Bericht der 7. US-Armee zum KZ Dachau

Titel eines 72-seitigen Untersuchungsberichts der 7. US-Armee über das deutsche Konzentrationslager Dachau und die dort verübten Massenverbrechen

Dachau ist der Titel eines 72-seitigen Untersuchungsberichts der 7. US-Armee über das deutsche Konzentrationslager Dachau und die dort verübten Massenverbrechen der Lager-SS. Der Bericht wurde unmittelbar nach der Befreiung des Lagers durch Truppen der 7. US-Armee angefertigt und bereits im Mai 1945 in größerer Auflage veröffentlicht. Neben dem Vorwort enthält der Report drei voneinander unabhängige Einzelberichte, die sich teilweise thematisch überschneiden. Der Bericht gilt als eine der ersten Untersuchungen zum Thema der Konzentrations- und Vernichtungslager in der Zeit des Nationalsozialismus. Im Jahr 2000 wurde er in kommentierter und erweiterter Fassung von einem US-amerikanischen Verlag erneut herausgegeben.

Titelseite des Dachau-Untersuchungsberichts der US-Armee. Die Zeichen sind zwei Siegrunen, das Symbol der SS, die das KZ leitete.
Vorwort

HintergrundBearbeiten

 
US-Soldaten zeigen am 30. April 1945 aufgegriffenen Hitlerjungen Leichen in einem Waggon des Todeszuges aus Buchenwald.

In der Endphase des Zweiten Weltkrieges hatten sich im KZ Dachau die Lebensbedingungen der Häftlinge zusehends verschlechtert, wodurch die Todesrate im Lager rapide angestiegen war. Viele Insassen des überbelegten Lagers litten an Unterernährung und den unhaltbaren hygienischen Zuständen. Räumungstransporte aus anderen Konzentrationslagern sowie eine im Lager grassierende Flecktyphus-Epidemie verschärften die katastrophalen Verhältnisse. Allein von Januar bis April 1945 starben im KZ Dachau und den angeschlossenen Nebenlagern über 13.000 Häftlinge an Krankheiten oder völliger Erschöpfung; viele der Leichen blieben zuletzt unbestattet auf dem Gelände liegen. Auf Todesmärschen in Richtung Süden verloren zudem tausende Häftlinge ihr Leben. Kurz vor Ankunft der US-Armee befanden sich mehr als 32.000 ausgezehrte Häftlinge im KZ Dachau, von denen etwa 8.000 bettlägerig waren.[1]

Nachdem das Konzentrationslager Dachau am 29. April 1945 durch Einheiten der 42. und 45. Infanteriedivision der 7. US-Armee übernommen worden war, fanden die Befreier dort 3.000 Leichen vor und mehrere tausend vor sich hin vegetierende Menschen. Dazu kam ein starker auf dem Lager liegender Verwesungsgeruch.[2] Noch vor dem Betreten des Lagergeländes hatten die US-Soldaten hunderte tote KZ-Häftlinge in dem auf einem Nebengleis abgestellten Todeszug aus Buchenwald entdeckt, die während des Transports in das KZ Dachau größtenteils an Hunger, Entkräftung oder Krankheit gestorben waren.[3][4] Der Bataillonskommandeur Sparks berichtete später: „Während der ersten Phase waren einige Männer, alles kampferprobte Soldaten, außer sich. Manche weinten, während andere tobten.“[5] Aufgebracht durch diese traumatischen Erlebnisse kam es zu spontanen Erschießungen von SS-Männern durch US-Soldaten.[6]

Motivation, Entstehung und BeteiligteBearbeiten

 
William Wilson Quinn (späteres undatiertes Bild, vermutl. 1960er Jahre) war als Colonel der G-2 Sektion der 7. US-Armee feder­führend für den Bericht und ist Unter­zeichner des zusammen­fassenden Vor­worts.

In den 1970er Jahren äußerte William Wilson Quinn, der 1945 im Rang eines Colonel stellvertretender Stabschef (Assistant Chief of Staff) des Militär-Nachrichtendiensts G-2 der 7. US-Armee war, dass er am Tag der Befreiung des KZ Dachau nicht vor Ort gewesen sei. Ihm seien aber von Kameraden die schockierenden und unbeschreiblichen Eindrücke aus dem befreiten Lager mitgeteilt worden. Daraufhin verschaffte er sich umgehend vor Ort selbst ein Bild der Lage. Er gab an, dass die dort vorgefundenen Massenverbrechen seine Vorstellungskraft überstiegen hätten.[7] Nach seinem Empfinden hätte seinerzeit niemand die im Lager verübten Gräueltaten geglaubt – deswegen habe er beschlossen, das Erlebte umgehend zu dokumentieren.[8] Aus dieser Motivation heraus entstand der Untersuchungsbericht. Im von Quinn unterzeichneten Vorwort des Berichts heißt es dazu:[9]

„Dachau, 1933–1945, wird für alle Zeit als eines der grausamsten Symbole für Unmenschlichkeit in die Geschichte eingehen. Unsere Truppen fanden dort (…) so enorme Grausamkeiten vor, dass der normale menschliche Verstand sie nicht begreifen kann. Dachau und Tod waren gleichbedeutend.“

Quinn bildete mehrere Teams, die Informationen zu den Geschehnissen im Lager zusammentragen und dabei auch Aussagen ehemaliger Häftlinge aufnehmen sollten. Insbesondere war es ihm auch wichtig herauszufinden, was die Dachauer Bevölkerung vom Konzentrationslager wusste und wie sie darüber dachte.[7] Beteiligt an dem Report waren das Office of Strategic Services (OSS), das Counter Intelligence Corps (CIC) und der Psychological Warfare Branch (PWB) der 7. US-Armee. Der Bericht basiert vor allem auf Befragungen von befreiten Häftlingen durch US-amerikanische Nachrichtendienstler und auf Untersuchungen vor Ort. Dabei halfen Mitglieder der inoffiziellen Internationalen Häftlingsverwaltung des befreiten Lagers, die sich kurz vor der Befreiung gebildet hatte.

