Bee Movie – Das Honigkomplott

Film von Simon J. Smith (2007)

Bee Movie – Das Honigkomplott ist ein Computeranimationsfilm von DreamWorks Animation, der im Dezember 2007 in die deutschen Kinos kam. (Der Titel „Bee Movie“, übersetzt Bienenfilm, ist eine Anspielung auf den Begriff B-Movie.)

Film
Deutscher TitelBee Movie – Das Honigkomplott
OriginaltitelBee Movie
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2007
Länge 90 Minuten
Altersfreigabe FSK 0[1]
JMK 6[2]
Stab
Regie Steve Hickner
Simon J. Smith
Drehbuch Jerry Seinfeld
Barry Marder
Spike Feresten
Andy Robin
Produktion Jerry Seinfeld
Musik Rupert Gregson-Williams
Schnitt Nick Fletcher
Synchronisation

HandlungBearbeiten

Der Drohn Barry B. Benson hat gerade seine College-Ausbildung abgeschlossen und steht vor dem Eintritt in das Berufsleben. Der einzige Beruf, den er ergreifen kann, ist die Arbeit in der Honigfabrik Honex. Da Barry jedoch nicht sein Leben lang dort arbeiten will, verlässt er den Bienenstock, um die Welt zu erkunden. Als er sich jedoch in New York City im Regen verirrt, landet er schließlich in der Wohnung der Floristin Vanessa Bloom. Als er entdeckt wird, versucht Vanessas Freund Ken, Barry mit seinen Stiefeln töten, doch Vanessa hindert ihn daran, lässt Barry vor dem Fenster frei und rettet somit diesen das Leben. Später beschließt Barry, sich bei Vanessa zu bedanken, und bricht somit das eiserne Gebot des Schweigens der Bienen gegenüber den Menschen. Die beiden entwickeln eine enge Freundschaft.

In einem Lebensmittelladen erfährt Barry von Vanessa, dass die Menschen seit Jahrhunderten den Honig essen, für den die Bienen so hart arbeiten müssen. Barry beschließt daraufhin, die Honigproduzenten zu verklagen. Bienen und Menschen verfolgen den Prozess. Obwohl Barry gegen den gefürchteten Verteidiger Layton T. Montgomery antreten muss, verläuft der erste Prozesstag sehr erfolgreich. Am Abend, als Vanessa abwesend ist, versucht Ken erneut, Barry zu töten, wird jedoch von Vanessa daran gehindert, die schließlich Schluss mit ihm macht. Am zweiten Prozesstag entlässt Montgomery einen Rufmord an alle Bienen. Barry bester Freund Adam, der sich dadurch beleidigt fühlt, sticht Montgomery, der daraufhin denkt, Opfer eines Attentates zu sein. Adam selbst begibt sich dadurch in Lebensgefahr, schafft es jedoch, sich davon zu erholen. Am dritten Prozesstag verklagt Barry mithilfe von Vanessas Hilfe erfolgreich die Honigproduzenten. Dadurch haben die Bienen plötzlich einen immensen Honigüberschuss und stellen ihre Arbeit ein. Dies führt wiederum dazu, dass die Blumen nicht bestäubt werden und beinahe aussterben.

Da sich die letzten Blumen in Pasadena, Kalifornien befinden, klauen Vanessa und Barry einen Wagen, in dem sich die Blumen befinden, und laden diesen anschließend in ein Flugzeug. Nachdem der Kapitän und der Copilot bei einem Kampf mit Barry bewusstlos werden, muss Vanessa mithilfe von Barry und den anderen Bienen aus dem Bienenstock das Flugzeug notlanden.

Barry gelingt es, die Bienen von der großen Bedeutung ihrer Arbeit zu überzeugen und so die Blumen der Welt zu retten. Er lässt sich schließlich in Vanessas Blumengeschäft nieder, wo er eine Anwaltskanzlei eröffnet, in denen Konflikte zwischen Menschen und Bienen behandelt werden. Auch bietet Vanessa beim Verkauf von Blumen an andere Menschen bestimmte „bienenzugelassene“ Marken an.

