Hauptmenü öffnen

Die Besser (auch Bessen, lateinische Bessi, bulgarisch Беси) waren ein Volk im nordöstlichen Thrakien, in der Thasitischen Peraia und am Haimos, mit dem Hauptort Uskudama.

Die zuerst bei Herodot erwähnten Besser behaupteten unter eigenen Fürsten lange ihre Freiheit, bis sie 72 v. Chr. von den Römern unter Marcus Terentius Varro Lucullus unterworfen wurden. Mehrmals mussten römische Feldherren in den folgenden Jahrzehnten ihren Widerstand bekämpfen: 59 v. Chr. Gaius Octavius, 44 v. Chr. Marcus Iunius Brutus, 29 v. Chr. Marcus Licinius Crassus, 14 bis 12 v. Chr. Lucius Calpurnius Piso. Weitere Aufstände gab es im 1. Jahrhundert n. Chr. (21 und 68 n. Chr.)

Der Bischof Nikita Remesianski (bulg. Епископ Никета Ремесиански) hat den thrakischen Stamm der kriegerischen Besser christianisiert.

Römische AuxiliareinheitenBearbeiten

In der Kaiserzeit wurden die folgenden Auxiliareinheiten auf dem Gebiet der Besser rekrutiert:

Wie die Inschrift (CIL 8, 9381) belegt, wurden noch am Anfang des 3. Jahrhunderts Soldaten in großer Anzahl aus dem Volk der Besser rekrutiert. Sex(tus) Iul(ius) Iulianus überführte eine 1000 Mann starke Gruppe von Rekruten (iuniores Bessos) von der Provinz Thracia in die Provinz Mauretania Tingitana, um die dortigen Einheiten zu verstärken.[1]

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. John Spaul: Cohors² The evidence for and a short history of the auxiliary infantry units of the Imperial Roman Army, British Archaeological Reports 2000, BAR International Series (Book 841), ISBN 978-1841710464, S. 339