Fertigstellung, Struktur und VeröffentlichungBearbeiten

Die Fertigstellung des Berichts erfolgte innerhalb kürzester Zeit, die Zeitangaben reichen von einer bis zu zwei Wochen.[10] Die enthaltenen 28 Fotos wurden von einer Einheit des United States Army Signal Corps aufgenommen.[11] Der Bericht ist in vier Teile gegliedert, die in einem Inhaltsverzeichnis auf der dritten Seite des Dokuments aufgelistet sind. Dies sind als Teil I das Vorwort von William Wilson Quinn, der vom Office of Strategic Services erstellte Teil II, der vom Psychological Warfare Branch erstellte Teil III und der vom Counter Intelligence Corps erstellte Teil IV. Die Teile II bis IV überschneiden sich zum Teil thematisch, da sie als Einzelberichte weitgehend unabhängig voneinander erstellt wurden. Laut Vorwort wurden sie bewusst nicht zu einem gemeinsamen Dokument mit einheitlichem Stil zusammengeführt, da davon ausgegangen wurde, dass dies ihren Charakter bzw. ihren Realismus erheblich hätte schwächen können.[12] In der dem zweiten Teil des Berichts voranstehenden Zusammenfassung wird darauf hingewiesen, dass der Bericht nicht beansprucht, eine umfassende beziehungsweise erschöpfende Darstellung des KZ Dachau zu sein, und dass bereits an weiteren, umfassenderen Berichten gearbeitet werde.[13] So führten amerikanische Ermittler im Zuge des War Crimes Program vom 30. April 1945 bis zum 7. August 1945 Untersuchungen zur Feststellung der Verantwortlichen für die mit dem Tatkomplex Dachau zusammenhängenden KZ-Verbrechen durch. Dieser am 31. August 1945 fertiggestellte Untersuchungsbericht schuf die Grundlage für den Dachau-Hauptprozess.[14]

Zuständige Einheiten der US-Armee übernahmen den Druck und die Vervielfältigung des in Schreibmaschinenschrift veröffentlichten Berichts.[15] Bereits im Mai 1945 wurde eine Auflage von etwa 10.000 Exemplaren erreicht.[7] Der Dachau-Bericht war laut den Memoiren von William W. Quinn[16] zunächst nur als interner Bericht zur Verwendung in der US-Armee gedacht, gelangte aber dann ungeplant durch Auslage in einem Presseraum an Journalisten, wodurch er der Öffentlichkeit bekannt wurde. Er kursierte bald unter US-Soldaten und Pressevertretern.[8][17]

Die Weltöffentlichkeit wurde zeitnah über die vorgefundenen Zustände im KZ Dachau informiert. So waren bereits während der Befreiung des KZ Dachau einige Journalisten als Begleiter der US-amerikanischen Soldaten zugegen, darunter die Kriegsberichterstatterin der New York Herald Tribune Marguerite Higgins. Sie schrieb den „ersten, allerdings verspätet übermittelten Bericht aus Dachau“.[18] Bereits am 1. Mai 1945 veröffentlichten viele Zeitungen entsprechende Artikel. Auch kamen Filmteams in das befreite Lager. Auf Einladung von Dwight D. Eisenhower machten sich Delegationen amerikanischer Politiker sowie von Chefredakteuren und Verlegern am 2. beziehungsweise 3. Mai 1945 vor Ort ein Bild der Lage. Das Ziel war „durch ihre Berichterstattung die Öffentlichkeit in den USA von dem Ausmaß und der Authenzität der Greuel zu überzeugen“.[19]

InhaltBearbeiten

 
Aufnahme von Leichen verhungerter Häftlinge am 30. April 1945, die während des Transports in das KZ Dachau starben. Ein Ausschnitt dieses Fotos ist im Dachaubericht auf Seite 17 zu sehen.

ZusammenfassungBearbeiten

 
Organisationsstruktur des KZ Dachau, vom CIC erstelltes Organigramm, S. 64

Der Bericht stellt den Komplex des Konzentrationslagers Dachau umfassend und aus verschiedenen Perspektiven dar. Da die amerikanischen Untersucher als Befreier im Lager waren und daher auf hohe Kooperationsbereitschaft und Aussagewilligkeit[20] der befreiten Häftlinge setzen konnten, nehmen einen Teil des Reports Augenzeugenberichte der Insassen ein, ebenso wie vereinzelte längere Auszüge von Tagebüchern und persönliche Erlebnisberichte einzelner Häftlinge.[21] Ein Großteil sind sachliche Analysen beziehungsweise Zusammenfassungen durch die Verfasser des Reports.

Darlegungen zur Soziologie und Sozialpsychologie des Systems aus Häftlingen beziehungsweise Häftlingsgruppen, deren Interaktion untereinander[22] sowie mit der das Lager befehligenden SS und der so genannten Häftlingsverwaltung beziehungsweise Arbeitsverwaltung[23] werden ergänzt von einer Darstellung der Organisation des Konzentrationslagers als Organigramm.[24] Es gibt statistische Auflistungen über Häftlingszahlen und den Anteil unterschiedlicher Nationalitäten[25] und der vorgeworfenen Verbrechen, ebenso wie Zahlen über Todesfälle im Lager, die ab Herbst 1944 stark anstiegen.[26] Darstellungen der sozialen Dynamik der Häftlinge untereinander[27] nehmen erheblichen Raum ein, etwa die Interaktion zwischen Häftlingsgruppen unterschiedlicher Nationalitäten, und wie diese Unterschiede von der SS absichtlich zu Kontroll- und Unterdrückungszwecken instrumentalisiert wurden – etwa, indem deutsche Insassen gezielt und überdurchschnittlich in mit gewisser Macht ausgestatteten Positionen als Funktionshäftlinge in der Häftlingsverwaltung eingesetzt wurden.[28]

Ein Abschnitt behandelt die pseudowissenschaftlichen, unmenschlichen Menschenversuche. Dazu gehörten etwa die absichtliche Infektion von gesunden Insassen mit schweren Infektionskrankheiten ohne nachfolgende Behandlung. Bei anderen „Experimenten“ wurden Häftlinge gezwungen, längere Zeit in mit eisigem, etwa 1 °C kaltem Wasser gefüllten Tanks einzutauchen, bis Bewusstlosigkeit eintrat.[29]

Durch den gesamten Inhalt zieht sich die Schilderung verschiedener Aspekte der extrem harten Lebensbedingungen, sowohl in physischer als auch in psychologischer Hinsicht, die den Insassen aufgezwungen worden waren und deren Überlebenskampf bestimmten.[30] Exemplarisch steht dazu im vom OSS verfassten Teil I:[31]

„Faktoren, die Menschen in einer normalen Gesellschaft unterscheiden, sind nicht auf die Situation in Dachau anwendbar, wo Menschen in einer maximal abnormalen Form von Existenz lebten. Unabhängig von Herkunft, Ausbildung, Wohlstand, politischer Einstellung oder Religion wurden eine Zeit in Dachau lebende Menschen nach und nach auf die primitivste und schlimmste Form des Daseins reduziert – motiviert fast ausschließlich durch die Angst vor dem Tod.“

Größerer Raum wird dabei der Darstellung des Kontroll-, Unterdrückungs- und Terrorsystems gegeben, das die SS in Dachau ebenso wie in allen anderen deutschen Konzentrationslagern aufgebaut hatte.[32] Dabei bekamen Insassen, die wegen krimineller Delikte wie Mord oder Raubüberfall im Lager waren und Kriminelle genannt wurden, besondere Positionen in der Hierarchie des Lagers. Sie wurden von der SS instrumentalisiert, um die größere Anzahl an aus politischen Gründen inhaftierten Menschen (Politische genannt) durch psychischen und körperlichen Terror zu unterdrücken und zu kontrollieren.[33] Dies umfasste z. B. Verkleinerung oder Entzug der Essensrationen für einzelne Menschen, Bedrohung, Drangsalierung und körperliche Gewalt bis hin zu Folter und Mord an politischen Häftlingen durch Kriminelle.[34] Diese Taten geschahen in der Regel auf direkte Weisung der SS oder durch Vorgabe eines bestimmten „Ziels“ durch die SS an einen oder mehrere kriminelle Insassen.[35] Auf mehreren Seiten werden die verschiedenen Arten der Hinrichtung von Insassen in Dachau dokumentiert.[36]

Es wird zudem auf die Geschichte des Konzentrationslagers Dachau eingegangen, das bereits ab 1933 existierte und als erstes Lager dieser Art im nationalsozialistischen Deutschland gilt.[37] Die US-amerikanischen Ermittler führten auch umfangreiche Befragungen von Bewohnern der nahe dem Lager gelegenen Stadt Dachau durch. Dabei versuchten sie besonders, unter der Masse der sich weitgehend ahnungslos oder unschuldig gebenden Bewohner Menschen zu finden, die auf irgendeine Weise Widerstand geleistet hatten. Deren Aussagen, insbesondere deren Einschätzung zur Haltung der Durchschnittsbevölkerung, wird breiter Raum gegeben.[38]

Weitere Abschnitte befassen sich mit der Befreiung des Lagers durch die US-Armee und den Geschehnissen danach[39] sowie mit dem physischen Aufbau bzw. der Organisation des Lagers[40] und dem Tagesablauf der Häftlinge.[41]

Exkurs: Quellenkritische Angaben

Der Bericht stellt unter der Überschrift Executions auf Seite 33 dar, es habe in Dachau neben fünf kleinen eine große Gaskammer mit einer Kapazität von 200 Personen gegeben. Diese habe über der Tür die Inschrift „Brausebad“ getragen und im Innern seien 15 Brauseköpfe angebracht gewesen, durch die Gas eingeleitet wurde. Zudem wird die Exekution von ahnungslosen Gefangenen bis zum Eintritt des Todes nach zehn Minuten so beschrieben, als habe sich dieses so dort zugetragen. Diese Darstellung des Berichts entspricht jedoch nicht dem Forschungsstand.

