Barbara Becker (Schauspielerin)

Schauspielerin und Ex-Ehefrau des früheren Tennisspielers Boris Becker

Barbara Becker geborene Feltus, (* 1. November 1966 in Heidelberg, Baden-Württemberg[1]) ist eine deutsche Schauspielerin und Designerin. Sie erlangte als erste Ehefrau des früheren Tennisspielers Boris Becker größere Bekanntheit.

Barbara Becker

LebenBearbeiten

 
Barbara Becker 2017 in Düsseldorf mit Juan Lopez Salaberry bei QVC

Barbara Becker ist die Tochter des afro-amerikanischen Fotografen Harlan Ross Feltus und der deutschen Lehrerin Ursula Feltus. Sie hat eine Schwester und lebte lange in Karlsruhe und Pforzheim. Becker absolvierte eine Ausbildung in Gesang und Schauspiel in München und begann kurz darauf, als Model in der Modebranche zu arbeiten.

Bekannt wurde die ehemalige Waldorfschülerin im Alter von 27 Jahren durch ihre Heirat mit Boris Becker am 17. Dezember 1993. Mit ihm bekam sie ihre beiden Söhne Noah (* 1994) und Elias (* 1999). Nach sieben Jahren Ehe trennte sich das Paar und Barbara Becker zog 2000 mit den Kindern nach Fisher Island in Florida. Am 15. Januar 2001 wurde die Ehe geschieden. Besonderes Aufsehen erregte die Verhandlung um das Sorgerecht der Kinder vor einem Gericht in Florida, da die Gerichtsanhörungen im Fernsehen übertragen wurden.

Am 9. September 2009 heiratete Barbara Becker den belgischen Künstler Arne Quinze.[2] Am 1. November 2011 gab das Paar seine Trennung bekannt.[3] Nach eigener Aussage führte sie nie den Namen ihres zweiten Ehemannes.[4]

BerufBearbeiten

Barbara Becker wirkte zunächst als Schauspielerin in einigen Fernsehfilmen mit, so 1989 in Wie du mir, 1990 in Im Grunde meines Herzens bin ich Elektriker, 1991 in Herz in der Hand sowie in Die fünfte Kolonne.

Außerdem arbeitet Becker als Mode-, Schmuck- und Produktdesignerin. Sie entwarf Raumausstattungsprodukte wie Tapeten, Gardinen, Stoffe sowie Teppiche[5][6] und brachte 2012 eine eigene Schmuckkollektion auf den Markt.[7] Als Model warb sie für eigene Kollektionen wie auch andere Produkte.[8]

Darüber hinaus veröffentlichte sie DVDs und Bücher zu den Themen Pilates, Yoga und Fitness.[9] 2004 wirkte sie als Jurymitglied in der Sendung New Life – mein neues Leben auf ProSieben mit.[10] 2019 tanzte sie in der zwölften Staffel von Let’s Dance mit Massimo Sinató.

Vor allem Gesundheit und Vitalität sind ihre Themen; 2020 erschien ihr Ratgeber über Better Aging, Die Barbara-Becker-Formel.

FilmografieBearbeiten

  • 1989: Wie du mir ... (Fernsehfilm)
  • 1990: Der Alte (Fernsehserie, Folge Ein Schuss zu wenig)
  • 1990: Star Mac (Kurzfilm)
  • 1990: Im Grunde meines Herzens bin ich Elektriker[11]
  • 1991: Mocca für den Tiger (Fernsehfilm)
  • 1991: Herz in der Hand
  • 1991: Leporella (Fernsehfilm)
  • 1993: Freunde fürs Leben (Fernsehserie, drei Folgen)
  • 1993: Happy Holiday (Fernsehserie, Folge Das Geständnis)
  • 2006: Papa und Mama (Kurzfilm)
  • 2007: Beweg’ dich, reg’ dich (Kurzfilm)
  • 2008: Tierärztin Dr. Mertens (Fernsehserie, eine Folge)
  • 2012: SOKO Stuttgart (Fernsehserie, Folge Um Haaresbreite)

VeröffentlichungBearbeiten

  • Die Barbara-Becker-Formel: Better Aging mit dem innovativen Muskel-Faszien-Training, Gräfe und Unzer, München 2020, ISBN 978-3833873751.

WeblinksBearbeiten

Commons: Barbara Becker – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Barbara Becker Steckbrief. Abgerufen am 22. März 2019.
  2. Sueddeutsche.de: Sie hat's getan (Memento vom 13. September 2009 im Internet Archive), 10. September 2009
  3. Barbara Becker: Ehe-Aus nach zwei Jahren!. In: Bunte. 1. November 2011. Abgerufen am 11. November 2011.
  4. Interview auf Der Westen, 20. April 2012
  5. Rasch b.b home passion
  6. Barbara Becker Emotion (Memento vom 2. Juli 2011 im Internet Archive)
  7. Prominente Schmuckdesigner. In: brigitte.de. 4. Oktober 2012, abgerufen am 22. Februar 2019.
  8. Scheißjob: Barbara Becker wird neues Werbegesicht für Toiletten
  9. SWR1 BW, SWR1 BW: Ex-Frau von Boris hat sich mit eigenen Projekten einen Namen gemacht. Abgerufen am 7. Mai 2020.
  10. Jurymitglied auf Presseportal.de
  11. Im Grunde meines Herzens bin ich Elektriker siehe filmdienst.de