Bentley Flying Spur

Oberklassefahrzeug von Bentley
Bentley Flying Spur
Produktionszeitraum: seit 2013
Klasse: Oberklasse
Karosserieversionen: Limousine
Vorgängermodell: Bentley Continental Flying Spur

Der Bentley Flying Spur ist das Nachfolgemodell des Bentley Continental Flying Spur und löste diesen 2013 ab.

Flying Spur (2013–2019)Bearbeiten

Erste Generation
Produktionszeitraum: 2013–2019
Karosserieversionen: Limousine
Motoren: Ottomotoren:
4,0–6,0 Liter
(373–467 kW)
Länge: 5299 mm
Breite: 1924 mm
Höhe: 1484–1488 mm
Radstand: 3066 mm
Leergewicht: 2417–2475 kg

Die erste Generation des Flying Spur debütierte auf dem Genfer Auto-Salon 2013.[1]

AllgemeinesBearbeiten

Die Limousine ist 9 mm höher und länger sowie um 8 mm breiter als der Vorgänger. Der Radstand blieb mit 3066 mm gleich. Das Gewicht wurde hingegen um 50 kg gemindert; ebenso wie der nun mit 0,29[1] angegebene cW-Wert. Anders als beim Vorgänger steht der Kühlergrill beinahe senkrecht. Die Scheinwerfer wurden vergrößert. Im Gegensatz zum Vorderwagen hebt sich das Heck deutlicher vom Vorgänger ab. So ist die C-Säule breiter ausgeführt; das Heck ist tiefer und läuft länger aus. Die vorher hochkant-rechteckigen Heckleuchten sind mehr in die Breite gezogen.

Technische DatenBearbeiten

Der Bentley Flying Spur wird vom gleichen Motor wie im Vorgängermodell angetrieben, jedoch in überarbeiteter Form, so dass die Leistung des Sechsliter-W12-Biturbomotors um 48 kW (65 PS) auf nunmehr 460 kW (625 PS) ansteigt. Neu ist die bereits aus dem Coupé und Cabriolet bekannte 8-Gang-Automatik. Die überarbeitete Luftfederung sorgt ab einer Geschwindigkeit von 195 km/h für die Absenkung der Karosserie[1] um 5 mm vorne sowie um 10 mm hinten, ab 240 km/h um weitere 8 mm bzw. 13 mm.

Seit September 2014 ist der Flying Spur mit dem unterhalb des W12 angeordneten Vier-Liter-V8-Biturbomotor erhältlich, der bereits aus dem Continental GT bekannt ist. Der Einstiegspreis beträgt zu dessen Markteinführung rund 178.000 Euro. Die optischen Änderungen beschränken sich auf rot hinterlegte Bentley-Embleme sowie doppelt-ovale Auspuffendrohre. Der W12-Motor wird seit 2015 überarbeitet und mit Zylinderabschaltung eingesetzt.[2]

Als Sondermodell des Flying Spur produziert Bentley seit 2017 die Black Edition. Mit dem serienmäßigen Motor des V8 S ausgestattet, hebt sich das Sondermodell durch verdunkelte Scheinwerfer, schwarze Anbauteile und Räder mit 21 Zoll Durchmesser von der Serie ab.[3]

Flying Spur V8 Flying Spur V8 S Flying Spur W12 Flying Spur W12 S
Bauzeitraum 08/2014–06/2019 10/2016–06/2019 10/2013–06/2019 10/2016–06/2019
Motorart Ottomotor
Motorbauart und
Zylinderanzahl
V8 W12
Motoraufladung Biturbo
Einbaulage Vorn längs
Ventile 4 pro Zylinder
Nockenwellen 4
Hubraum 3993 cm³ 5998 cm³
Bohrung × Hub 84,5 mm × 89,0 mm 84,0 mm × 90,2 mm
max. Leistung 373 kW (507 PS)
bei 6000/min
388 kW (528 PS)
bei 6000/min
460 kW (625 PS)
bei 6000/min
467 kW (635 PS)
bei 6000/min
max. Drehmoment 660 Nm
bei 1750/min
680 Nm
bei 1700/min
800 Nm
bei 1700/min
820 Nm
bei 1700/min
Antrieb Allradantrieb
Getriebe 8-Gang-Automatikgetriebe
Höchstgeschwindigkeit 295 km/h 306 km/h 322 km/h 325 km/h
Beschleunigung,
0–100 km/h
5,2 s 4,9 s 4,6 s 4,5 s
Kraftstoffverbrauch
auf 100 km (kombiniert)
10,9 l
Super
14,3 l
Super Plus
CO2-Emission
(kombiniert)
254 g/km 332 g/km
Abgasnorm nach
EU-Klassifikation
Euro 6

Flying Spur (seit 2019)Bearbeiten

Zweite Generation

Bentley Flying Spur W12

Produktionszeitraum: seit 2019
Karosserieversionen: Limousine
Motoren: Ottomotoren:
4,0–6,0 Liter
(404–467 kW)
Otto-Hybrid:
2,9 Liter
(400 kW)
Länge: 5316 mm
Breite: 2013 mm
Höhe: 1483 mm
Radstand: 3194 mm
Leergewicht: 2330–2505 kg

Am 11. Juni 2019 präsentierte Bentley eine neue Generation des Flying Spur. Die ersten Modelle sollen Anfang 2020 ausgeliefert werden. Zum Marktstart gab es das Fahrzeug auch zwölf Monate lang als Sondermodell First Edition.[4] Am 13. August 2021 wurde die Limousine als besonders luxuriös ausgestatteter Mulliner vorgestellt.[5]

Die Limousine basiert wie auch der Porsche Panamera auf der MSB-Plattform des Volkswagen-Konzerns. Angetrieben wird sie wieder von einem 467 kW (635 PS) starken Sechsliter-W12-Ottomotor oder einem 404 kW (550 PS) starken Vierliter-V8-Ottomotor.[6][7] Eine Plug-in-Hybrid-Version mit 400 kW (544 PS) folgte im Juli 2021.[8] Zum Marktstart ist dieser als auf 300 Exemplare limitiertes Sondermodell Odyssean Edition verfügbar.[9]

Technische DatenBearbeiten

Flying Spur V8 Flying Spur Flying Spur Hybrid
Bauzeitraum seit 10/2020 seit 06/2019 seit 07/2021
Motorkenndaten
Motortyp V8-Ottomotor W12-Ottomotor V6-Ottomotor + Elektromotor
Hubraum 3996 cm³ 5950 cm³ 2894 cm³
max. Leistung bei min−1 404 kW (550 PS) / 6000 467 kW (635 PS) / 5000–6000 400 kW(1) (544 PS)
max. Drehmoment bei min−1 770 Nm / 2000–4500 900 Nm / 1350–4500 750 Nm(2) / 5650
Kraftübertragung
Antrieb Allradantrieb
Getriebe, serienmäßig 8-Gang-Doppelkupplungsgetriebe
Messwerte
Höchstgeschwindigkeit 318 km/h 333 km/h 285 km/h
Beschleunigung, 0–100 km/h 4,1 s 3,8 s 4,3 s
Kraftstoffverbrauch auf 100 km (kombiniert) 11,6 l Super 13,3 l Super
CO2-Emissionen (kombiniert) 288 g/km 304 g/km
Leergewicht 2330 kg 2437 kg 2505 kg
Tankinhalt 90 l 80 l
Abgasnorm Euro 6d Euro 6d-TEMP Euro 6d
(1) Systemleistung, Verbrennungsmotor: 306 kW (416 PS) / Elektromotor: 100 kW (136 PS)
(2) Systemdrehmoment, Verbrennungsmotor: 550 Nm / Elektromotor: 400 Nm

WeblinksBearbeiten

Commons: Bentley Flying Spur – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c Malte Jürgens: Bentley Flying Spur in Genf: Luxusliner erhält 2013 Facelifting. In: auto-motor-und-sport.de. 20. Februar 2013, abgerufen am 2. Juni 2018.
  2. Benny Hiltscher: Bentley Continental GT 2015: Facelift für Coupé und Cabrio. In: autozeitung.de. 18. Februar 2015, abgerufen am 8. August 2021.
  3. Rolls-Royce baut den Black Badge, Bentley kontert mit der Black Edition. Abgerufen am 27. Oktober 2017.
  4. Uli Baumann: Bentley Flying Spur First Edition: Nur für 12 Monate verfügbar. In: auto-motor-und-sport.de. 22. Juli 2019, abgerufen am 22. Juli 2019.
  5. Manuel Lehbrink: Bentley Flying Spur Mulliner (2022) mit noch mehr Luxus. In: Motor1.com. 13. August 2021, abgerufen am 13. August 2021.
  6. Uli Baumann: Bentley Flying Spur (2019): Geblieben ist fast nur der Name. In: auto-motor-und-sport.de. 11. Juni 2019, abgerufen am 12. Juni 2019.
  7. Chris Bruce: Bentley Flying Spur V8 Debuts With 220-Pound Diet Compared To W12. In: motor1.com. 14. Oktober 2020, abgerufen am 14. Oktober 2020 (englisch).
  8. Stefan Wagner: Bentley Flying Spur wird zum Hybrid mit 544 PS. In: Motor1.com. 6. Juli 2021, abgerufen am 6. Juli 2021.
  9. Patrick Lang: Bentley Flying Spur Hybrid Odyssean Edition (2021): So geht Verzicht in der Oberklasse. In: auto motor und sport. 30. Juli 2021, abgerufen am 31. Juli 2021.