Bat Out of Hell II: Back into Hell

Album von Meat Loaf
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Bat Out of Hell II: Back into Hell
Studioalbum von Meat Loaf

Veröffent-
lichung(en)

6. September 1993

Label(s) Virgin Records, EMI

Format(e)

CD, LP

Genre(s)

Rock

Laufzeit

75:38

Besetzung
  • Tim Pierce – Gitarre
  • Dave Gellis – Gitarre
  • Eddie Martinez – Gitarre
  • Steve Buslowe – E-Bass, Schlagzeug
  • Bill Payne – Klavier
  • Paul Jacobs – Klavier
  • Mark Alexander – Klavier
  • Jimmy Bralower – Schlagzeug
  • John Miceli – Schlagzeug
  • Brian Meagher – Dudelsack, Schlagzeug
  • Chuck Burgi – Schlagzeug
  • Lorraine Crosby - “Mrs Loud” – Duettpartnerin bei I’d Do Anything for Love
  • Jim Steinman – Stimme bei Wasted Youth, Backing Vocal
  • Robert Coron – Gesang
  • Brett Cullen – Gesang
  • Rory Dodd – Gesang
  • Stuart Emerson – Gesang
  • Amy Goff – Gesang
  • Elaine Goff – Gesang
  • Max Haskett – Gesang
  • Curtis King – Gesang
  • Michelle Little – Gesang
  • Gunnar Nelson – Gesang
  • Matthew Nelson – Gesang
  • Kasim Sulton – Gesang
  • Eric Troyer – Gesang

Produktion

Jim Steinman, Roy Bittan, Steve Rinkoff

Chronologie
Live at Wembley
(1987)
Bat Out of Hell II: Back into Hell Welcome to the Neighbourhood
(1995)

Bat Out of Hell II: Back into Hell (engl. für: „Fledermaus aus der Hölle II: Zurück in die Hölle“) ist das sechste Studioalbum des US-amerikanischen Rocksängers Meat Loaf und erschien 1993. Alle Lieder wurden von Jim Steinman komponiert, die meisten stammen bereits aus früheren Projekten von ihm. Das Cover wurde von Michael Whelan entworfen und basiert auf dem Cover von Bat Out of Hell, das von Richard Corben stammt.

Die Singleauskopplung I’d Do Anything for Love (But I Won’t Do That) wurde ein weltweiter Nummer-1-Hit. Es hielt sich in Großbritannien sieben Wochen auf Platz 1 und wurde dort die meistverkaufte Single des Jahres. Gleichzeitig veröffentlichte Meat Loaf Bat Out of Hell als Single, die ebenfalls in die dortigen Top 10 kam. Meat Loaf blieb damit bis zu den Manic Street Preachers im Jahr 2001 der letzte Künstler der zwei Top-10-Singles gleichzeitig in den UK-Charts hatte.

Rock & Roll Dreams Come Through und Objects in the Rear View Mirror May Appear Closer Than They Are wurden ebenfalls als Singles ausgekoppelt, schafften es aber nur auf Platz 22 bzw. Platz 90 in Deutschland, wurden jedoch Top-20-Singles in UK. Das Album war Nummer 1 in Deutschland und hielt sich 31 Wochen in den deutschen Top 10 der Albumcharts.

TitellisteBearbeiten

  1. I’d Do Anything for Love (But I Won’t Do That) – 12:00
  2. Life Is a Lemon and I Want My Money Back – 8:00
  3. Rock & Roll Dreams Come Through – 5:50
  4. It Just Won’t Quit – 7:21
  5. Out of the Frying Pan (And into the Fire) – 7:24
  6. Objects in the Rear View Mirror May Appear Closer Than They Are – 10:15
  7. Wasted Youth – 2:41
  8. Everything Louder Than Everything Else – 7:59
  9. Good Girls Go to Heaven (Bad Girls Go Everywhere) – 6:53
  10. Back into Hell – 2:46
  11. Lost Boys and Golden Girls – 4:29

BesetzungBearbeiten

Arrangeure: Meat Loaf, Jim Steinman, Todd Rundgren

ChartpositionenBearbeiten

AlbumBearbeiten

  • 1993: #1 in den deutschen Albumcharts (2 Wochen), den österreichischen Charts (1 Woche) den US-Charts (3 Wochen) und den UK-Charts (5 Wochen)

SinglesBearbeiten

  • 1993: I’d Do Anything for Love (But I Won’t Do That) – #1 in den deutschen Singlecharts (9 Wochen), den US-Charts (5 Wochen) und UK-Charts (7 Wochen)
  • 1994: Rock & Roll Dreams Come Through – #22 in Deutschland, #13 in USA, #11 in UK
  • 1994: Objects in the Rear View Mirror May Appear Closer Than They Are – #90 in Deutschland, #38 in USA, #26 in UK

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten