Hauptmenü öffnen
Schlacht von Berwick
Datum 30. März 1296
Ort Berwick-upon-Tweed
Ausgang Englischer Sieg
Folgen Die Stadt blieb bis April 1318 unter englischer Kontrolle
Konfliktparteien

Flag of Scotland.svg Königreich Schottland

Flag of England (bordered).svg Königreich England

Befehlshaber

Douglas Arms 1.svg William the Hardy, Lord of Douglas

Arms of Clifford.svg Robert de Clifford, 1. Baron de Clifford

Truppenstärke
unbekannt unbekannt
Verluste

unbekannt

leicht

unbekannt

Die Belagerung von Berwick am 30. März 1296 war die erste bedeutende Schlacht des Ersten Schottischen Unabhängigkeitskrieges. Sie fand zwischen den Königreichen England und Schottland in Berwick-upon-Tweed im heutigen Nordostengland statt.

Nach dem Überfall auf Carlisle begannen die Engländer unter König Eduard I. mit der Eroberung schottischer Gebiete in der ersten Phase des Krieges. Sie schickten sich an, Berwick einzunehmen, welches zu jener Zeit auf schottischem Hoheitsgebiet lag, und dort eine der wichtigsten Handelsstätten war. Die dortige Garnison wurde angeführt von William the Hardy, Lord of Douglas. Das englische Belagerungsheer wurde geführt von Robert de Clifford, 1. Baron de Clifford. Die Engländer nahmen die Stadt ein, zerstörten sie und richteten unter den Bewohnern ein Massaker an, welches zwei Tage andauerte. Mehrere Tausend Einwohner wurden ermordet (Angaben variieren von 7.000 bis 25.000 Zivilisten), darunter Männer, Frauen und Kinder. Danach gelang es ihnen die Burg Berwick Castle zu nehmen, woraufhin sich Sir William Douglas und seine Männer ergaben und verschont wurden.

FolgenBearbeiten

In den Jahren 1296 bis 1298 ließ der englische König Eduard I. die Burg Berwick Castle wieder aufbauen und die Stadt befestigen. Berwick blieb bis zur siegreichen schottischen Belagerung im April 1318 unter englischer Kontrolle.

LiteraturBearbeiten

  • Siege of Berwick, 1296. In: John Parker Lawson: Historical Tales of the Wars of Scotland, and of the Border Raids, Forays, and Conflicts. Band 1, A. Fullarton & Co., Edinburgh 1839, S. 113–117 (archive.org).