Hauptmenü öffnen

Bernhausen (Filderstadt)

Stadtteil von Filderstadt, Baden-Württemberg, Deutschland

Bernhausen ist ein Stadtteil von Filderstadt in der Mitte Baden-Württembergs, direkt südlich der Landeshauptstadt Stuttgart.

Bernhausen
Wappen von Bernhausen
Koordinaten: 48° 40′ 46″ N, 9° 13′ 5″ O
Einwohner: 13.216 (2015)
Eingemeindung: 1. Januar 1975
Postleitzahl: 70794
Vorwahl: 0711

Zum heutigen Stadtteil Bernhausen gehören das Dorf Bernhausen, das Haus Klinkermühle, der Bernhäuser Forst, der nur von Leinfelden-Echterdingen-Stetten aus angefahren werden kann, sowie die abgegangenen Ortschaften Dachtgraben, Horwe, Sigelinshuos und evtl. Wolfschlugen.

Im Ort Bernhausen befindet sich das Kongresszentrum FILharmonie, auf der Gemarkung liegen das Luftfrachtzentrum des Stuttgarter Flughafens und ein Großteil seines Rollfeldes.

Der Ortsneckname ist Krauthengst.

GeschichteBearbeiten

Ausgrabungen aus dem Jahr 1990 deuten auf ein jungsteinzeitliches Dorf um 5000 v. Chr. hin.

Im 7. Jahrhundert wurde die Galluskirche (heute Jakobuskirche) gegründet und Bernhausen christianisiert.

Die erste urkundliche Erwähnung erfolgte im Jahr 1089 als „Berinhusen“ (als frühschwäbische Bezeichnung für „Wohnstätten des Bero“), als Volmar und Rudolf von Bernhausen als Zeugen des Bempflinger Vertrags genannt werden.

1287 wurde Bernhausen im Krieg zwischen König Rudolf von Habsburg und den Grafen von Württemberg zerstört. Das niederadlige Geschlecht der Herren von Bernhausen verkaufte sein Herrschaftsrecht im 14. Jahrhundert an die Grafen von Württemberg.

 
Gottesdiensttafel mit Skizzen der vier Kirchen

1422 wurde der Turm der Galluskirche erbaut, womit dieser heute das älteste Gebäude Filderstadts ist. 1475 wurde der Bau der Galluskirche beendet.

Zum Ende des Dreißigjährigen Krieges war die Bevölkerung von ca. 600 auf 350 zurückgegangen und 90 der 219 Gebäude waren zerstört oder beschädigt.

Mit Franz Maria von Bernhausen starb 1839 das letzte Mitglied der Adelsfamilie der Freiherren von Bernhausen.[1]

Bernhausen gehörte zur Zeit des Herzogtums Württemberg, des Königreichs und des Volksstaates Württemberg zum Amt bzw. Amtsoberamt Stuttgart. Bei der Kreisreform während der NS-Zeit in Württemberg gelangte die Gemeinde 1938 zum Landkreis Esslingen. 1945 geriet sie in die Amerikanische Besatzungszone und gehörte somit zum neu gegründeten Land Württemberg-Baden, das 1952 im jetzigen Bundesland Baden-Württemberg aufging.

Am 1. Januar 1975 wurde die Gemeinde Bernhausen auf den Fildern zusammen mit den Gemeinden Bonlanden auf den Fildern, Harthausen, Plattenhardt und Sielmingen zur Gemeinde Filderlinden zusammengeschlossen, deren Name am 25. Juli desselben Jahres in „Filderstadt“ geändert wurde.[2]

Pferdemarkt BernhausenBearbeiten

Seit 1922 gibt es jährlich den Bernhäuser Pferdemarkt. Es findet ein Festumzug mit Pferden durch Bernhausen statt. Es werden in mehreren Ringen Pferdeschauen durchgeführt. Prämiert werden Warmblut-, Kaltblut-, Alt-Württemberger- und Schwarzwälder Kaltblut-Zuchtstuten. Es finden auch Gespannprüfungen statt.[3][4]

WeblinksBearbeiten

  Commons: Bernhausen (Filderstadt) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Stadt Filderstadt: Bernhausen. In: www.filderstadt.de. Abgerufen am 14. Oktober 2016.
  2. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 461.
  3. Förderverein Bernhäuser Pferdemarkt
  4. Schönheitsköniginnen auf vier Hufen, Götz Schultheiss, Stuttgarter Zeitung, 4. März 2018