Berlin-Schlachtensee

Ortsteil von Berlin

Audio-Datei / Hörbeispiel Schlachtensee?/i ist ein Ortsteil von Berlin im Bezirk Steglitz-Zehlendorf. Als amtliche Gebietseinheit wurde der Ortsteil im Dezember 2020 aus Teilen der bestehenden Ortsteile Nikolassee und Zehlendorf gebildet. Baulich ging der Ortsteil aus mehreren Villenkolonien hervor, die am Ende des 19. Jahrhunderts südlich des Schlachtensees, dem größten See der Berliner Grunewaldseenkette, entstanden.[1][2][3]

Schlachtensee
Ortsteil von Berlin
BerlinBrandenburgWannseeNikolasseeSchlachtenseeZehlendorfDahlemSteglitzLankwitzLichterfeldeSchlachtensee auf der Karte von Steglitz-Zehlendorf
Über dieses Bild
Koordinaten 52° 26′ 10″ N, 13° 13′ 0″ OKoordinaten: 52° 26′ 10″ N, 13° 13′ 0″ O
Fläche 4,05 km²
Einwohner 10.573 (31. Dez. 2020)
Bevölkerungsdichte 2611 Einwohner/km²
Eingemeindung 1. Okt. 1920
Neugründung 11. Dez. 2020
Postleitzahl 14129
Ortsteilnummer 0608
Verwaltungsbezirk Steglitz-Zehlendorf

GeographieBearbeiten

Der Ortsteil Schlachtensee wird, beginnend am S-Bahnhof Mexikoplatz, im Uhrzeigersinn begrenzt durch die Wannseebahn, die Potsdamer Chaussee, die Wasgenstraße, die Spanische Allee, die Straße Am Schlachtensee, den Waldrand oberhalb des Schlachtensees, die Bundesautobahn 115, den Fischerhüttenweg, den Elvirasteig und die Limastraße bis zum Mexikoplatz.

In seinem Nordteil umfasst der Ortsteil einen Teil des Grunewalds. Zwischen dem Grunewald und dem bebauten Gebiet des Ortsteils liegt der Schlachtensee.[4]

GeschichteBearbeiten

 
Johanneskirche
 
Breisgauer Straße
 
Studentendorf

Im Mittelalter existierte am Südufer des Schlachtensees das Dorf Slatdorp, das aber nach 1300 wüst fiel. Die ersten Bauten der Neuzeit waren die 1759 am nordwestlichen Ufer des Schlachtensees errichtete Alte Fischerhütte und die 1853 am Südufer errichtete Neue Fischerhütte. Ansonsten bestand der heutige Ortsteil bis weit ins 19. Jahrhundert aus unbesiedeltem Wald- und Ackerland.[5]

Im Jahre 1874 wurde die Wannseebahn mitsamt dem Bahnhof Schlachtensee erbaut. Dem Ausbau dieser Bahnstrecke zur „Neuen“ Wannseebahn in den 1890er Jahren folgte die systematische Bebauung des heutigen Ortsteils.

Die Villen-und-Landhaus-Bau-Gesellschaft Heimstätten AG erschloss ab 1894 die Villenkolonie Schlachtensee-West sowie ab 1898 die Villenkolonie Schlachtensee-Ost.[6] Das Gebiet der neuen Villenkolonien gehörte bis dahin zum Gutsbezirk Düppel und wurde mit Beginn der Erschließung in die Landgemeinde Zehlendorf umgemeindet.[7][8]

Weiter östlich rund um den heutigen Mexikoplatz entstand die Villenkolonie Zehlendorf-West, deren westlicher Teil heute ebenfalls zum Ortsteil Schlachtensee gehört. Die heutige Breisgauer Straße entwickelte sich mit zahlreichen Gastwirtschaften und Ladengeschäften sowie einem Postamt zur Hauptstraße von Schlachtensee. Die 1912 eingeweihte Johanneskirche war die Pfarrkirche des Schlachtenseer Gemeindebezirks.

Das Gebiet des heutigen Ortsteils wurde 1920 nach Groß-Berlin eingemeindet. Es wurde auf die Ortsteile Nikolassee und Zehlendorf des Bezirks Zehlendorf (ab 2001: Bezirk Steglitz-Zehlendorf) aufgeteilt, wobei die Grenze zwischen den beiden Ortsteilen quer durch Schlachtensee entlang der Breisgauer Straße verlief. Da Schlachtensee ein eigenes Postamt besaß, wurde die Bezeichnung Berlin-Schlachtensee auch als Postadresse und als Ortsangabe in amtlichen Dokumenten verwendet.

Auf dem Terrain zwischen der Niklasstraße und der Potsdamer Chaussee wurde 1923/1924 die Wohnsiedlung Am Heidehof erbaut.[9] In den 1920er Jahren entstanden außerdem an der Spanischen Allee die Siedlungen Schlachtensee I und Schlachtensee II.[10][11] Ende der 1930er Jahre entstand am Südufer des Schlachtensees die Marinesiedlung.[12] 1954 wurde die katholische Kirche Zu den Heiligen Zwölf Aposteln in der Schlachtenseer Wasgenstraße fertiggestellt. Zwischen 1957 und 1964 wurde im Süden des Ortsteils an der Potsdamer Chaussee das Studentendorf Schlachtensee erbaut.