SynchronisationBearbeiten

Die Synchronisation übernahm die Berliner Synchron GmbH Wenzel Lüdecke. Oliver Rohrbeck führte die Dialogregie und schrieb zusammen mit Andrea Wilhelm das Dialogbuch.[3]

Rolle Originalsprecher Deutscher Sprecher
Barry B. Benson Jerry Seinfeld Bastian Pastewka
Vanessa Renée Zellweger Mirjam Weichselbraun
Adam Matthew Broderick Gerrit Schmidt-Foß
Layton T. Montgomery John Goodman Klaus Sonnenschein
Janet Benson Kathy Bates Regina Lemnitz
Martin Benson Barry Levinson Frank-Otto Schenk
Mooseblood the Mosquito Chris Rock Jan-David Rönfeldt
Ken Patrick Warburton Tilo Schmitz
Bee Larry King Larry King Joachim Pukaß
Ray Liotta Ray Liotta Udo Schenk
Richterin Bombleton Oprah Winfrey Joseline Gassen
Erzähler Jim Cummings Engelbert von Nordhausen

HintergrundBearbeiten

Zusammen mit Cineplex hat die BEEgroup der Universität Würzburg einen kurzen Vorfilm erstellt, um den wissenschaftlichen Hintergrund besser zur Geltung kommen zu lassen. Er war in allen Kinos des Cineplex-Verbunds zu sehen und informierte über die Honigbienen und ihr tatsächliches Leben.

Die Biene Barry B. Benson präsentierte während der Oscarverleihung 2008 die Nominierten in der Kategorie Bester animierter Kurzfilm.

RezensionenBearbeiten

„Es geht um den verantwortungsbewussten Umgang und den Einklang mit der Natur, um das Zusammenleben von Tieren und Menschen, um Zivilcourage und Selbstglauben. All diese Themen sind kindgerecht aufgearbeitet und ergeben aufgelockert mit Wortwitz und einigen netten Einfällen einen kurzweiligen Kinderfilm – was ihm jedoch fehlt, ist der Charme, der die Figuren erst wirklich zum Leben erweckt, der nötige Freiraum, um Anteilnahme für die Charaktere hervorzurufen, und die Fähigkeit, den Zuschauer emotional in die Geschichte hineinzuziehen.“

Mike Beilfuß: filmdienst[4]

„Schade nur, dass sich die Promo-Aktionen im Nachhinein als viel Gesumme um nichts entpuppen: Das Endergebnis aus dem Hause DreamWorks ist zwar niedlich animiert und flott erzählt, wartet zudem mit ein paar wohlplatzierten Slapstick-Gags und kernigen Sprüchen auf, ist aber im Großen und Ganzen enttäuschend handzahm und eine Spur zu, pardon, süß. Fazit: Trotz Comedian Jerry Seinfeld ohne Stachel: ‚Bee Movie‘ ist allzu honigsüße Familienunterhaltung.“

„Der auf Tempo und Action setzende Animationsfilm beschwört den Einklang mit der Natur, Selbstvertrauen und Zivilcourage, entfaltet dabei aber nur wenig Charme. Er versöhnt zwar durch eine satte Palette voller feinfühlig abgestimmter Farben, doch die Überpräsenz des ständig quasselnden Hauptcharakters trübt die Unterhaltung.“

Die Deutsche Film- und Medienbewertung FBW in Wiesbaden verlieh dem Film das Prädikat besonders wertvoll.

Deutsche DVDBearbeiten

Name Veröffentlichung Laufzeit Bildformat Regionalcode Audio FSK
Bee-Movie 17. April 2008 ca. 87 Min 16:9 Full Frame RC 2 PAL Deutsch, Englisch, Türkisch Ohne Altersbeschränkung

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Freigabebescheinigung für Bee Movie – Das Honigkomplott. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft, November 2007 (PDF; Prüf­nummer: 112 045 K).
  2. Alterskennzeichnung für Bee Movie – Das Honigkomplott. Jugendmedien­kommission.
  3. Bee Movie – Das Honigkomplott. In: synchronkartei.de. Deutsche Synchronkartei, abgerufen am 22. Februar 2018.
  4. filmdienst: Filmkritik@1@2Vorlage:Toter Link/film-dienst.kim-info.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  5. cinema.de
  6. Bee Movie – Das Honigkomplott. In: Lexikon des internationalen Films. Filmdienst, abgerufen am 2. März 2017.