Tatsächlich wurde in Dachau im Frühjahr 1943 der Bau eines neuen Krematoriums fertiggestellt. In dieser „Baracke X“ gab es neben vier kleinen Kammern zur Kleiderentwesung mittels Zyklon B[42] eine größere Gaskammer. Diese wurde jedoch – „nach heutigem Wissen“ – niemals für Exekutionen benutzt.[43] Nachweisbar sind Überlegungen, die Gaskammer zur Erprobung von Kampfgasen zu benutzen. Ob diese von Sigmund Rascher geplanten Experimente an Menschen dort durchgeführt wurden, ist „bis heute nicht eindeutig geklärt“.[44]

Darstellung einzelner Seiten des BerichtsBearbeiten

Darstellung des Inhalts der EinzelkapitelBearbeiten

Teil I. VorwortBearbeiten

Das mit drei kurzen Absätzen relativ knapp gehaltene, aber für einen militärischen Bericht mit Emphase geschriebene Vorwort von William W. Quinn drückt die Empörung und das Entsetzen aus, das die amerikanischen Truppen bei der Befreiung des KZ Dachau empfanden:[46]

„Keine Worte oder Bilder können den vollen Eindruck dieser unbeschreiblichen Szenen vermitteln. Aber dieser Bericht dokumentiert einige der herausragenden Tatsachen und Fotografien, um die Art der Verbrechen zu verdeutlichen, die Elemente der SS jeden Tag tausende Male verübten, und um uns an die entsetzlichen Eigenschaften einer bestimmten Art von Menschen zu erinnern und unsere Entschlossenheit zu stärken, dass sie und ihr Werk von der Erde verschwinden.“

Colonel William W. Quinn

Teil II. Dachau, Concentration Camp – OSS SectionBearbeiten

Der von einer Zusammenfassung (Summary, S. 3, 4) eingeleitete Teil der OSS Section umfasst zwölf Seiten und ist in die Abschnitte Geschichte (History, S. 5 bis 6), Zusammensetzung (Composition, S. 6 bis 8), Organisation (Organization, S. 9 bis 11) und Häftlingsgruppen (Groupings of Prisoners, S. 11 bis 15) gegliedert. Der Zusammenfassung folgt ein kurzer Abriss zur Geschichte des Konzentrationslagers Dachau von 1933 bis 1945, in dem auf die steigende Anzahl der Häftlinge im Lager, die Ausweitung der eingewiesenen Häftlingsgruppen und das sich stetig erweiternde Netz der angeschlossenen Nebenlager Bezug genommen wird. Des Weiteren wird auf die zunehmende Überbelegung des Lagers während des Zweiten Weltkrieges hingewiesen, die in der Endphase des Lagers auch aufgrund ankommender Räumungsungstransporte aus anderen Lagern zu einem erheblichen Anstieg der Todesrate unter den Häftlingen durch Hunger und Krankheit geführt hatte.

Der darauffolgende Abschnitt widmet sich der Zusammensetzung der Häftlingsgruppen, wobei vorab als wesentliches Unterscheidungsmerkmal Nationalität und Einweisungsgrund genannt werden. Des Weiteren wird die Kennzeichnung der Häftlinge in den Konzentrationslagern und der Gegensatz von politischen (Rote) und sogenannten kriminellen Häftlingen (Grüne) erläutert. Letztlich wird auf die mörderischen und inhumanen Lebensbedingungen im Lager eingegangen, denen die Häftlinge täglich ausgesetzt waren. Im Abschnitt Organisation wird das Terrorsystem im Lager erläutert, das aus externer Kontrolle der Lager-SS und interner Kontrolle durch die von der SS eingesetzten Funktionshäftlinge bestand. Im Abschnitt Häftlingsgruppen werden die Funktionsposten für Häftlinge erklärt und im Rahmen interner Organisation die Schlüsselstellung der Abteilung Arbeitseinsatz betont. Der zweite Teil schließt mit Hinweisen zur Bedeutung der Zugehörigkeit von Häftlingen zu ihrer Nationalitätengruppe und dem Internationalen Häftlingskomitee.

Teil III. Dachau, Concentration Camp and Town – PWS SectionBearbeiten

Der dritte Teil des Berichts stammt von der PWS Section und umfasst elf Seiten. Er ist in die Abschnitte Einführung (Introduction, S. 16 bis 18), Das Lager (The Camp, S. 18 bis 21), Die Stadtbevölkerung (The Townspeople, S. 22 bis 25) und Fazit (Conclusion, S. 25 bis 26) gegliedert. In der Einführung wird der Untersuchungsgegenstand hergeleitet, indem den folgenden Ausführungen zwei entscheidende Fragen vorangestellt werden: Was ist über die Situation im Lager aktuell bekannt, und was wusste die Dachauer Stadtbevölkerung von den Vorgängen im Lager, beziehungsweise wie ist ihre entsprechende Haltung dazu. Zur ersten Fragestellung wurden 20 ehemalige politische Häftlinge befragt, zur zweiten Fragestellung Bürger der Stadt Dachau. Die Dachau-Überlebenden berichteten den amerikanischen Vernehmern über den von Hunger, Krankheit und Bestrafung gekennzeichneten Lageralltag, die Massenverbrechen, die Rolle der SS-Bewacher und der Funktionshäftlinge, Lagerhierarchien sowie die schlechte medizinische Versorgung. Die Befragung der Dachauer Bürger ergab, dass die Existenz des Lagers zwar bekannt war – vielfach wurde jedoch gegenüber den Vernehmern angemerkt, dass man von den Vorgängen im Lager und den Massenverbrechen nichts gewusst habe. In diesem Abschnitt werden auch einige der angeführten Erklärungsmuster in deutscher Sprache aufgeführt wie „Wir sind belogen worden“ oder „Was konnten wir tun“. Einige befragte NS-Gegner aus der Stadt Dachau gaben jedoch an, dass die Vorgänge im Lager in der Stadt bekannt gewesen seien. Die Vernehmer zogen als Fazit, dass die überwiegende Mehrheit der Dachauer Bevölkerung durch angebliches Nichtwissen und mangelnde Zivilcourage Schuld auf sich geladen habe.

