Hauptmenü öffnen

Von den 1930er Jahren bis 1973 war die Bernauer Schleife eine Rennstrecke bei Bernau nördlich von Berlin. Die Streckenlänge betrug ursprünglich 5,851 km. Nach einer Pause 1955/56 wurden die Rennen in einer Verkürzung ab 1957 nicht mehr über die alten Aus- und Auffahrtarme der damaligen Anschlussstelle Lindenberg (deren nördlichen Teil mit Tankstelle es nicht mehr gibt) gefahren.

Bernauer Schleife
Blank - Spacer.png

Adresse:
Autobahndreieck Schwanebeck A10/A11

Bernauer Schleife (Deutschland)
Red pog.svg
DeutschlandDeutschland Bernau bei Berlin, Brandenburg
Bernauer-schleife-rr-1.jpg
Streckenart: temporäre Rennstrecke,
entgegen Uhrzeigersinn
Eröffnung: 1930
Stillgelegt: 1973
Streckenlayout
Circuit Bernauer Schleife.svg
Streckendaten
Streckenlänge: 5,851 km (3,64 mi)

Koordinaten: 52° 36′ 50″ N, 13° 33′ 30″ O

Dort fanden internationale Auto- sowie Motorradrennen mit und ohne Beiwagen statt.[1] Klassen waren u. a. Formel Junior (die spätere Formel 3) bei Rennwagen, A, B, C bei Motorrädern sowie verschiedene Hubraumklassen der Beiwagenmotorräder (auch als Gespanne oder Dreiradfahrzeuge bezeichnet). Die Rennstrecke war mit einer Steilkurve bei der Einfahrt der Autobahn 11 versehen, die in den 1990er Jahren bei der verkehrstechnischen Neugestaltung des Abzweigs abgerissen wurde.

Die Bernauer Schleife ist heute Bestandteil des Autobahndreiecks Kreuz Barnim (ehemaliges Dreieck Schwanebeck) am Abzweig der A11 vom Berliner Ring. Ein Befahren der Strecke als Rundkurs ist seit 1973 nicht mehr möglich.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Bernauer Schleife – Sammlung von Bildern
  • Benedikt Eckelt: Die Bernauer Schleife; Zusammenstellung von Zeitungsberichten aus den Jahren 1952–1963

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bernauer Schleife, Autobahnkurs – GER – RS; Auflistung der Rennen 1952–1973 beim Motorrennsport-Archiv Jordan.