Bauministerkonferenz

Die Bauministerkonferenz ist eine Fachministerkonferenz der deutschen Länder. Sie besteht bereits seit dem 15. November 1948. Bei den jährlichen Treffen tagen die für Städtebau, Bau- und Wohnungswesen zuständigen Minister und Senatoren der 16 Länder der Bundesrepublik Deutschland. Der für das Bauwesen zuständige Bundesminister des Innern, für Bau und Heimat ist als ständiger Gast geladen. Vorbereitet werden die Konferenzen von vorangehenden Treffen (Amtschefkonferenzen) der Abteilungsleiter der Landesministerien.

Die Bauministerkonferenz ist eine ständige Einrichtung und dient der Koordination von Angelegenheiten der Bauwirtschaft. Sie erörtert Fragen zum Wohnungswesen, Städtebau und Baurecht und formuliert die Interessen der Länder gegenüber dem Bund. Die Bauministerkonferenz stimmt sich über die Musterbauordnung ab, die die Grundlage für die Landesbauordnungen darstellt. Der Vorsitz rotiert alle zwei Jahre zwischen den Bundesländern. In den Jahren 2020–2021 hat Benjamin-Immanuel Hoff, Minister für Infrastruktur und Landwirtschaft des Landes Thüringen, den Vorsitz inne (mit Unterbrechung der Zeit vom 5. Februar bis zum 4. März 2020, als Thüringen keinen Bauminister hatte).

Vorsitzende des Ausschusses für Bauen, Stadtentwicklung und Wohnen der Bauministerkonferenz ist Anne Katrin Bohle, die für Bauen, Wohnen und Stadtentwicklung zuständige beamtete Staatssekretärin im Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat.[1]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Werdegang im Netzauftritt des BMI. In: https://www.bmi.bund.de/. BMI, abgerufen am 20. August 2019.