Teil IV. Dachau, Concentration Camp – CIC DetachmentBearbeiten

 
Der umfangreichste, vom CIC erstellte Berichtsteil beginnt mit Bildern der Befreiung des Lagers durch US-Soldaten.

Der durch das CIC erstellte Hauptteil des Berichts umfasst vierzig Seiten. Dieser Teil gliedert sich im Wesentlichen in die Abschnitte Stellungnahme (Memorandum, S. 27 und 28), Befreiung (Liberation, S. 28 bis 30), Leben in Dachau (Life at Dachau, S. 30 bis 34), Tagebuch des E.K. (Diary of E.K., S. 35 bis 45), Stellungnahme der E.H. (Statement by E.H., S. 46 bis 60), Spezielle Fallberichte (Special Case Reports, S. 61 bis 63) und Sonstiges (Miscellaneous, S. 63 ff.). Die Stellungnahme leitet zum nächsten Abschnitt über, der sich mit den Umständen der Befreiung des Lagers befasst. Der Abschnitt Leben in Dachau behandelt den Transport der Häftlinge in das Lager, die Aufnahmeprozedur nach der Ankunft sowie den harten Lageralltag. Die folgenden Seiten enthalten eine ausführliche Darstellung zu den grausamen Menschenversuchen an Häftlingen sowie zu den Exekutionsarten im Lager.

Die speziellen Fallberichte behandeln stichpunktartig Personen mit einem Bezug zum KZ Dachau, darunter zu dem KZ-Arzt Claus Schilling und den Angehörigen der Lager-SS Wilhelm Welter, Franz Böttger und Johann Kick. Der Bericht schließt mit dem Abschnitt Verschiedenes, hier sind der Aufbau der Lager-SS samt ihren Abteilungen aufgeführt und mehrere Tabellen abgedruckt. Diese betreffen die Aufstellung der Dachau-Überlebenden nach Nationalität, die das KZ Dachau durchlaufen habende Anzahl von Häftlingen, eine Aufstellung der Anzahl der Todesfälle und Exekutionen nach Jahr sowie am Schluss die Zusammensetzung des Internationalen Häftlingskomitees.

Tagebuch des Edgar Kupfer-Koberwitz (Diary of E. K.)Bearbeiten

Zehn Seiten des Dachauberichts widmen sich einem Tagebuch, das im Zuge der Berichtserstellung teilweise aus deutscher Sprache ins Englische übersetzt wurde. Dabei handelt es sich um Auszüge aus dem Tagebuch des Dachauüberlebenden Edgar Kupfer-Koberwitz, das dieser während seiner Lagerhaft heimlich und unter großer Gefahr für das eigene Leben von November 1942 bis zum Frühjahr 1945 verfasst hatte. In dem Tagebuch hielt Kupfer-Koberwitz seine persönlichen Erlebnisse und die befreundeter Häftlingskameraden zu den Vorfällen im Lager fest. Die Auszüge aus dem Tagebuch sollen im KZ Dachau verübte Verbrechen veranschaulichen und belegen. Die Ermittler des CIC Detachment bewerteten dieses Tagebuch als eines der interessantesten Dokumente, die sie zum Verbrechenskomplex Dachau erhalten hatten. Weil man Kupfer-Koberwitz der Gefahr deutscher Vergeltungsakte ausgesetzt sah, sind im Dachau-Bericht lediglich seine Initialen als Verfasser angegeben.[47] Kupfer-Koberwitz, dem es gelang das Tagebuch bis zur Befreiung zu verstecken, veröffentlichte Auszüge daraus 1957 unter dem Titel „Die Mächtigen und die Hilflosen“. Als „Dachauer Tagebücher“ erschienen seine Aufzeichnungen 1997 in ungekürzter Fassung.[48]

Aussage der Eleonore Hodys (Statement by E. H.)Bearbeiten

Der Abschnitt Statement by E.H. umfasst 15 Seiten im Dachaubericht (S. 46 bis 60) und ist damit der längste thematisch durchgehende Abschnitt im Berichtstext. Er beinhaltet die Aussage eines weiblichen KZ-Häftlings mit den Initialen E.H., die über ihre Erlebnisse im KZ Auschwitz berichtet und Angehörige der dort eingesetzten Lager-SS belastet. Ausführlich berichtete sie von Vorgängen im KZ Auschwitz und insbesondere den Gewaltverbrechen der Lager-SS im „Bunker“, dem Lagergefängnis in Block 11 des Stammlagers im KZ Auschwitz, wo sie eigenen Angaben zufolge neun Monate eingesperrt war. Unter anderem gab sie an, dass sie nach Einweisung in das KZ Auschwitz zunächst eine privilegierte Stellung unter den Häftlingen gehabt hätte. So sei sie beispielsweise auch in der Villa des Lagerkommandanten Rudolf Höß als Kunststickerin beschäftigt gewesen, wäre gut verpflegt worden und hätte ein Einzelzimmer gehabt. Sie berichtet auch von Annäherungsversuchen seitens des Lagerkommandanten. Im Oktober 1942 sei sie in den Bunker (Block 11) eingesperrt worden und hätte auch dort anfangs eine bevorzugte Behandlung erhalten. Neben anderen Angehörigen der Auschwitzer Lager-SS belastete sie auch den Lagerkommandanten Höß. Dieser habe sie im Bunker heimlich aufgesucht und Geschlechtsverkehr mit ihr gehabt. Höß soll Hodys schließlich geschwängert haben, woraufhin sie zur Vertuschung der Affäre in eine Stehzelle zum Sterben durch den Hungertod verbracht worden sei.[49]

