Begegnungszone

Verkehrszeichen der Begegnungszone in der Schweiz (Signal 2.59.5)
Begegnungszone in Bremgarten bei Bern
Begegnungszone Innere Mariahilfer Straße, Wien

Eine Begegnungszone ist eine Form der Verkehrsberuhigung, in der Fußgänger Vortritt vor Fahrzeugen haben. Sie wurde ursprünglich in der Schweiz, inzwischen aber auch in anderen Ländern wie Belgien, Österreich und Frankreich eingeführt. Sie zielt auf eine Steigerung der Straßenraumattraktivität und eine Erhöhung der Verkehrssicherheit ab,[1] indem die Wohn- und Geschäftsnutzung gegenüber der Verkehrsfunktion stärker gewichtet und die Aufenthalts- und Verkehrsbedingungen für den langsamen Verkehr verbessert werden.

Die Einsatzbereiche sind vielfältig und umfassen hauptsächlich Bahnhofsvorplätze, Innenstadt- und Schulbereiche, Wohn- und zentrale Geschäftsquartiere sowie zentrale Plätze oder Kreuzungen mit hohem Fußgänger- und Fahrradverkehrsaufkommen. Der vielseitige Anwendungsbereich ist eine Innovation auf dem Gebiet der Verkehrsberuhigung und unterscheidet die Begegnungszone vom Verkehrsberuhigten Bereich in Deutschland, der abweichende Verkehrsregeln aufweist und in der Anwendung auf Wohngebiete und Gebiete mit geringem Verkehrsaufkommen beschränkt ist.

VerbreitungBearbeiten

  • In der Schweiz ist das Konzept seit dem 1. Januar 2002 in der Signalisationsverordnung geregelt.[2]
  • In Belgien (seit 2004) und in Frankreich (seit 2008) existiert das Verkehrskonzept als Zone de rencontre. So wird es auch im französischsprachigen Teil der Schweiz bezeichnet.
  • In Österreich wurde am 31. Januar 2013 vom Nationalrat eine Novelle der Straßenverkehrsordnung beschlossen, welche die Schaffung von Begegnungszonen ermöglicht.[3]
  • In Deutschland gibt es bisher nur den Verkehrsberuhigten Bereich und den Verkehrsberuhigten Geschäftsbereich, die sich beide in wesentlichen Punkten von der Begegnungszone unterscheiden: Während in der Begegnungszone Tempo 20 und eine Bevorrechtigung der Fußgänger gelten, darf im Verkehrsberuhigten Bereich nur mit Schrittgeschwindigkeit gefahren werden und Kfz-Fahrer und Fußgänger sind gleichberechtigt. Im Verkehrsberuhigten Geschäftsbereich gelten zwar höhere Geschwindigkeiten (z. B. als Tempo-20-Zone), jedoch haben Fußgänger keinen Vorrang und teilen auch allgemein nicht die Verkehrsfläche mit Fahrzeugen. Ein Beispiel für ein solches Projekt ist die Maaßenstraße in Berlin-Schöneberg. Die Realisierung des Projekt begann 2015. Es soll in einer zweiten Stufe („Begegnungszone 2.0“) mit einer starken Bürgerbeteiligung weiter entwickelt werden.[4]

NationalesBearbeiten

SchweizBearbeiten

In der Schweiz gilt laut Art. 22b der Schweizer Signalisationsverordnung (SSV):

  • Das Signal „Begegnungszone“ (2.59.5) kennzeichnet Straßen in Wohn- oder Geschäftsbereichen, auf denen die Fussgänger und Benützer von fahrzeugähnlichen Geräten die ganze Verkehrsflächen benützen dürfen. Sie sind gegenüber den Fahrzeugführern vortrittsberechtigt, dürfen jedoch die Fahrzeuge nicht unnötig behindern.
  • Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 20 km/h.
  • Das Parkieren ist nur an den durch Signale oder Markierungen gekennzeichneten Stellen erlaubt. Für das Abstellen von Fahrrädern gelten die allgemeinen Vorschriften über das Parkieren.

