Barbara Frale

italienische Historikerin

Barbara Frale (* 24. Februar 1970 in Viterbo, Italien) ist eine italienische Historikerin am Vatikanischen Geheimarchiv. Bekannt sind ihre Arbeiten über den Templerorden und das Turiner Grabtuch. Im September 2001 entdeckte sie das Chinon-Pergament wieder, das falsch archiviert war.[1]

Frale studierte Denkmalpflege an der Universität Tuscia. Ihre Abschlussarbeit über Ortsnamen im 14. Jahrhundert wurde 1995 veröffentlicht. Danach arbeitete sie für das Stadtmuseum von Viterbo und die Archivbehörde von Latium. 1996 erhielt sie einen Abschluss in Paläographie, Diplomatik und Archivwissenschaft am Vatikanarchiv und 1998 einen Abschluss in griechischer Paläographie. 2000 wurde sie an der Universität Venedig promoviert (Dissertation: Guardiani del Santuario. Le radici orientali del processo contro l'ordine del Tempio (1128-1314)) und erhielt ein Stipendium am Deutschen Historischen Institut in Rom. Ab 2001 war sie am Vatikanarchiv als Paläographin.

SchriftenBearbeiten

  • I templari e la sindone di Cristo, Bologna 2009
  • I Templari, Bologna 2004 (engl. Übersetzung: The Templars - the secret history revealed, Turnaround Publ. 2009, Vorwort Umberto Eco)
  • Il Papato e il processo ai Templari. L'inedita assoluzione di Chinon alla luce della diplomatica pontificia, Rom 2003
  • L'ultima battaglia dei Templari. Dal "codice ombra" d'obbedienza militare alla costruzione del processo per eresia, Rom 2001
  • Strategia di un delitto: Filippo il Bello e il cerimoniale segreto dei Templari, Florenz 2001
  • Guardiani del Santuario. Le radici orientali del processo contro l'ordine del Tempio (1128-1314), Venedig 2000
  • La città sul fiume. Orte 1303-1363, Rom: Manziana 1995

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Barbara Frale: The Chinon chart: Papal absolution to the last Templar, Master Jacques de Molay. In: Journal of Medieval History. Band 30, Nr. 2, Juni 2004, S. 109–134, doi:10.1016/j.jmedhist.2004.03.004, sciencedirect.com (mit kurzem Lebenslauf auf S. 134)