Exkurs: Quellenkritische Angaben

Warum diese Aussage in den Dachaubericht aufgenommen wurde, obwohl sie in keinem Zusammenhang mit dem Verbrechenskomplex Dachau steht, ist ungeklärt. Das Statement by E.H. beinhaltet das im Oktober 1944 niedergeschriebene Protokoll der Aussage des weiblichen Häftlings Eleonore Hodys (auch: Nora Mattaliano-Hodys) zu ihren Erlebnissen im KZ Auschwitz, das durch den SS-Richter Konrad Morgen im Oktober 1944 aufgenommen wurde. Morgen leitete eine Untersuchungskommission der SS, die insbesondere Korruption in Konzentrationslagern aufdecken und zur Anklage bringen sollte. Die Angehörigen der Untersuchungskommission wurden durch einen in Untersuchungshaft befindlichen Angehörigen der Lager-SS im KZ Auschwitz auf Hodys aufmerksam gemacht, der in dem Verfahren gegen den ehemaligen Leiter der Politischen Abteilung im KZ Auschwitz Max Grabner vor dem SS- und Polizeigericht Weimar als Zeuge ausgesagt hatte. Morgen gab nach Kriegsende an, Hodys aus dem Bunker herausgeholt zu haben um ihr Zeugenschutz zu gewähren. Körperlich geschwächt und krank ließ er sie Ende Juli 1944 zur Genesung in eine Münchner Klinik bringen, bis sie im Oktober 1944 schließlich von Morgen zu Vorgängen im KZ Auschwitz vernommen werden konnte.[50]

Eine Abschrift dieses Protokolls wurde von dem unter Morgen tätigen Mitarbeiter Gerhard Wiebeck unmittelbar nach der Befreiung des KZ Dachau US-amerikanischen Ermittlern übergeben. Das Protokoll der Hodys wurde aus dem Deutschen ins Englische übersetzt und in den Dachau-Bericht aufgenommen.[51] Wiebeck, der im Zuge der Befreiung des KZ Dachau in amerikanische Internierungshaft geraten war, ist auch mit einer Kurzvita im Dachau-Bericht aufgeführt.[52] Eine durch Wiebeck vorgenommene Rückübersetzung dieses Protokolls in deutsche Sprache spielte auch im ersten Frankfurter Auschwitzprozess eine Rolle als Beweismittel, wozu er während seiner Zeugenaussage im Oktober 1964 umfassend Auskunft gab.[51]

Der Auschwitzüberlebende und Lagerchronist Hermann Langbein stuft Hodys Aussagen in diesem Protokoll nach seiner Überprüfung als Vermischung von „Erinnerungen mit Phantasien einer Kranken“ ein.[53] Neben zutreffenden Vorkommnissen wären bestimmte Einzelheiten auch unwahr, was insbesondere Zeitangaben betreffe. Seiner Ansicht nach müsse das Protokoll im Rahmen einer historischen Bewertung einer kritischen Überprüfung unterzogen werden.[54] Abschriften der Protokolle von Hodys Vernehmung werden im Institut für Zeitgeschichte verwahrt und liegen in digitalisierter Form vor.[55]

RezeptionBearbeiten

Der Historiker Dan Stone beurteilt den Bericht als eine der ersten Nachkriegsveröffentlichungen bezüglich der deutschen Konzentrationslager, der eine Kombination aus sorgsamer wissenschaftlicher Beobachtung und – resultierend aus den auch fotografisch dokumentierten verstörenden Zuständen, etwa den vielen Häftlingsleichen im Todeszug aus Buchenwald außerhalb des Lagers – „brennender Wut“ darstelle.[56]

Der Historiker Ludwig Eiber ordnet den Bericht der US-Armee als „ersten Überblick“ zum Verbrechenskomplex KZ Dachau ein. Der Bericht würde allerdings „auch einige eklatante Fehler“ enthalten, denn die Vernehmer hätten die Berichte von Häftlingen, die Dachau galten, nicht von jenen unterschieden, die sich auf Auschwitz bezogen.[57] Seiner Einschätzung nach standen im Dachaubericht der US-amerikanischen Untersuchungskommission die in diesem Konzentrationslager verübten Massenverbrechen im Zentrum der Aufarbeitung der Lagergeschichte. Eiber nennt den Bericht exemplarisch als eine der ersten entsprechenden Nachkriegsveröffentlichungen. Mittels dieser Dokumentation sollten die unvorstellbaren Verbrechen belegt werden, um „damit eine Grundlage für eine Bestrafung zu schaffen“.[58]

Mehrere erhaltene Originale des Berichts befinden sich in der Bibliothek des United States Holocaust Memorial Museum in Washington, D.C.[59]

Bearbeitete Neuausgabe im Jahr 2000Bearbeiten

Im Juli 2000 erschien unter dem Titel Dachau Liberated: The Official Report by U.S. Seventh Army in einem amerikanischen Verlag eine durch Michael Wiley Perry bearbeitete und erweiterte Neuausgabe dieses Untersuchungsberichts. Die Neuausgabe enthält den Originalbericht samt Fotografien und Illustrationen, zusätzlich Bearbeitungen/Kommentierungen von Perry und die am 30. April 1945 durch den 2nd Lt. Ted Mackechnie in Dachau angefertigten Skizzen. Perry widmet die Neuausgabe all jenen, deren Leben sich an dem Tag der Lagerbefreiung für immer verändert hat. Sein Vorwort schließt mit der Mahnung, dass die Lektüre des Berichts dabei helfen soll, die im KZ Dachau begangenen Verbrechen niemals zu vergessen.[60]