Im Mai 2020 stimmte die Bezirksverordnetenversammlung des Bezirks Steglitz-Zehlendorf einem Einwohnerantrag einer Bürgerinitiative zur Einrichtung eines eigenen Ortsteils Schlachtensee zu. Der neue Ortsteil wurde mit Bekanntmachung im Amtsblatt für Berlin vom 11. Dezember 2020 aus Teilen der bestehenden Ortsteile Nikolassee und Zehlendorf gebildet und benannt.

VerkehrBearbeiten

Die S-Bahnhöfe Schlachtensee im Norden des bebauten Gebietes und Mexikoplatz an der Ortsteilgrenze zu Zehlendorf liegen an der S-Bahn-Linie S1. Die Buslinie 112 durchquert den Ortsteil auf der Spanischen Allee und der Potsdamer Chaussee von Westen nach Osten, die Buslinie 118 verkehrt auf der Potsdamer Chaussee und der Lindenthaler Allee im Süden von Schlachtensee. Auf der Lindenthaler Allee durchquert auch die Buslinie 622 den Ortsteil.

Die nächstgelegenen Autobahnanschlussstellen sind Spanische Allee und Kreuz Zehlendorf an der A 115 im westlich angrenzenden Ortsteil Nikolassee.

PersönlichkeitenBearbeiten

 
Ehemaliges Wohnhaus von Willy Brandt
  • Carl Schmelzer (1834–1898), Schriftsteller, lebte in Schlachtensee
  • Paul Albrecht (1863–nach 1935), Schriftsteller, lebte in Schlachtensee
  • Erdmann Graeser (1870–1937), Schriftsteller, lebte in der Ahrenshooper Zeile 34
  • Joseph Kromolicki (1882–1961), Komponist, lebte in Schlachtensee
  • Fritz Hartung (1883–1967), Historiker, lebte in Schlachtensee
  • Franz Willuhn (1885–1979), Ministerialbeamter, lebte in Schlachtensee
  • Fritz Wisten (1890–1962), Schauspieler und Regisseur, lebte am Waldsängerpfad 3
  • Kurt Landsberg (1892–1964), Politiker (CDU, SPD), lebte am Marinesteig 6
  • Theo Lingen (1903–1978), Schauspieler, lebte in der Matterhornstraße 2[13]
  • Willy Brandt (1913–1992), Politiker (SPD), Bundeskanzler, Regierender Bürgermeister von Berlin, lebte am Marinesteig 14
  • Walter Seelmann-Eggebert (1915–1988), Radiochemiker, in Schlachtensee geboren
  • Rut Brandt (1920–2006), Ehefrau von Willy Brandt, lebte am Marinesteig 14
  • Günter Pfitzmann (1924–2003), Schauspieler, lebte am Reifträgerweg 30
  • Edith Hancke (1928–2015), Schauspielerin, lebte in der Breisgauer Straße 15a
  • Klaus Sonnenschein (1935–2019), Schauspieler, lebte in der Breisgauer Straße 15a
  • Wolf Gremm (1942–2015), Regisseur, lebte in Schlachtensee
  • Peter Brandt (* 1948), Historiker, wuchs in Schlachtensee auf
  • Lars Brandt (* 1951), Schriftsteller, wuchs in Schlachtensee auf
  • Matthias Brandt (* 1961), Schauspieler, wuchs in Schlachtensee auf

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Wolfgang Ellerbrock: Mönche, Fischer und Bürger, 100 Jahre Landhauskolonie Schlachtensee. Mariposa Verlag, Berlin 1995.
  • Andreas Jüttemann: Spaziergänge und Entdeckungen rund um Schlachtensee und Krumme Lanke. Pharus Plan, Berlin 2020.

WeblinksBearbeiten

Commons: Berlin-Schlachtensee – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Schlachtensee wird Berlins 97. Ortsteil. In: Der Tagesspiegel. 21. Juni 2020, abgerufen am 15. November 2020.
  2. Drucksache – 1871/V. Abgerufen am 8. November 2020.
  3. Erklärung und Benennung von Schlachtensee zum Ortsteil Steglitz-Zehlendorfs. In: Amtsblatt für Berlin. 11. Dezember 2020, S. 5879, abgerufen am 14. Dezember 2020.
  4. Bezirksverodnete beschließen Einwohnerantrag: Schlachtensee wird Ortsteil. In: Berliner Woche. 22. Mai 2020, abgerufen am 15. November 2020.
  5. Private Webseite zur Geschichte von Schlachtensee
  6. Informationstafel zur Geschichte der Villenkolonien Nikolassee und Schlachtensee
  7. Amtsblatt der Regierung zu Potsdam und der Stadt Berlin 1894. Änderung von Gemeindegrenzen im Kreis Teltow. Potsdam 1894, S. 437 (archive.org).
  8. Amtsblatt der Regierung zu Potsdam und der Stadt Berlin 1898. Änderung von Gemeindegrenzen im Kreis Teltow. Potsdam 1898, S. 265 (archive.org).
  9. Denkmaldatenbank Berlin: Siedlung Am Heidehof
  10. Denkmaldatenbank Berlin: Siedlung Schlachtensee I
  11. Denkmaldatenbank Berlin: Siedlung Schlachtensee II
  12. Denkmaldatenbank Berlin: Marinesiedlung
  13. Wo die glücklichen Familien wohnen. In: Der Spiegel, 23. September 2012.