Batenhorst

Stadtteil von Rheda-Wiedenbrück

Batenhorst Zum Anhören bitte klicken! [ˈbaʁtənhɔʁst] ist ein Ortsteil der Stadt Rheda-Wiedenbrück im Kreis Gütersloh. Der westfälische Ort hat 1520 Einwohner (Stand:2019) und ist 1690 ha groß.

Batenhorst
Wappen von Batenhorst
Koordinaten: 51° 48′ 14″ N, 8° 17′ 58″ O
Höhe: 78 m
Fläche: 16,9 km²
Einwohner: 1520 (2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 90 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 1970
Postleitzahl: 33378
Vorwahl: 05242
Karte
Lage von Batenhorst in Rheda-Wiedenbrück

GeschichteBearbeiten

Im Jahr 1867 wurde die Gemeinde Batenhorst durch Ausgliederung aus der Gemeinde Langenberg neu gebildet.[2] Bis zur kommunalen Neuordnung im Land Nordrhein-Westfalen, die am 1. Januar 1970 in Kraft trat[3], gehörte sie zum Amt Reckenberg.

PolitikBearbeiten

WappenBearbeiten

Das Batenhorster Wappen zeigt auf blauem Grund drei mit rotem Band gebündelte goldene Ähren.

GebäudeBearbeiten

 
Haus Aussel

Sehenswerte Gebäude in Batenhorst sind das Haus Aussel aus dem 16. Jahrhundert, ein ehemals freiherrlicher Burgmannshof und die katholische Herz-Jesu-Kirche (1908, erweitert 1949).

BildungBearbeiten

Bis 1967 gab es in Batenhorst zwei Volksschulen, die Bonifatiusschule und die Schule I am Meerweg. 1967 wurden beide zusammengelegt, sodass Batenhorst nur noch eine Schule, die 1892 gegründete Bonifatiusschule, besaß. Diese wurde 2015 aufgrund fehlender Schüleranmeldungen geschlossen. Die weiterführenden Schulen befinden sich in Wiedenbrück, darunter auch das Ratsgymnasium, eines der ältesten Gymnasien der Region.

VerkehrBearbeiten

Batenhorst ist Kreuzungspunkt der B61 und B55 und ist somit an die internationalen Fernstraßen angebunden. Die nächste Autobahn ist die A2, welche über die AS Rheda-Wiedenbrück schnell zu erreichen ist. Der ÖPNV besteht aus einer Regionalbus- und einer Stadtbuslinie, die Batenhorst mit Rheda-Wiedenbrück, Langenberg und Lippstadt verbinden. Bis 1979 hatte Batenhorst einen eigenen Bahnhof an der Bahnstrecke Münster – Rheda-Wiedenbrück – Lippstadt. Heute befindet sich der nächste Bahnhof in Rheda-Wiedenbrück. Der nächste internationale Flughafen ist der Flughafen Paderborn/Lippstadt.

Regelmäßige VeranstaltungenBearbeiten

Weit über die Batenhorster Grenzen hinaus bekannt ist das Schützenfest der Schützenbruderschaft St. Hubertus Batenhorst, welches jährlich am vierten Wochenende im Juli stattfindet und hunderte von Besuchern nach Batenhorst zieht. Zusätzlich wird am Ostersonntag ein Osterfeuer angezündet und am 30. April ein Maibaum aufgestellt. Immer in geraden Jahren, 2010, 2012, 2014.... findet das Pfarrgemeindefest, rund um die Kirche, statt. Ebenfalls im Schatten der Kirche gibt es am 1. Adventssonntag einen kleinen Adventsmarkt.

LiteraturBearbeiten

  • J. Mellage: Geschichte der westf. Landgemeinde Batenhorst. Rietberg, 1933

WeblinksBearbeiten

Commons: Batenhorst – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Kreis Gütersloh – Zahlen-Daten-Fakten. In: kreis-guetersloh.de. Abgerufen am 31. August 2021.
  2. Stephanie Reekers: Die Gebietsentwicklung der Kreise und Gemeinden Westfalens 1817–1967. Aschendorff, Münster Westfalen 1977, ISBN 3-402-05875-8, S. 212.
  3. Martin Bünermann: Die Gemeinden des ersten Neugliederungsprogramms in Nordrhein-Westfalen. Deutscher Gemeindeverlag, Köln 1970, S. 110.