Hauptmenü öffnen

Beatrix Bouvier, Ehename Beatrix Wrede-Bouvier (* 2. Dezember 1944 in Teterow) ist eine deutsche Historikerin.[1][2][3]

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Beatrix Bouvier wurde in Mecklenburg geboren und verbrachte ihre Kindheit in Frankfurt am Main.[1] Nach dem Abitur studierte sie Geschichte und Politikwissenschaft an der Johann Wolfgang Goethe-Universität in ihrer Heimatstadt.[2] Mit der Schrift Die Deutsche Freiheitspartei (DFP) : ein Beitrag zur Geschichte der Opposition gegen den Nationalsozialismus. promovierte sie 1969 in Frankfurt zum Doktor der Philosophie.[4] Nach mehrjähriger Tätigkeit im Bundesarchiv in Koblenz war sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin am „Institut für Sozialgeschichte Braunschweig-Bonn“ in Bonn tätig.[1]

1993 habilitierte sie im Fachbereich Neuere und Neueste Geschichte an der TU Darmstadt und wurde Redaktionsmitglied in der Zeitschrift Archiv für Sozialgeschichte.[2] Seit 1994 ist Beatrix Bouvier Mitglied des „Deutsch-Französischen Komitees für die Erforschung der deutschen und französischen Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts“. Von 1996 bis 1998 war sie Vorsitzende und anschließend bis 2000 Generalsekretärin des Komitees.[5] Im Jahr 1998 wurde sie zur außerplanmäßigen Professorin an der TU Darmstadt ernannt.[1]

Von 2003 bis 2009 war Bouvier Leiterin des Museums und der Forschungsstelle Karl-Marx-Haus in Trier. Dort wurde sie am 18. Februar 2010 mit einem Symposium mit dem Thema „Neue Perspektiven auf die Geschichte der Arbeiter und Arbeiterbewegung“ verabschiedet.[6] Sie hatte das Museum neu konzipiert, und es war ihr dadurch gelungen, die jährlichen Besucherzahlen zu verdoppeln. Nach ihrem Ausscheiden wurde die Stelle nicht neu besetzt.[3]

Im Fachbereich Wissenschaft der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur ist sie weiterhin tätig.[7] Auch im Ruhestand ist Beatrix Bouvier weiterhin im Vorstand der Internationalen Marx-Engels-Stiftung aktiv.[8] In Trier war sie Gründungsmitglied der Deutsch-Chinesischen-Gesellschaft, deren Vorstand sie weiterhin angehört.[3]

ForschungsschwerpunkteBearbeiten

Beatrix Bouvier forschte insbesondere zur Sozialgeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts und den Deutsch-französischen Beziehungen. Weitere Schwerpunkte sind Forschungen zur Geschichte der Bundesrepublik und der DDR und zur Geschichte der deutschen Arbeiterbewegung.[2]

Werke (Auswahl)Bearbeiten

Als AutorinBearbeiten

Als (Mit)herausgeberinBearbeiten

  • mit Horst Peter Schulz: "... die SPD aber aufgehört hat zu existieren", Verlag J.H.W. Dietz Nachf. Bonn, 1991, ISBN 3-8012-0162-7
  • Neueröffnung des Karl-Marx-Hauses Trier : 9. Juni 2005, Studienzentrum Karl-Marx-Haus der Friedrich-Ebert-Stiftung, Trier, 2005, ISBN 3-89892-424-6
  • Zur Sozial- und Kulturgeschichte des Fußballs, Studienzentrum Karl-Marx-Haus der Friedrich-Ebert-Stiftung, Trier, 2006, ISBN 978-3-89892-572-3
  • mit Michael Schneider: Geschichtspolitik und demokratische Kultur : Bilanz und Perspektiven, Verlag J.H.W. Dietz Nachf. Bonn, 2008, ISBN 978-3-8012-4183-4
  • Was bleibt? Karl Marx heute, Studienzentrum Karl-Marx-Haus der Friedrich-Ebert-Stiftung, Trier, 2009, ISBN 978-3-86827-063-1
  • mit Mario Bungert: Karl Marx (1818 - 1883) : Leben - Werk - Wirkung bis zur Gegenwart ; Ausstellung im Geburtshaus in Trier, Studienzentrum Karl-Marx-Haus der Friedrich-Ebert-Stiftung, Trier, 3. Auflage 2013, ISBN 978-3-86498-607-9
  • mit Rainer Auts: Karl Marx 1818 - 1883: Leben. Werk. Zeit. Große Landesausstellung 2018 in Trier. Theiss Verlag in der WBG, Darmstadt 2018, ISBN 978-3-8062-3702-3

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten