Hauptmenü öffnen

Benedikt Duda

deutscher Tischtennisspieler
Benedikt Duda Tischtennisspieler
Nation: DeutschlandDeutschland Deutschland
Geburtsdatum: 4. April 1994
Geburtsort: Gummersbach
Spielhand: links
Spielweise: Shakehand
Aktueller Weltranglistenplatz: 46 (November 2019) Vorlage:Infobox Tischtennisspieler/Wartung/Lokaler Wert
Bester Weltranglistenplatz: 35 (Juli 2018)
Aktueller kontinentaler Ranglistenplatz: 19
Aktueller nationaler Ranglistenplatz: 5 Vorlage:Infobox Tischtennisspieler/Wartung/NR-DB überschrieben
Letzte Aktualisierung der Infobox: 6. März 2019

Benedikt Duda (* 4. April 1994 in Gummersbach) ist ein deutscher Tischtennisspieler. Er wurde 2015, 2018 und 2019 Deutscher Meister im Doppel.

WerdegangBearbeiten

Benedikt Duda entstammt einer Tischtennisfamilie. Sein Vater Heinz Duda – Sportwart des TTC Schwalbe Bergneustadt[1] – betreibt diesen Sport, ebenso sein jüngerer Bruder Frederik. Alle sind aktiv im Verein TTC Schwalbe Bergneustadt, in dem Benedikt 2003 mit dem Tischtennissport begann. Benedikt Duda spielt mit dem TTC Schwalbe Bergneustadt seit 2014 in der Tischtennis-Bundesliga.

Erste Erfolge erzielte er im Jugendbereich. So wurde er 2007 Deutscher Jugend-Mannschaftsmeister und gewann im Juni dieses Jahres den Einzelwettbewerb B-Schüler bei den Internationalen Meisterschaften von Luxemburg. 2010 siegte er bei den Bundesranglistenturnieren. 2012 wurde er Deutscher Jugendmeister im Doppel mit Florian Schreiner, im Einzel erreichte er das Endspiel. Im gleichen Jahr holte er bei der Jugend-Europameisterschaft im Mannschaftswettbewerb Silber, bei der Jugend-WM kam er im Einzel und Doppel (mit Frederick Jost) bis ins Viertelfinale.

Im Vorfeld der Europameisterschaft 2013 für Erwachsene wurde der sechste Startplatz für die deutschen Herren in einem Qualifikationsturnier ermittelt. Hier setzte sich der als Außenseiter geltende Duda gegen Ruwen Filus, Steffen Mengel, Ricardo Walther und Philipp Floritz durch.[2] Bei der EM in Schwechat startete er in den Individualwettbewerben. In der Qualifikationsgruppe im Einzelwettbewerb wurde er nach Siegen gegen Uros Slatinsek (Slowenien) und Magnus Magnusson (Island) und einer Niederlage gegen den favorisierten Polen Wang Zeng Yi Zweiter und schied daher aus. Auch im Doppel an der Seite von Patrick Franziska scheiterte er nach Siegen über Marios Yiangou/Yiangos Yiangou (Zypern) und Nicola Mohler/Lionel Weber (Schweiz) sowie der Niederlage gegen Oleksandr Didukh/Yevhen Pryshchepa (Ukraine) in der Qualifikation. Bei den Deutschen Meisterschaften 2014 wurde er mit seinem Partner Steffen Mengel im Doppelwettbewerb Zweiter, 2015 gewannen sie den Meistertitel.

2015 wurde er in Chemnitz Sieger im Bundesranglistenturnier vor Dang Qiu.[3]

Bei den Qatar Open im März 2016 besiegte er unter anderem den Weltranglisten-14. Jung Young-sik, bevor er im Achtelfinale gegen Fan Zhendong ausschied, und kam so in der Weltrangliste vom April erstmals unter die besten 100. Mit Bergneustadt gelang ihm beinahe der Einzug in die Play-offs, am letzten Spieltag der Saison verlor der Verein allerdings noch gegen den Tabellenachten aus Mühlhausen und wurde so noch von Borussia Düsseldorf überholt. Im September bestritt Duda bei der Qualifikation für die Europameisterschaft 2017 sein erstes Länderspiel, bei dem er den Schweizer Elia Schmid besiegte.[4] Bei der EM 2016 kam er unter die letzten 32 und scheiterte dort nur knapp mit 3:4 am amtierenden Vizemeister Marcos Freitas, bei den Austrian Open gewann er durch seinen Halbfinaleinzug seine erste World Tour-Medaille. Da er auch bei den Swedish Open erfolgreich war, rückte er in der Weltrangliste innerhalb von drei Monaten von Platz 101 auf Platz 43 vor, seine bis dahin beste Platzierung. Bei seiner ersten WM-Teilnahme 2017 kam er nur im Mixed mit Sabine Winter zum Einsatz und schied im ersten Spiel aus. Im Doppel mit Dang Qiu wurde er 2018[5] und 2019 Deutscher Meister, zusammen holten sie auch Silber bei den Japan Open und German Open 2019, nachdem sie in beiden Turnieren unter anderem Chuang Chih-Yuan/Chen Chien-An und damit die Weltmeister von 2013 ausgeschaltet hatten.[6][7]

Ergebnisse aus der ITTF-DatenbankBearbeiten

[8]

Verband Veranstaltung Jahr Ort Land Einzel Doppel Mixed Team
GER Europameisterschaft 2018 Alicante Spanien  Viertelfinale
GER Europameisterschaft 2016 Budapest Ungarn  letzte 32 letzte 16 letzte 32
GER Europameisterschaft 2013 Schwechat Osterreich  Qual. Qual.
GER ITTF Challenge Series 2019 Zagreb Kroatien  Viertelfinale Halbfinale
GER ITTF Challenge Series 2018 Zagreb Kroatien  Halbfinale Halbfinale
GER ITTF Challenge Series 2017 Częstochowa Polen  Halbfinale Halbfinale
GER ITTF World Tour 2019 Bremen Deutschland  Qual. Silber
GER ITTF World Tour 2019 Sapporo Japan  Qual. Silber
GER ITTF World Tour 2017 Neu-Delhi Indien  letzte 32 Halbfinale
GER ITTF World Tour 2016 Linz Osterreich  Halbfinale Qual.
GER ITTF World Tour 2016 Doha Katar  letzte 16
GER  ITTF World Tour  2013  Spala  Polen  letzte 64       
GER  ITTF World Tour  2013  Zagreb  Kroatien   Viertelfinale       
GER  ITTF World Tour  2012  Poznań  Polen   letzte 64       
GER  ITTF World Tour  2012  Antwerpen  Belgien   letzte 16       
GER  ITTF World Tour  2012  Helsingborg  Schweden   letzte 32       
GER Weltmeisterschaft 2017 Düsseldorf Deutschland  letzte 64
GER  Jugend-Weltmeisterschaft  2012  Hyderabad  Indien  Viertelfinale  Viertelfinale     
GER  World Junior Circuit  2012  Cetniewo  Polen   Viertelfinale       
GER  World Junior Circuit  2012  Metz  Frankreich   Viertelfinale       
GER  World Junior Circuit  2012  Lignano  Italien   Viertelfinale       
GER  World Junior Circuit  2011  Hodonin  Tschechien   Silber       

Verlauf der Position in der WeltranglisteBearbeiten

Stand 04/2016

LiteraturBearbeiten

  • Marco Steinbrecher: Portrait Benedikt Duda – „Das Flippen muss besser werden“, Zeitschrift tischtennis, 2007/7 Regional West, Seite 6
  • Lennart Wehking: Der Gierige, Zeitschrift tischtennis, 2013/2 Seite 26–27

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. TTC Schwalbe Bergneustadt Vereinsfunktionäre (abgerufen am 9. April 2016)
  2. Zeitschrift tischtennis, 2013/10 Seite 10
  3. Zeitschrift tischtennis, 2015/11 Seite 25
  4. tischtennis.de – EM-Qualifikation: Souveräne Siege vor vollen Rängen in Merseburg (abgerufen am 1. April 2018)
  5. NDM 2018: Doppel Dang Qiu und Benedikt Duda ganz oben. tischtennis.de, 4. März 2018, abgerufen am 4. März 2018.
  6. Japan Open: Duda/Qiu holen Silber – drei Titel für Xu Xin. mytischtennis.de, 16. Juni 2019, abgerufen am 16. Juni 2019.
  7. German Open: Siegesserie von Duda/Qiu endet im Finale. tischtennis.de, 12. Oktober 2019, abgerufen am 15. November 2019.
  8. Benedikt Duda Ergebnisse aus der ITTF-Datenbank auf ittf.com (abgerufen am 28. Juni 2014)