Die Anforderungen an die Umgestaltung sind relativ gering: Zwingend vorgeschrieben ist u. a., dass durch Tore oder torähnliche Situationen der Übergang in die Begegnungszone verdeutlicht wird. Darüber hinaus muss in der Begegnungszone konsequent auf die Anlage von Fussgängerstreifen verzichtet werden. Kantone und Gemeinden haben bei der Anordnung von flankierenden Maßnahmen zur Verkehrsberuhigung größtmögliche Freiheiten. Nach spätestens einem Jahr sind die realisierten Maßnahmen von den Kantonen auf ihre Wirksamkeit zu überprüfen. Zu wenig wirksame Maßnahmen müssen nachgebessert werden.

Entwicklung in der SchweizBearbeiten

In den 1980er Jahren wurden in der Schweiz nach niederländischem Vorbild Wohnstrassen eingerichtet (vgl. Woonerf). Die Auflagen für die Umsetzung einer Wohnstrasse waren wesentlich strenger als heute bei der Begegnungszone: Die aufwendigen baulichen Maßnahmen zur Aufwertung der Lebens- und Aufenthaltsqualität waren in der Regel sehr kostenintensiv und der notwendige Prozess bis zur Bewilligung sehr langwierig. Das Verkehrsschild entsprach etwa dem heutigen Schild der Begegnungszone, jedoch ohne die Höchstgeschwindigkeit in der unteren rechten Ecke. 1995 wurde in Burgdorf ein Versuch einer vereinfachten Wohnstrasse unter dem Namen Flanierzone eingerichtet. Mit dem Erfolg der Flanierzone wurde der Name 2001 in Begegnungszone geändert und 2002 wurde das Konzept offiziell eingeführt.[5]

ÖsterreichBearbeiten

 
Begegnungszone Mariahilfer Straße in Wien

Schon länger gibt es in Österreich die Fußgängerzone (§ 53 9a/b StVO) und die Wohnstraße (§ 53 9c/d StVO). Mit der Novelle der Straßenverkehrsordnung wurde 2013 die Begegnungszone (§53 9e/f StVO) eingeführt.

Im Gegensatz zu anderen EU-Ländern sind in Österreich die Fußgänger nicht vortrittsberechtigt, sondern den anderen Verkehrsmitteln ebenbürtig.[6]

Detailliert heißt es folgendermaßen:

„Zufußgehende dürfen die gesamte Fahrbahn benützen. Sie dürfen den Fahrzeugverkehr jedoch nicht mutwillig behindern“

§76c Abs. 3

Zudem gilt für Fahrzeuge:

„FahrzeuglenkerInnen dürfen andere VerkehrsteilnehmerInnen wie FußgängerInnen oder RadfahrerInnen weder gefährden noch behindern. Sie haben von ortsgebundenen Gegenständen oder Einrichtungen einen der Verkehrssicherheit entsprechenden seitlichen Abstand einzuhalten“

§76c Abs. 2

Grundsätzlich gilt in Begegnungszonen Tempo 20. Allerdings sieht das österreichische Gesetz Ausnahmen vor, insbesondere wenn es der "Leichtigkeit und Flüssigkeit des Verkehrs dient und aus Gründen der Sicherheit des Verkehrs keine Bedenken dagegen bestehen". Unter Berücksichtigung dessen dürfen Begegnungszonen mit 30 km/h Höchstgeschwindigkeit errichtet werden.[7]

In Österreich wird grundsätzlich zwischen drei verschiedenen baulichen Typen von Begegnungszonen unterschieden (FSV 2014, 2f):[8]

