Hauptmenü öffnen

Berstett (Adelsgeschlecht)

zum Uradel gerechnetes elsässisches Adelsgeschlecht
Wappen derer von Berstett

Die Freiherren von Berstett waren ein zum Uradel gerechnetes elsässisches Adelsgeschlecht mit gleichnamigem Stammhaus bei Straßburg.

GeschichteBearbeiten

Das Geschlecht erscheint urkundlich erstmals 1120 mit Wido de Berstedden[1] Die Berstett zählten auch zum Patriziat von Straßburg, wo sie mehrfach das Amt des Stettmeisters bekleideten. 1680 zählten sie mit einem Besitz von fünf Sechsteln an Berstett sowie einem Sechstel von Hipsheim und Olwisheim zum Ritterkreis Unterelsaß. Da sie auch ein Drittel von Schmieheim besaßen, waren sie auch bei der Ortenauer Reichsritterschaft im Schwäbischen Ritterkreis immatrikuliert. Die Familie starb 1893 im Mannesstamm aus, die letzte weibliche Nachfahrin verstarb 1974.

WappenBearbeiten

Das Wappen zeigt in Silber einen zweischweifigen schwarzen Löwen. Auf dem Helm mit schwarz-silbernen Helmdecken der Löwe wachsend, am Rücken mit drei silbernen Kugeln besteckt.

Die Berstett sind eines Stammes und Wappens mit den von Kuenheim.

Bedeutende AngehörigeBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Franz Josef Gemmert: August Freiherr von Berstett, der Begründer der oberrheinischen Münzgeschichte. In: Badische Heimat, Heft 1/1959
  • C.A. von Graß, A. von Bierbrauer-Brennstein in J. Siebmachers großes und allgemeines Wappenbuch, II. Band, 6. Abteilung; Der Adel in Baden, Nürnberg 1878, S. 5, Tafel 4
  • Genealogisches Handbuch des Adels, Adelslexikon Band I, Band 53 der Gesamtreihe, C. A. Starke Verlag, Limburg (Lahn) 1972, ISSN 0435-2408, S. 356
  • Gerhard Köbler: Historisches Lexikon der deutschen Länder. Die deutschen Territorien und reichsunmittelbaren Geschlechter von Mittalter bis zur Gegenwart. 5., vollständig überarbeitete Auflage. C.H. Beck, München 1995, ISBN 3-406-39858-8, S. 57.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Holzing-Berstett – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Urkunde der Abtei Mauersmünster, Julius Kindler von Knobloch, Das Goldene Buch von Straßburg, Jahrbuch Adler, Wien 1884, S. 80