Hauptmenü öffnen

Basilio Pompili

italienischer Kardinal der römisch-katholischen Kirche
Basilio Pompilj, vor 1908
Kardinalswappen

Basilio Kardinal Pompili (auch Pompilj, * 16. April 1858 in Spoleto, Umbrien, Kirchenstaat; † 5. Mai 1931 in Rom) war ein Kurienkardinal der römisch-katholischen Kirche.

LebenBearbeiten

Basilio Pompili studierte im Päpstlichen Römischen Priesterseminar in Rom die Fächer Philosophie und Katholische Theologie. Er empfing am 5. Dezember 1888 das Sakrament der Priesterweihe und arbeitete anschließend als Gemeindeseelsorger im Bistum Rom. Ab 1891 war er als Auditor für die Konzilskongregation der Kurie tätig. 1896 wurde er Mitarbeiter der Apostolischen Pönitentiarie, 1898 Prälat der Konzilskongregation und 1899 erhielt er die Ernennung zum Apostolischen Protonotar. Am 18. Juli 1904 wurde er Auditor der Römischen Rota und am 31. Januar 1908 berief ihn Papst Pius X. zum Sekretär der Konzilskongregation. Am 27. November 1911 wurde Basilio Pompili als Kardinaldiakon mit der Titeldiakonie Santa Maria in Domnica in das Kardinalskollegium aufgenommen.

Am 7. April 1913 wurde er zum Kardinalvikar und am 5. Mai 1913 zum Titularerzbischof von Philippi und Weihbischof in Rom ernannt. Die Bischofsweihe spendete ihm am 11. Mai desselben Jahres der Kardinalbischof von Albano, Antonio Agliardi; Mitkonsekratoren waren Donato Raffaele Sbarretti, Sekretär der Kongregation für die Ordensleute', und Americo Bevilacqua, Bischof von Alatri. Basilio Pompili nahm sowohl 1914 als auch 1922 am Konklave teil. Am 28. Oktober 1914 wurde er Erzpriester der Lateranbasilika, im März 1917 Kardinalbischof von Velletri. Als päpstlicher Legat vertrat er den Papst mehrfach bei Feierlichkeiten.

Am 9. Juli 1930 wurde er Subdekan des Kardinalskollegiums. Basilio Pompili starb am 5. Mai 1931 in Rom und wurde auf dem dortigen Friedhof „Campo Verano“ bestattet. 1933 wurden seine Gebeine in die Kathedrale von Spoleto überführt.

WeblinksBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Martin Bräuer: Handbuch der Kardinäle. 1846–2012. Walter de Gruyter, Berlin/Boston 2014, ISBN 978-3-11037077-5, S. 220.
VorgängerAmtNachfolger
Diomede Kardinal FalconioKardinalbischof von Velletri
1917–1931
Bonaventura Kardinal Cerretti
Pietro Kardinal RespighiKardinalvikar
1913–1931
Francesco Kardinal Marchetti Selvaggiani
Domenico Kardinal FerrataErzpriester der Lateranbasilika
1914–1931
Francesco Kardinal Marchetti Selvaggiani