  • Straßen: Straßen mit hohem Fußgeheraufkommen und zusätzlich hohem Querungsbedarf sind der häufigste Typ.
  • Plätze: Zentrale Plätze oder Plätze vor publikumsintensiven Einrichtungen (Bahnhöfe etc.) sind vor allem stadtplanerisch interessant. Eine verbesserte Zentrumswirkung kann durch Begegnungszonen erreicht werden. Besonders empfehlenswert ist eine Begegnungszone, wenn eine Trennung der einzelnen Verkehrsarten nicht möglich ist.
  • Straßen mit schmalem Querschnitt: Dieser Typ wird von der FSV empfohlen, wenn die Gesamtbreite des Straßenquerschnitts es nicht zulässt, für alle Verkehrsteilnehmer Flächen mit entsprechender Breite bereitzustellen. Dies dient vor allem zur rechtlichen Absicherung von Fußgeher.

Entwicklung in ÖsterreichBearbeiten

Vor der straßenverkehrsrechtlichen Einführung der Begegnungszone 2013 entstanden ab 2009 etwa ein Dutzend Pilotprojekte, darunter in Graz und Villach. Erste Begegnungszone aller drei Typen gemischt als zu schmaler Dorfplatz mit Durchzugstraße war die Ortsdurchfahrt der L103 durch Thalgau (Koexistenzzone 2012, von der Bad Architects Group geplant).

Siehe auch: Liste der Shared-Space-Projekte: Österreich

Im Anschluss an die Novelle der Straßenverkehrsordnung wurden in Österreich ab 2013 in mehreren weiteren Städten Begegnungszonen umgesetzt, unter anderem in der Mariahilfer Straße in Wien.[9] Seit Oktober 2015 ist die Schleifmühlbrücke, die den Wiener Naschmarkt quert, niveaugleiche Begegnungszone und bleibt somit auch für Pkw als Verbindung bei Tempo 20 erhalten.[10]

Der Verein Walk-space.at listet auf seiner Webseite 71 Projekte in Österreich auf (Stand August 2019).[11]

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Florian Hofer: Begegnungszonen in Österreich. Analyse ausgewählter Beispiele anhand qualitativer Kriterien. Masterarbeit, Universität für Bodenkultur Wien, April 2016 (pdf, boku.ac.at) – vergleichende Studie insbesondere mit der Schweiz.

WeblinksBearbeiten

Commons: Residential area road signs – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wiktionary: Wohnstraße – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Fussverkehr Schweiz (Hrsg.): Unfallgeschehen in Begegnungszonen: Analyse der Unfalldaten vorher – nachher in Burgdorf, Biel, Lyss und Einsiedeln. Zürich, April 2008.
  2. SR 741.21 (Signalisationsverordnung) Art. 22b: „Begegnungszone“
  3. 25. StVO-Novelle
  4. Claudius Prößer: Berliner Begegnungszonen: Klötze auf dem Weg. In: Die Tageszeitung: taz. 19. Oktober 2018, ISSN 0931-9085 (taz.de [abgerufen am 8. November 2018]).
  5. Geschichte Schweizer Begegnungszonen
  6. Begegnungszonen - Maßnahmen zur Verkehrsberuhigung, wien.gv.at, abgerufen am 31. Jänner 2019
  7. Begegnungszonen in Österreich, begegnungszonen.or.at unter "Rechtliche Information", abgerufen am 31. Jänner 2019.
  8. Lit. Hofer 2016, 2.2. Einsatzbereiche und Voraussetzungen, S. 20 (wörtlich zitiert).
  9. Begegnungszonen setzen sich langsam in Österreich durch (Memento vom 27. Mai 2014 im Internet Archive), Presseaussendung des VCÖ vom 25. Juli 2013
  10. Begegnungszone bei Naschmarkt eröffnet, orf.at, 5. Oktober 2015, abgerufen am 5. Oktober 2015.
  11. Projektübersicht. In: Begegnungszonen in Österreich. Walk-space.at, abgerufen am 2. Februar 2019.