Beata Gosiewska

polnische Politikerin

Beata Barbara Gosiewska (geborene Jabłońska; * 6. März 1971 in Wysokie Mazowieckie) ist eine polnische Politikerin der Prawo i Sprawiedliwość (PiS), Mitglied des Senats der Republik Polen in der VIII. Wahlperiode (2011–2014) und Mitglied des Europäischen Parlaments in der 8. Wahlperiode (seit 2014).

Beata Gosiewska

Leben und WirkenBearbeiten

AusbildungBearbeiten

Im Jahr 1996 schloss Beata Gosiewska ihr Studium mit dem Titel magister inżynier an der Fakultät für Agrarwissenschaften der Warschauer Naturwissenschaftlichen Universität ab und beendete 2009 ein Aufbaustudium in Wirtschaftsprüfung, Finanzkontrolle und Rechnungswesen an der SGH Warsaw School of Economics.

Beruflicher WerdegangBearbeiten

Von 1996 bis 2001 arbeitete Gosiewska als stellvertretende Leiterin beim Pflanzengroßhändler Tomaszewski in Warschau. Anschließend arbeitete sie bis 2005 bei der Agencja Rynku Rolnego in Warschau, Polens staatlicher Agentur für den Agrarmarkt. Von 2005 bis 2011 war sie als stellvertretende Leiterin der Abteilung für Programmierung und Berichterstattung bei der Agencja Restrukturyzacji i Modernizacji Rolnictwa in Warschau, der staatlichen Agentur für Umstrukturierung und Modernisierung der Landwirtschaft, angestellt.

Politische LaufbahnBearbeiten

Gosiewska ist seit 2001 Mitglied der Prawo i Sprawiedliwość. Für diese saß sie von 2002 bis 2011 für drei Amtszeiten im Bezirksrat von Wola, einem Stadtbezirk der polnischen Hauptstadt Warschau.

Bei der Parlamentswahl in Polen 2011 bewarb sie sich um ein Mandat im neu eingerichteten Wahlkreis Nr. 82 für den Senat der Republik Polen. Mit 52.972 (37,52 %) der abgegebenen gültigen Stimmen setzte sie sich unter anderem gegen den amtierenden Senator Michał Okła durch.[1] Während der Wahlperiode war sie Mitglied im Ausschuss für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung und Ausschuss für Haushalt und öffentliche Finanzen.[2]

Im Jahr 2014 trat sie bei der Europawahl im Wahlkreis Nr. 10 auf Listenplatz 4 der Prawo i Sprawiedliwość an und konnte eines der sieben Mandate im Wahlkreis erringen.[3] Am 25. Mai 2014 legte sie ihr Mandat im Senat der Republik Polen nieder und trat am 1. Juli 2014 ihr Mandat im Europäischen Parlament an. Als Mitglied der Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformer sitzt sie im Ausschuss für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung (AGRI) und in der Delegation für die Beziehungen zu Japan (D-JP).[4]

PrivatlebenBearbeiten

Beata Gosiewska war die zweite Ehefrau von Przemysław Gosiewski, der am 10. April 2010 beim Flugzeugabsturz von Smolensk verstarb. Aus der Ehe stammen zwei Kinder.

QuellenBearbeiten

LebensläufeBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Wyniki głosowania. Okręg wyborczy do Senatu nr 82 (OKW Kielce). In: Wybory 2011 do Sejmu i Senatu Rzeczypospolitej Polskiej. Państwowa Komisja Wyborcza, 2011, abgerufen am 26. Mai 2019 (polnisch, englisch).
  2. Beata Gosiewska. In: Senat Rzeczypospolitej Polskiej. Abgerufen am 26. Mai 2019 (polnisch).
  3. Wyniki głosowania w podziale na komitety wyborcze. Okręg wyborczy nr 10 w Krakowie. In: Wybory do Parlamentu Europejskiego zarządzone na dzień 25 maja 2014 r. Państwowa Komisja Wyborcza, 2014, abgerufen am 26. Mai 2019 (polnisch, englisch).
  4. Beata Gosiewska. 8. Wahlperiode. In: Abgeordneten-Datenbank des Europäischen Parlaments. Abgerufen am 26. Mai 2019.

WeblinksBearbeiten