Bernie Paul

deutscher Sänger und Produzent
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1]
It’s a Wild Life
  DE 54 14.09.1981 (2 Wo.)
Singles[2]
Lucky
  DE 6 25.09.1978 (18 Wo.)
  AT 6 15.10.1978 (20 Wo.)
  CH 3 04.11.1978 (11 Wo.)
In Dreams
  DE 18 09.02.1981 (12 Wo.)
Oh No No
  DE 2 25.05.1981 (28 Wo.)
  AT 10 15.07.1981 (10 Wo.)
  CH 5 09.08.1981 (6 Wo.)
Night After Night
  DE 28 23.11.1981 (18 Wo.)
  AT 14 01.01.1982 (10 Wo.)
Caroline
  DE 52 31.05.1982 (5 Wo.)

Bernie Paul (eigentlich Bernhard Paul Vonficht, * 12. Februar 1950 in Schweinfurt) ist ein deutscher Sänger und Produzent.

BiografieBearbeiten

Bernie Paul begann in den 1960er Jahren als Saxophonist in der Combo Seven Up. 1973 wurde er Mitglied der Gruppe Family Child. 1978 erhielt er einen Plattenvertrag bei Ariola und gleich sein erster Hit Lucky erreichte 1978 Platz 6 der deutschen Singlecharts und der österreichischen Hitparade. Im selben Jahr erschien auch eine deutsche Coverversion von Roy Black. In Dreams kam im Februar 1981 auf Rang 18 in Deutschland.

Seinen größten Hit hatte Paul im Juni 1981 mit dem Discofox-Titel Oh No No. Dieser Song erreichte den zweiten Platz der deutschen Hitparade. Wencke Myhre sang kurze Zeit später die deutsche Version Oh No No – Du bist nicht mein Typ, das weiß ich genau…. Weitere internationale Versionen dieses Songs gab es von Sacha Distel und von dem finnischen Sänger Kirka.

Auch als Songwriter und Produzent ist Bernie Paul sehr erfolgreich. Er schrieb It’s a Real Good Feeling für Peter Kent und produzierte die Single Weil i di mog der Gruppe Relax. Aus seiner Feder stammt der Song Sail Away aus der Beck’s-Werbung und das Lied Mitten ins Herz aus der RTL-Fernsehserie Gute Zeiten, schlechte Zeiten. 1990 wurde sein Lied You for Me and Me for You zum Thema-Song der RTL-Wimbledon-Übertragungen. 2002 erschien Pauls erstes deutschsprachiges Album Einfach Relaxed.

DiskografieBearbeiten

AlbenBearbeiten

  • 1979: All or Nothing
  • 1981: It’s a Wild Life
  • 1985: Alright Good Times
  • 1987: Lucky
  • 1989: Moments in Love – Welterfolge der Popmusik (mit Bo Andersen)
  • 1990: Carry On (mit Bo Andersen)
  • 1997: Lucky
  • 2002: Einfach Relaxed

KompilationenBearbeiten

  • 1996: Gold
  • 1997: The Best Of
  • 1997: Lucky

SinglesBearbeiten

  • 1978: Lucky
  • 1978: Slip Away Susie
  • 1979: Everybody’s Rockin’
  • 1979: All or Nothing
  • 1980: In Dreams
  • 1980: Leaving You Is Easier (mit Suzanne Klee)
  • 1980: Angie
  • 1981: Oh No No
  • 1981: Night After Night
  • 1982: Be Cool (Someone Like You)
  • 1982: Caroline
  • 1983: Leavin’ You Is Easier
  • 1983: Lady Dynamite
  • 1984: When the Night Has Come
  • 1985: Attenzione! Go Go Radio
  • 1985: Alright Goodtimes
  • 1986: Your Perfume’s in the Air
  • 1987: Our Love Is Alive (mit Bo Andersen)
  • 1988: Hold me in your Arms (mit Bo Andersen)
  • 1988: Koane wie du (als Lucky)
  • 1989: Reach Out for the Stars (mit Bo Andersen)
  • 1990: You for Me and Me for You (mit Timothy Touchton)
  • 2002: Oh, i woas net

FilmografieBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Chartdiskografie Alben
  2. Chartdiskografie Singles