Berlin (New Hampshire)

Gemeinde im US-Bundesstaat New Hampshire

Berlin ist eine Stadt am Androscoggin River im Coos County im US-Bundesstaat New Hampshire. Berlin wurde 1829 gegründet und hat 9.425 Einwohner (Stand: 2020).[2][3] Die Stadt wird auch als „The City that Trees Built“ bezeichnet.

Berlin
Spitzname: The City That Trees Built, Hockey Town USA

Lage in New Hampshire
Berlin (New Hampshire)
Berlin
Basisdaten
Gründung: 1829
Staat: Vereinigte Staaten
Bundesstaat: New Hampshire
County: Coös County
Koordinaten: 44° 29′ N, 71° 17′ WKoordinaten: 44° 29′ N, 71° 17′ W
Zeitzone: Eastern (UTC−5/−4)
Einwohner: 9.425 (Stand: 2020)
Bevölkerungsdichte: 59 Einwohner je km2
Fläche: 161,8 km2 (ca. 62 mi²)
davon 159,6 km2 (ca. 62 mi²) Land
Höhe: 437 m
Postleitzahl: 03570
Vorwahl: +1 603
FIPS: 33-05140
GNIS-ID: 0873545
Website: www.berlinnh.gov
Bürgermeister: Paul Grenier[1]

GeschichteBearbeiten

Das Siedlungsrecht wurde 1771 verliehen. Der Name sollte Maynesborough lauten, zu Ehren von Sir William Mayne, einem Gesellschafter von Gouverneur John Wentworth im Westindienhandel. Der Ort wurde jedoch nicht besiedelt, bis 1829 Siedler aus Berlin in Massachusetts im Zuge ihrer Ansiedlung den Namen änderten. Bereits in den Jahren zuvor wurde eine erste, durch den Fluss angetriebene Sägemühle erbaut.[2] In den nächsten Jahrzehnten gab es keine größeren Veränderungen. Nach 1850 trugen jedoch drei Entwicklungen dazu bei, dass Berlin wuchs und zwischenzeitlich der weltgrößte Produzent von Zeitungspapier war. Zum einen wurde die Stromerzeugung mit Hilfe von Wasserturbinen entwickelt. 1852 wurde Berlin von der St. Lawrence and Atlantic Railroad an das Eisenbahnnetz angeschlossen. Zum dritten stellte die zunehmende Einwanderung billige Arbeitskräfte zur Verfügung. 1852 wurde die H. Winslow and Company gegründet, eine Gesellschaft zum Betrieb von Sägemühlen. 1868 wurde die Gesellschaft in Berlin Mills Company umbenannt. Nach 1880, nachdem ein William Wentworth Brown sämtliche Anteile aufgekauft hatte, vergrößerte sich die Gesellschaft und weitete ihr Geschäft neben der Sägerei auf Papier- und Holzschliffmühlen aus.[4] 1897 wurde Berlin zur Stadt. Es ist die nördlichste Stadt in New Hampshire.

WirtschaftBearbeiten

Die Wirtschaft von Berlin wurde durch die großen Wälder des Umlandes geprägt. Die Holzwirtschaft lieferte das Rohmaterial für die Papierindustrie, die für über hundert Jahre Berlins wichtigste Einnahmequelle darstellte. 2006 wurde die letzte große Papiermühle geschlossen. Im Januar 2009 wurde ein Teil des ehemaligen Mühlengeländes von der Laidlaw Energy Group, Inc. aufgekauft, um dort ein Projekt zur Energiegewinnung aus Biomasse umzusetzen.[5] Außerdem stellt der Tourismus eine wichtige Einnahmequelle dar. Besonders das Wintersportgebiet Presidential Range am nahe gelegenen Mount Washington lockt Touristen in die Region.

SpracheBearbeiten

Bevölkerungsentwicklung
Census Einwohner ± in %
1830 73
1840 116 58,9 %
1850 173 49,1 %
1860 433 150,3 %
1870 529 22,2 %
1880 1144 116,3 %
1890 3729 226 %
1900 8886 138,3 %
1910 11.780 32,6 %
1920 16.104 36,7 %
1930 20.018 24,3 %
1940 19.084 −4,7 %
1950 16.615 −12,9 %
1960 17.821 7,3 %
1970 15.256 −14,4 %
1980 13.084 −14,2 %
1990 11.824 −9,6 %
2000 10.331 −12,6 %
2010 10.051 −2,7 %
2020 9425 −6,2 %

Von den Einwohnern sprechen 64,7 % Englisch, 34,3 % Französisch und 1,0 % Deutsch.

Söhne und Töchter der StadtBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bürgermeister der Stadt. Abgerufen am 18. Dezember 2020.
  2. a b NHES
  3. Decennial Census 2020. US Census Bureau, abgerufen am 2. Oktober 2021.
  4. History of Berlin. Abgerufen am 18. Dezember 2020 (englisch).
  5. Laidlaw errichtet Biomassekraftwerk. Abgerufen am 18. Dezember 2020 (englisch).

WeblinksBearbeiten

Commons: Berlin, New Hampshire – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien