Belaruskaje Radyjo Razyja

polnischer Radio-Sender in belarusischer Sprache

Belaruskaje Radyjo Racyja (kurz: Radyjo Razyja, polnisch: Białoruskie Radio Racja) ist ein polnischer Hörfunksender aus Białystok, der in weißrussischer Sprache sendet.

Funkturm-Piktogramm der Infobox
Belaruskaje Radyjo Razyja
Senderlogo
Hörfunksender
Empfang terrestrisch, Livestream
Empfangsgebiet Weißrussland, Białystok (Polen)
Sendestart 3. November 1999
Eigentümer zu 95 % Republik Polen[1]
Programmchef Eugeniusz Wappa
Liste von Hörfunksendern
Website
Kyrillisch (Weißrussisch)
Беларускае Радыё Рацыя
Łacinka: Biełaruskaje Radyjo Racyja
Transl.: Belaruskae Radyjo Racyja
Transkr.: Belaruskaje Radyjo Razyja

GeschichteBearbeiten

Pläne zur Einrichtung eines weißrussischen Senders in Polen entstanden Mitte der 1990er-Jahre. Verwirklicht wurde das Projekt 1999. Am 3. November des Jahres begannen die Sendungen auf Mittelwelle, am 29. Dezember begann auch die Ausstrahlung über UKW.

Von 2002 bis 2006 fand wegen fehlender Finanzierung kein Sendebetrieb statt.[2] Ein Teil der Mitarbeiter wanderte in dieser Zeit zu Eurapejskaje Radyjo dlja Belarusi ab. Heute wird Radyjo Razyja aus Mitteln der polnischen Regierung finanziert.

Politische Rahmenbedingungen für den Sender in BelarusBearbeiten

Ähnlich wie Belsat, Radyjo Swaboda und andere ausländische Medien in weißrussischer Sprache, sieht sich Radyjo Razyja als unabhängige Informationsquelle für Bewohner Weißrusslands und somit als Alternative zu den von der weißrussischen Regierung unter Präsident Aljaksandr Lukaschenka gesteuerten und zensierten Medien.

Radyjo Racyja verfügt über Mitarbeiter in Weißrussland, die vor Ort recherchieren und Sendungen erstellen. Im Frühjahr 2008 wurde von verstärkten Repressionen gegen Mitarbeiter ausländischer Medien berichtet. So sollen zahlreiche Journalisten verhaftet worden sein, teilweise unter der Anschuldigung, sie hätten den Staatspräsidenten beleidigt.[3]

Im Mai 2015 erhielt Radyjo Racyja eine Verwarnung durch das belarussische Informationsministerium aufgrund der angeblichen Verbreitung von Unwahrheiten[4]. In Belarus ist es geltendes Recht, dass Medien nach zwei erteilten Verwarnungen geschlossen werden können: 2015 erhielten mehrere Medien entsprechende Verwarnungen[5]. Radyjo Racyja arbeitet zwar aus dem Ausland, wodurch eine "Schließung" durch belarussische Behörden nicht möglich ist, dennoch könnte die belarussische Regierungen Maßnahmen gegenüber die für das Radio in Belarus tätigen Korrespondenten beschließen oder die Empfangbarkeit des Radios in Belarus einschränken.

EmpfangBearbeiten

Im Raum Białystok sowie im unmittelbar angrenzenden weißrussischen Gebiet um Hrodna sind die Sendungen 24 Stunden am Tag über die UKW-Frequenz 98,1 MHz zu empfangen. Ein tägliches halbstündiges Programm wird auch über die UKW-Frequenz 103,8 MHz des litauischen polnischsprachigen Senders Radio Znad Wilii in Vilnius ausgestrahlt und ist so in den dort unmittelbar angrenzenden weißrussischen Gebieten zu hören. Darüber hinaus ist das Programm in Weißrussland inzwischen nur noch über das Internet zu verfolgen, nachdem die Ausstrahlungen auf Kurzwelle 2007 und auf Mittelwelle 2009 aus Kostengründen eingestellt wurden. Eine mobile App ist seit 2015 auch verfügbar.[6]

WeblinksBearbeiten

Commons: Belaruskaje Radyjo Razyja – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. dradio Wissen, zugegriffen am 18. März 2010@1@2Vorlage:Toter Link/wissen.dradio.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  2. Hansjörg Biener: Radio for Peace, Democracy and Human Rights (en) Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. 2009. Archiviert vom Original am 9. September 2017. Abgerufen am 3. April 2020.
  3. Weißrussland: Sendeschluss für freie Radios. In: fm4.orf.at. Abgerufen am 2. Dezember 2017.
  4. Radyjo Racyja, zugegriffen am 17. Mai 2015
  5. Konrad-Adenauer-Stiftung Belarus, zugegriffen am 17. Mai 2015 (Memento des Originals vom 19. Mai 2015 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/wahlen-belarus-weissrussland-2015-kas.blogspot.com
  6. Tuzin.fm: «Радыё Тузін» цяпер можна слухаць з дапамогай мабільнага дадатку (спампаваць) (be) Tuzin.fm. 30. Oktober 2015. Archiviert vom Original am 5. April 2020. Abgerufen am 5. April 2020.