Benjamin Emmons

US-amerikanischer Geschäftsmann und Politiker, der State Auditor von Vermont war und Mitglied beider Kammern der Legislative von Missouri (1801–1806)

Benjamin Emmons (* 11. Mai 1777 in Woodstock, Vermont; † 8. März 1843 in Saint Charles, Missouri), war ein US-amerikanischer Geschäftsmann und Politiker, der von 1801 bis 1806 State Auditor von Vermont war und Mitglied beider Kammern der Legislative von Missouri.

LebenBearbeiten

Als einer von vielen Familienmitgliedern in den verschiedenen Generationen mit dem gleichen Namen, wurde Benjamin Emmons in Woodstock, Vermont geboren. Seine Mutter war Elizabeth Smith (1745–1825). Zur Unterscheidung von seinem Vater, wurde er Benjamin Emmons, Jr. genannt. Der Vater Benjamin Emmons, Sr., oder auch Diakon Benjamin Emmons wurde 1737 in Brookfield, Massachusetts geboren und starb 1811 in Hartford, Vermont. Diakon Emmons war ein Veteran der Amerikanischen Revolution und Gründer von Woodstock, der auch politisch im Repräsentantenhaus von Vermont und als Selectman in Woodstock tätig war. Zudem war er aktiv in der Kongregationalen Kirche[1][2], später in der Universalist Church of America.[3]

Benjamin Emmons, Jr. wurde Wirt einer Taverne und war auch in anderen Geschäften in Woodstock tätig. Er folgte seinen Vater in die lokale Politik von Woodstock und war ebenfalls Mitglied des Board of Selectmen.[4]

Von 1801 bis 1806 war er als Vermonter Auditor of Accounts tätig.[5]

Benjamin Emmons war Veteran des Britisch-Amerikanischen Kriegs von 1812, er diente als Adjutant im Rank eines Majors.[6][7]

Im Jahr 1814 oder 1815 zog Benjamin Emmons, Jr., und mehrere seiner Brüder mit ihren Familien sowie der Mutter nach St. Charles County, Missouri.[8]

Emmons war Delegierter auf der verfassungsgebenden Versammlung, die Missouri zum Bundesstaat machte und wurde bekannt als der einzige Delegierte, der sich öffentlich gegen die Sklaverei aussprach.[9] Zudem hatte er verschiedene öffentliche Ämter inne. Er war Friedensrichter, Mitglied des Repräsentantenhauses von Missouri und des Senats von Missouri.[10][11][12][13]

Emmons starb in St. Charles, Missouri am 8. März 1843.[14] Er war verheiratet mit Philomena English (1778–1830/40).[15] Zu ihren Nachkommen gehörten Benjamin Emmons (1815–1885) der als Colonel in der Miliz von Missouri und später in anderen Ämtern diente und Benjamin Linton Emmons (1861–1942), ein Experte der Geschichte des frühen Missouri.[16]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Records of the Governor and Council of the State of Vermont, herausgegeben von E.P. Walton, Ausgabe 1, 1873, Seite 239 bis 240
  2. Early History of Vermont, von LaFayette Wilbur, Ausgabe 2, 1900, Seite 373 bis 374
  3. History of Woodstock, Vermont, von Henry Swan Dana
  4. History of Woodstock, Vermont, von Henry Swan Dana, Seite 582
  5. Early History of Vermont, von LaFayette Wilbur, Ausgabe 3, 1902, Seite 381
  6. A History of Northeast Missouri, bearbeitet von Walter Williams, Ausgabe 1, 1913, Seiten 566 bis 567
  7. History of St. Charles County, Missouri (1765–1885), Paul K. Hollrah, 1885, Kapitel 6, Seite 186 bis 204
  8. Missouri, Mother of the West, von Walter Williams and Floyd Calvin Shoemaker, herausgegeben von der American Historical Society, Inc., Ausgabe 5, 1930, Seite 66
  9. St. Louis Enquirer, 10. Mai 1820
  10. A History of the Pioneer Families of Missouri, von William Smith Bryan, Robert Rose, William Wilson Elwang, 1876, Seite 149
  11. Encyclopedia of the History of Missouri, bearbeitet von Howard Louis Conard, 1901, Seite 424
  12. Missouri the Center State: 1821-1915, von Walter Barlow Stevens, 1915, Seite xxxi
  13. Missouri Historical Review, von der State Historical Society of Missouri, Ausgabe 15, 1921, Seite 250
  14. Portrait and Biographical Record of St. Charles, Lincoln and Warren Counties, Missouri, herausgegeben von Chapman Publishing, Chicago, 1895, Seite 176
  15. Familienstammbaum zu Benjamin Emmons
  16. St. Charles Daily Banner-News, 23. März 1942