Bernhard Jussen

deutscher Historiker

Bernhard Jussen (* 24. Mai 1959 in Geilenkirchen) ist ein deutscher Historiker. Nach einer Professur an der Universität Bielefeld (2001–2008) lehrt er seit 2008 als Professor für Mittelalterliche Geschichte an der Frankfurter Johann Wolfgang Goethe-Universität.

Bernhard Jussen, 2021

Leben und WirkenBearbeiten

Bernhard Jussen studierte Geschichte, Philosophie und Katholische Theologie an den Universitäten in München und Münster. In Münster hörte er unter anderem Vorlesungen bei Arnold Angenendt.[1] An der Universität Münster folgte 1985 das Staatsexamen. Dort wurde er 1988 promoviert mit einem Thema zu Patenschaft und Adoption im frühen Mittelalter.[2] Die Arbeit erschien 2000 in englischer Übersetzung (Spiritual Kinship as Social Practice).[3]

Die Habilitation mit einer Arbeit über Erkundungen zur Semantik der mittelalterlichen Bußkultur ging 1999 aus dem Projekt „Soziale Gruppen in der Gesellschaft des Mittelalters“ unter der Leitung von Otto Gerhard Oexle am Max-Planck-Institut für Geschichte hervor.[4] Von 2000 bis 2001 hatte er eine Lehrstuhlvertretung für Mittelalterliche Geschichte an der TU Dresden. Von 1988 bis 2001 war er wissenschaftlicher Referent am Max-Planck-Institut für Geschichte in Göttingen. Er war Gastprofessor an der University of Michigan, Ann Arbor (1994).

Im Jahr 2001 wurde er Professor für Allgemeine Geschichte mit besonderer Berücksichtigung des späten Mittelalters, der frühen Neuzeit und der Regionalgeschichte an der Universität Bielefeld. Er war 2003/04 war Fellow am Wissenschaftskolleg zu Berlin. Im Jahr 2007 erhielt er den Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft. Zum Sommersemester 2008 folgte Jussen einem Ruf als Professor für Mittelalterliche Geschichte an die Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt am Main. Im selben Jahr war er Gastprofessor an der École Normale Supérieure, Paris. Er war 2008/09 Visiting Scholar an der Harvard University.

Jussen ist Mitglied des Kuratoriums der Hanne Darboven Stiftung (seit 2001), Mitglied des European Research Council (seit 2010), Mitglied im wissenschaftlichen Beirat des Deutschen Historischen Instituts in Washington (seit 2010), Mitglied der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften (seit 2016).[5] Jussen war Mitgründer des Brackweder Arbeitskreises für Mittelalterforschung. Ihm wurde 2012 der Hessische Hochschulpreis für Exzellenz in der Lehre zugesprochen.

Seine Forschungsschwerpunkte liegen in der historischen Semantik, der historischen Politikforschung, der Verwandtschaftsforschung, dem kollektiven Bildwissen und der historischen Imagination in der Moderne sowie in der künstlerischen Produktion der Geschichte. Er legte 2002 die Sammelbilder, wie sie von der Liebig’s Extract of Meat Company zwischen 1872 und 1940 in 1138 Serien mit je sechs Bildern zu Werbezwecken verbreitet wurden, in einer Edition vor und machte die Sammlung dadurch der Forschung verfügbar.[6] Er gab 1999 mit Craig Koslofsky einen Sammelband heraus, in dem nach den Änderungen der „kulturspezifischen Denk- und Ausdrucksweisen von Gesellschaft vom 14. zum 16. Jahrhundert“ gefragt wird.[7] Jussen war Herausgeber eines 2005 veröffentlichten Sammelbandes (Die Macht des Königs. Herrschaft in Europa vom Frühmittelalter bis in die Neuzeit) von 26 Beiträgen über das Königtum beginnend von 390 bis Napoleon im Jahr 1804. Das Buch hat in der Kategorie Mittelalterliche Geschichte den von H-Soz-Kult ausgelobten Preis „Das Historische Buch 2006“ gewonnen. Die Beiträge verstehen die Monarchie nicht mehr wie die ältere Verfassungsgeschichte als Geschichte einer Institution, sondern im Sinne der neuen Kulturgeschichte wird das Königtum vielmehr als Ergebnis politischer Kommunikation verstanden.[8] Eine von Jussen mit Gadi Algazi und Valentin Groebner im Dezember 1998 in Paris organisierte Tagung befasste sich mit der ganzen Bandbreite des mittelalterlichen Schenkens. Die Beiträge wurden 2003 herausgegeben. Jussen veröffentlichte 2014 eine knappe Darstellung über die Geschichte und Kultur der fränkischen Gesellschaft von der Völkerwanderungszeit bis zum letzten Nachfahren Karls des Großen im 10. Jahrhundert.

SchriftenBearbeiten

Monographien

  • Die Franken. Geschichte, Gesellschaft, Kultur (= Beck’sche Reihe. Bd. 2799). C. H. Beck, München 2014, ISBN 978-3-406-66181-5.
  • Der Name der Witwe. Erkundungen zur Semantik der mittelalterlichen Bußkultur (= Veröffentlichungen des Max-Planck-Instituts für Geschichte. Bd. 158). Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2000, ISBN 3-525-35474-6 (Zugleich: Göttingen, Universität, Habilitations-Schrift, 1999).
  • Patenschaft und Adoption im frühen Mittelalter. Künstliche Verwandtschaft als soziale Praxis (= Veröffentlichungen des Max-Planck-Instituts für Geschichte. Bd. 98). Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 1991, ISBN 3-525-35635-8 (in englischer Sprache: Spiritual Kinship as Social Practice. Godparenthood and Adoption in the Early Middle Ages. Revised and expanded english edition. University of Delaware Press u. a., Newark DE u. a. 2000, ISBN 0-87413-632-6).

