niedersachsen. Hahn'sche Hofbuchhandlung, 1859, S. 231 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  10. a b Königlich-Statistisches Bureau (Hrsg.): Die Gemeinden und Gutsbezirke des Preussischen Staates und ihre Bevölkerung. Nach den Urmaterialien der allgemeinen Volkszählung vom 1. December 1871. Verlag des Königl. Statistischen Bureaus, Berlin 1873, S. 19 (google.de [DIGITALISAT; abgerufen am 19. November 2017]).
  11. Landkreis Neustadt am Rübenberge. In: gemeindeverzeichnis.de. Abgerufen am 9. Dezember 2011.
  12. a b Michael Rademacher: Deutsche Verwaltungsgeschichte von der Reichseinigung 1871 bis zur Wiedervereinigung 1990. Landkreis Neustadt am Rübenberge (Neustadt i. Hannover). (Online-Material zur Dissertation, Osnabrück 2006).
  13. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Amtliches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Endgültige Ergebnisse nach der Volkszählung vom 13. September 1950. Band 33. W. Kohlhammer Verlag, Stuttgart/Köln 1950, S. 30 (Digitalisat [PDF; 26,4 MB; abgerufen am 27. April 2019]).
  14. Ergebnis der Ortsratswahl 2016 in Bevensen. In: www.wahl.hannit.de. Abgerufen am 11. November 2017.
  15. a b Ortsrat der Ortschaft Bevensen. In: Ratsinformationssystem der Stadt Neustadt am Rübenberge. Abgerufen am 11. November 2017.
  16. a b Mandatsträger der Stadt. In: Ratsinformationssystem der Stadt Neustadt am Rübenberge. Abgerufen am 11. November 2017.