WeblinksBearbeiten

LiteraturBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Gabriele Hammermann: Das Kriegsende in Dachau. In: Bernd-A. Rusinek (Hrsg.): Kriegsende 1945. Verbrechen, Katastrophen, Befreiungen in nationaler und internationaler Perspektive (=Dachauer Symposien zur Zeitgeschichte; Band 4), Wallstein Verlag, Göttingen 2004, S. 27f.
  2. Gabriele Hammermann: Das Kriegsende in Dachau. In: Bernd-A. Rusinek (Hrsg.): Kriegsende 1945. Verbrechen, Katastrophen, Befreiungen in nationaler und internationaler Perspektive (=Dachauer Symposien zur Zeitgeschichte; Band 4), Wallstein Verlag, Göttingen 2004, S. 42.
  3. Gabriele Hammermann: Das Kriegsende in Dachau. In: Bernd-A. Rusinek (Hrsg.): Kriegsende 1945. Verbrechen, Katastrophen, Befreiungen in nationaler und internationaler Perspektive (=Dachauer Symposien zur Zeitgeschichte; Band 4), Wallstein Verlag, Göttingen 2004, S. 41.
  4. Stanislav Zámečník: (Hrsg. Comité International de Dachau): Das war Dachau. Fischer-Taschenbuch 17228, Frankfurt 2007, ISBN 978-3-596-17228-3, S. 390ff.
  5. Zitiert nach: Gabriele Hammermann: Das Kriegsende in Dachau. In: Bernd-A. Rusinek (Hrsg.): Kriegsende 1945. Verbrechen, Katastrophen, Befreiungen in nationaler und internationaler Perspektive (=Dachauer Symposien zur Zeitgeschichte; Band 4), Wallstein Verlag, Göttingen 2004, S. 42.
  6. Gabriele Hammermann: Das Kriegsende in Dachau. In: Bernd-A. Rusinek (Hrsg.): Kriegsende 1945. Verbrechen, Katastrophen, Befreiungen in nationaler und internationaler Perspektive (=Dachauer Symposien zur Zeitgeschichte; Band 4), Wallstein Verlag, Göttingen 2004, S. 42.
  7. a b c Pierre Sauvage: America and the Holocaust, In: Naomi Kramer (Hrsg.): Civil Courage: A Response to Contemporary Conflict and Prejudice, Peter Lang Publishing, New York 2007, S. 63.
  8. a b John C. McManus: Hell Before Their Very Eyes: American Soldiers Liberate Concentration Camps in Germany, April 1945, Johns Hopkins University Press, Baltimore 2015, ISBN 978-1-4214-1765-3, S. 138.
  9. Dachaubericht, nichtnumerierte S. 3: „DACHAU, 1933-1945, will stand for all time as one of history’s most gruesome symbols of inhumanity. There our troops found sights, sounds and stenches horrible beyond belief, cruelties so enormous as to be incomprehensible to the normal mind. Dachau and death were synonymous.“
  10. Morris U. Schappes: The Editors Diary. In: Jewish Currents, Volume 47, 1993, S. 20.
  11. „163d Signal Photo Company“, Bericht S. 68; Michael Wiley Perry, US 7th Army: Dachau Liberated: The Official Report by U.S. Seventh Army Released Within Days of the Camp’s Liberation by Elements of the 42nd and 45th Divisions, 2000, S. 5.
  12. Dachaubericht, S. 2.
  13. Dachaubericht, S. 4.
  14. Robert Sigel: Im Interesse der Gerechtigkeit. Die Dachauer Kriegsverbrecherprozesse 1945–1948. Frankfurt am Main 1992, S. 16 ff., S. 48.
  15. Michael Wiley Perry, US 7th Army: Dachau Liberated: The Official Report by U.S. Seventh Army Released Within Days of the Camp’s Liberation by Elements of the 42nd and 45th Divisions, 2000, S. 2 und 5.
  16. William W. Quinn: Buffalo Bill Remembers: Truth and Courage. Ende des Kapitels 34, Wilderness Adventure Books, November 1991, ISBN 978-0-923568-23-8.
  17. Michael Wiley Perry, US 7th Army: Dachau Liberated: The Official Report by U.S. Seventh Army Released Within Days of the Camp’s Liberation by Elements of the 42nd and 45th Divisions, 2000, S. 2.
  18. Norbert Frei: „Wir waren blind, ungläubig und langsam“. Buchenwald, Dachau und die amerikanischen Medien im Frühjahr 1945. In: Vierteljahreshefte für Zeitgeschichte, Jahrgang 35, Heft 3/1987, S. 391, FN 17.
  19. Harold Marcuse: Das ehemalige Konzentrationslager Dachau: Der mühevolle Weg zur Gedenkstätte, 1945-1968. In: Dachauer Hefte 6/1990, S. 184.
  20. Dachaubericht, S. 18, 21.
  21. Dachaubericht, S. 35–45, 46–60, 61–63.
  22. Dachaubericht, S. 3, 14, 16.
  23. Dachaubericht, S. 3, 11 ff.
  24. Dachaubericht, S. 44.
  25. Dachaubericht, S. 5 ff., 15, 28, 65.
  26. Dachaubericht, S. 6, 66.
  27. Dachaubericht, S. 3, 14, 16.
  28. Dachaubericht, S. 3, 9, 11–12.
  29. Dachaubericht, S. 31–33, 61.
  30. Dachaubericht, S. 3, 7–10, 60.
