Hauptmenü öffnen

Beachvolleyball-Weltmeisterschaft

Beachvolleyball-Turnier
Logo des Volleyball-Weltverbandes FIVB

Die Beachvolleyball-Weltmeisterschaften sind vom Welt-Volleyballverband FIVB veranstaltete Turniere zur Ermittlung der Weltmeister der Frauen und Männer. Brasilien war bei den zwölf bisher ausgetragenen Turnieren die erfolgreichste Nation.

GeschichteBearbeiten

In den Jahren 1987 bis 1996 wurden in Rio de Janeiro internationale Turniere ausgetragen, die jedoch von der FIVB nicht als Weltmeisterschaften anerkannt sind. Das erste offizielle WM-Turnier fand 1997 in Los Angeles statt. Seitdem dominieren sowohl bei den Frauen als auch den Männern die Teams aus Brasilien und den USA. Die Laciga-Brüder sowie Paul Laciga mit Sascha Heyer gewannen zweimal Silber für die Schweiz, Julius Brink und Jonas Reckermann gewannen 2009 Gold und 2011 Bronze für Deutschland. 2013 erreichten Karla Borger und Britta Büthe das Finale und gewannen als erste deutsche Frauen eine Medaille. Beim gleichen Turnier gab es Bronze für Jonathan Erdmann und Kay Matysik. 2015 gewann Brasilien fünf von sechs möglichen Medaillen. 2017 wurden die Olympiasiegerinnen Laura Ludwig und Kira Walkenhorst als erste deutsche Frauen Weltmeisterinnen. 2019 in Hamburg gab es bei Männer eine Silbermedaille für Julius Thole und Clemens Wickler, während die kanadischen Weltmeisterinnen die erste Medaille für ihr Land gewannen.

TurniereBearbeiten

FrauenBearbeiten

Jahr Ort Gold Silber Bronze
1 1997 Los Angeles Brasilien  Sandra Pires / Jackie Silva Vereinigte Staaten  Arce / McPeak Brasilien  Adriana Behar / Shelda Bede
Vereinigte Staaten  Kirby / Reno
2 1999 Marseille Brasilien  Adriana Behar / Shelda Bede Vereinigte Staaten  Davis / Jordan Vereinigte Staaten  Masakayan / Youngs
3 2001 Klagenfurt Brasilien  Adriana Behar / Shelda Bede Brasilien  Sandra Pires / Minello Tschechien  Celbová / Nováková
4 2003 Rio de Janeiro Vereinigte Staaten  Walsh / May Brasilien  Adriana Behar / Shelda Bede Australien  Cook / Sanderson
5 2005 Berlin Vereinigte Staaten  Walsh / May-Treanor Brasilien  Larissa França / Juliana Felisberta da Silva China Volksrepublik  Tian Jia / Wang Fei
6 2007 Gstaad Vereinigte Staaten  Walsh / May-Treanor China Volksrepublik  Tian Jia / Wang Jie Brasilien  Larissa França / Juliana Felisberta da Silva
7 2009 Stavanger Vereinigte Staaten  A. Ross / Kessy Brasilien  Larissa França / Juliana Felisberta da Silva Brasilien  Talita Antunes / Antonelli
8 2011 Rom Brasilien  Larissa França / Juliana Felisberta da Silva Vereinigte Staaten  Walsh / May-Treanor China Volksrepublik  Xue Chen / Zhang Xi
9 2013 Stare Jabłonki China Volksrepublik  Xue Chen / Zhang Xi Deutschland  Borger / Büthe Brasilien  Liliane Maestrini / Bárbara Seixas
10 2015 Den Haag Brasilien  Ágatha Bednarczuk / Bárbara Seixas Brasilien  Taiana Lima / Fernanda Alves Brasilien  Antonelli / Juliana Felisberta da Silva
11 2017 Wien Deutschland  Ludwig / Walkenhorst Vereinigte Staaten  A. Ross / Fendrick Brasilien  Larissa França / Talita Antunes
12 2019 Hamburg Kanada  Pavan / Humana-Paredes Vereinigte Staaten  Klineman / A. Ross Australien  Clancy / Artacho
13 2021 Rom[1]

MännerBearbeiten

Jahr Ort Gold Silber Bronze
1 1997 Los Angeles Brasilien  Guilherme / Pará Vereinigte Staaten  Ceman / Whitmarsh Brasilien  Paulão / Paulo Emìlio
Vereinigte Staaten  Blanton / Steffes
2 1999 Marseille Brasilien  Emanuel / Loiola Schweiz  P. Laciga / M. Laciga Brasilien  Guilherme / Pará
3 2001 Klagenfurt Argentinien  Conde / Baracetti Brasilien  Ricardo / Loiola Norwegen  Kjemperud / Høidalen
4 2003 Rio de Janeiro Brasilien  Emanuel / Ricardo Vereinigte Staaten  Holdren / Metzger Brasilien  Benjamin / Márcio Araújo
5 2005 Berlin Brasilien  Fábio Luiz / Márcio Araújo Schweiz  Heyer / P. Laciga Deutschland  Brink / Schneider
6 2007 Gstaad Vereinigte Staaten  Rogers / Dalhausser Russland  Barsuk / Kolodinski Australien  Schacht / Slack
7 2009 Stavanger Deutschland  Brink / Reckermann Brasilien  Harley / Alison Vereinigte Staaten  Rogers / Dalhausser
8 2011 Rom Brasilien  Emanuel / Alison Brasilien  Márcio Araújo / Ricardo Deutschland  Brink / Reckermann
9 2013 Stare Jabłonki Niederlande  Brouwer / Meeuwsen Brasilien  Ricardo / Filho Deutschland  Erdmann / Matysik
10 2015 Den Haag Brasilien  Alison / Bruno Schmidt Niederlande  Nummerdor / Varenhorst Brasilien  Evandro / Pedro Solberg
11 2017 Wien Brasilien  Evandro / André Loyola Osterreich  Doppler / Horst Russland  Krassilnikow / Ljamin
12 2019 Hamburg Russland  Stojanowski / Krassilnikow Deutschland  Thole / Wickler Norwegen  Mol / Sørum
13 2021 Rom

Medaillenspiegel (nach Nationen)Bearbeiten

FrauenBearbeiten

Nation Gold Silber Bronze Gesamt
Brasilien  Brasilien 5 5 6 15
Vereinigte Staaten  USA 4 5 2 11
China Volksrepublik  Volksrepublik China 1 1 2 4
Deutschland  Deutschland 1 1 0 2
Kanada  Kanada 1 0 0 1
Australien  Australien 0 0 2 2
Tschechien  Tschechien 0 0 1 1

MännerBearbeiten

Nation Gold Silber Bronze Gesamt
Brasilien  Brasilien 7 4 4 15
Vereinigte Staaten  USA 1 2 2 5
Deutschland  Deutschland 1 1 3 5
Russland  Russland 1 1 1 3
Niederlande  Niederlande 1 1 0 2
Argentinien  Argentinien 1 0 0 1
Schweiz  Schweiz 0 2 0 2
Osterreich  Österreich 0 1 0 1
Australien  Australien 0 0 1 1
Norwegen  Norwegen 0 0 2 2

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Rome announced as host of 2021 FIVB Beach Volleyball World Championships. FIVB, 20. März 2019, abgerufen am 7. Juli 2019 (englisch).