Herausgeberschaften

  • Ramie Targoff: Love after death. Concepts of posthumous love in medieval and early modern Europe (= WeltLiteraturen. Bd. 4). De Gruyter, Berlin 2015, ISBN 3-05-006272-X.
  • mit Stefan Willer, Sigrid Weigel: Erbe. Übertragungskonzepte zwischen Natur und Kultur (= Suhrkamp-Taschenbuch Wissenschaft. Stw. Bd. 2052). Suhrkamp, Berlin 2013, ISBN 978-3-518-29652-3.
  • Die Macht des Königs. Herrschaft in Europa vom Frühmittelalter bis in die Neuzeit. C. H. Beck, München 2005, ISBN 3-406-53230-6.
  • Signal – Christian Boltanski (= Von der künstlerischen Produktion der Geschichte. Bd. 5). Wallstein-Verlag, Göttingen 2004, ISBN 3-89244-653-9.
  • Ulrike Grossarth – Ferne Zwecke (= Von der künstlerischen Produktion der Geschichte. Bd. 4). Verlag der Buchhandlung Walther König, Köln 2003, ISBN 3-88375-749-7.
  • mit Gadi Algazi, Valentin Groebner: Negotiating the Gift. Pre-Modern Figurations of Exchange (= Veröffentlichungen des Max-Planck-Instituts für Geschichte. Bd. 188). Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2003, ISBN 3-525-35186-0.
  • Liebig’s Sammelbilder. Vollständige Ausgabe der Serien 1 bis 1138 auf CD-ROM (= Atlas des Historischen Bildwissens. Bd. 1). Directmedia Publishing, Berlin 2002, ISBN 978-3-936122-15-2.
  • Ordering Medieval Society. Perspectives on Intellectual and Practical Modes of Shaping Social Relations. University of Pennsylvania Press, Philadelphia PA 2001, ISBN 0-8122-3561-4.
  • Hanne Darboven – Schreibzeit (= Von der künstlerischen Produktion der Geschichte. Bd. 3 = Kunstwissenschaftliche Bibliothek. Bd. 15). Verlag der Buchhandlung Walther König, Köln 2000, ISBN 3-88375-398-X.
  • mit Craig Koslofsky: Kulturelle Reformation. Sinnformationen im Umbruch 1400–1600 (= Veröffentlichungen des Max-Planck-Instituts für Geschichte. Bd. 145). Vandenhoeck und Ruprecht, Göttingen 1999, ISBN 3-525-35460-6.

WeblinksBearbeiten

AnmerkungenBearbeiten

  1. Bernhard Jussen: „Abendland“ – „Lateineuropa“ – „Provincializing Europe“. Bemerkungen zum poströmischen Europa zwischen alten und neuen Deutungsmustern. In: Dirk Ansorge (Hrsg.): Pluralistische Identität. Beobachtungen zu Herkunft und Zukunft Europas. Darmstadt 2016, S. 24–34, hier: S. 31–32.
  2. Vgl. dazu die Besprechungen von Gabriele Olberg in: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte, Germanistische Abteilung 110, 1993, S. 591–592; Régine Le Jan in: Francia 21, 1994, S. 302–304 (online); Joseph H. Lynch in: Speculum 69, 1994, S. 186–188; Klaus Schreiner in: Historische Zeitschrift 259, 1994, S. 789–791; Anita Guerreau-Jalabert in: Annales. Histoire, Sciences Sociales 48, 1993, S. 1231–1234.
  3. Vgl. dazu die Besprechungen von Paul Fouracre in: The American Historical Review 107, 2002, S. 1277–1278; Joseph H. Lynch in: Speculum 77, 2002, S. 937–938.
  4. Vgl. dazu die Besprechungen von Johannes Fried in: Nie wieder Ehe. Bernhard Jussen rückt die Witwe ins Licht der Bußkultur. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 12. Juni 2001, Nr. 134, S. 57; Ralf Lusiardi in: H-Soz-Kult, 27. März 2001 (online); Pierre Monnet in: Revue de l’IFHA (online); Klaus Schreiner in: Zeitschrift für Historische Forschung 32, 2005, S. 273–276; Frank Rexroth in: Historische Zeitschrift 276, 2003, S. 740–742.
  5. Gisela Lerch: Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften wählt fünf neue Mitglieder. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Pressemitteilung vom 10. Juni 2016 beim Informationsdienst Wissenschaft (idw-online.de), abgerufen am 10. Juni 2016.
  6. Vgl. dazu die Besprechung von Carsten Kretschmann in: Historische Zeitschrift 278, 2004, S. 785–786.
  7. Bernhard Jussen, Craig Koslofsky: »Kulturelle Reformation« und der Blick auf die Sinnformationen: Einleitung. In: Dies. (Hrsg.): Kulturelle Reformation. Sinnformationen im Umbruch 1400–1600. Göttingen 1999, S. 13–27, hier: S. 21. Vgl. dazu die Besprechungen von Gerhard Schmitz in: Deutsches Archiv für Erforschung des Mittelalters 56, 2000, S. 387–388 (online); Andrew Gow in: The American Historical Review 105, 2000, S. 1409–1410.
  8. Vgl. dazu die Besprechungen von Michael Borgolte in: Zeitschrift für Historische Forschung 34, 2007, S. 66–67; Gerhard Lubich in: sehepunkte 7, 2007, Nr. 2 [15. Februar 2007], (online); Barbara Stollberg-Rilinger in: H-Soz-Kult, 11. September 2006 (online); Georg Scheibelreiter in: Deutsches Archiv für Erforschung des Mittelalters 63, 2007, S. 301–305 (online).