  31. Dachaubericht, S. 8: „These factors dividing people in a normal type of society are totally inapplicable to the situation at Dachau where people lived the most abnormal kind of existence imaginable. Regardless of origin, education, wealth, politics, or religion, people living in Dachau for a certain time were gradually reduced to the most primitive and cruel form of existence – motivated almost exclusively by fear of death. They no longer acted as former bankers, workers, priests, Communists, intellectuals or artists, but primarily as individuals trying to survive in the physical conditions of Dachau, i.e., trying to escape the constantly threatening death by starvation, freezing, or execution.“
  32. Dachaubericht, S. 3–4, 7, 9–10, 12, 19 ff., 63
  33. Dachaubericht, S. 7, 9–11, 19 ff.
  34. Dachaubericht, S. 10, 20–21.
  35. Dachaubericht, S. 9–10, 19 ff.
  36. Dachaubericht, S. 33 ff
  37. Dachaubericht, S. 3–6.
  38. Dachaubericht, S. 18, 22 ff.
  39. Dachaubericht, S. 27–30.
  40. Dachaubericht, S. 9–10
  41. Dachaubericht, S. 30–31.
  42. Barbara Distel: Die Gaskammer in der "Baracke X" des Konzentrationslagers Dachau. In: Günter Morsch, Bertrand Perz (Hrsg.): Neue Studien zu nationalsozialistischen Massentötungen durch Giftgas, Berlin 2011, ISBN 978-3-940938-99-2, S. 337 mit Anmerkung 2.
  43. Barbara Distel: Die Gaskammer in der "Baracke X" des Konzentrationslagers Dachau..., S. 338.
  44. Barbara Distel: Die Gaskammer in der "Baracke X" des Konzentrationslagers Dachau... S. 339.
  45. Comite Internationale de Dachau; Barbara Distel, KZ Gedenkstätte Dachau (Hrsg.): Konzentrationslager Dachau 1933 bis 1945 – Text- und Bilddokumente zur Ausstellung, München 2005, ISBN 3-87490-750-3, S. 201.
  46. Dachaubericht, nichtnumerierte S. 3: „No words or pictures can carry the full impact of these unbelievable scenes but this report presents some of the outstanding facts and photographs in order to emphasize the type of crime which elements of the SS committed thousands of times a day, to remind us of the ghastly capabilities of certain classes of men, to strengthen our determination that they and their work shall vanish from the earth.“
  47. Michael Wiley Perry, US 7th Army: Dachau Liberated: The Official Report by U.S. Seventh Army Released Within Days of the Camp’s Liberation by Elements of the 42nd and 45th Divisions, 2000, S. 55, FN. 1
  48. Björn Berg: Edgar Kupfer-Koberwitz: Dachauer Tagebücher. Die Aufzeichnungen des Häftlings 24814. In: Lesezeichen 1/1998 des Luisenstädtischen Bildungsvereins
  49. vgl. Hermann Langbein: Menschen in Auschwitz,Wien 1996, S. 352 f., 461 und Dachau-Bericht, S. 46 ff.
  50. Hermann Langbein: Menschen in Auschwitz,Wien 1996, S. 460.
  51. a b Protokoll der Vernehmung des Zeugen Gerhard Wiebeck am 1. Oktober 1964 während des ersten Frankfurter Auschwitz-Prozesses »Strafsache gegen Mulka u. a.«, 4 Ks 2/63. auschwitz-prozess.de
  52. Dachaubericht, S. 61.
  53. Hermann Langbein: Menschen in Auschwitz,Wien 1996, S. 461.
  54. Hermann Langbein: Menschen in Auschwitz,Wien 1996, S. 461 f.
  55. Schriftwechsel von Gerhard Wiebeck mit dem Institut für Zeitgeschichte aus dem Jahr 1955 und Rückübersetzung des Protokolls der Aussage Eleonore Hodys vom Herbst 1944 (Inventarnummer ZS-599)
  56. Dan Stone: The Liberation of the Camps: The End of the Holocaust and Its Aftermath, Yale University Press, New Haven an London 2015, ISBN 978-0-300-20457-5, S. 77.
  57. Ludwig Eiber: Kriminalakte Tatort Konzentrationslager Dachau. Verbrechen im KZ Dachau und Versuche zu ihrer Ahndung bis zum Kriegsende. In: Dachauer Prozesse – NS-Verbrechen vor amerikanischen Militärgerichten in Dachau 1945–1948. Wallstein, Göttingen 2007, ISBN 978-3-8353-0167-2, S. 37, Anmerkung 1.
  58. Ludwig Eiber: Kriminalakte Tatort Konzentrationslager Dachau. Verbrechen im KZ Dachau und Versuche zu ihrer Ahndung bis zum Kriegsende. In: Dachauer Prozesse – NS-Verbrechen vor amerikanischen Militärgerichten in Dachau 1945–1948. Wallstein, Göttingen 2007, ISBN 978-3-8353-0167-2, S. 12.
  59. Alfred L. Howes, 7th. Army: Dachau. Library Call Number: D805.5.D33 D32 1945, United States Holocaust Memorial Museum
  60. Michael Wiley Perry, US 7th Army: Dachau Liberated: The Official Report by U.S. Seventh Army Released Within Days of the Camp’s Liberation by Elements of the 42nd and 45th Divisions, 2000, S. 6 ff.

Dieser Artikel nimmt am Schreibwettbewerb teil. Bitte hilf mit, ihn zu verbessern!