Baqyt Särsekbajew

kasachischer Boxer
Stamps of Kazakhstan, 2013-45.jpg

Baqyt Särsekbajew (kasachisch Бақыт Сәрсекбаев; * 29. November 1981 in Pawlodar) ist ein Boxer aus Kasachstan. Er wurde Olympiasieger bei den Spielen 2008 in Peking im Weltergewicht.

WerdegangBearbeiten

Baqyt Särsekbajew, ein 1,73 m großer und ca. 70 kg schwerer Athlet, trat im internationalen Boxring erstmals im Jahre 2002 bei den Asienspielen in Busan in Erscheinung. Er startete damals noch für Usbekistan. In Busan stand er im Halbweltergewicht und siegte dort über Udone Khanxay aus Laos nach Punkten (13:11), schlug dann Musaffer Jussupbekow aus Kirgisistan durch Abbruch in der 3. Runde und unterlag im Halbfinale gegen Nurschan Karimschanow aus Kasachstan nach Punkten (19:23), womit er den 3. Platz belegte.

Auch bei der Weltmeisterschaft 2003 in Bangkok startete er noch für Usbekistan. In Bangkok zeigte er im Halbweltergewicht gleich seinen ersten Kampf gegen Diógenes Luna aus Kuba einen beherzten Kampf und unterlag nur äußerst knapp (23:24) nach Punkten. Er schied damit vor dem Achtelfinale aus und kam auf den 17. Platz.

2004 wechselte Baqyt Särsekbajew nach Kasachstan und wurde mit einem Sieg über Daulen Jelensinow gleich kasachischer Meister im Weltergewicht. Für die Teilnahme an den Olympischen Spielen in Athen konnte er sich aber nicht qualifizieren.

Im Jahre 2005 wurde er mit einem Sieg über Wladimir Uljanow erneut kasachischer Meister im Weltergewicht und gewann auch bei der Asienmeisterschaft in Ho-Chi-Minh-Stadt mit einem Sieg über Aliasker Başirow aus Turkmenistan den Meistertitel im Weltergewicht.

2006 wurde Baqyt Särsekbajew erneut kasachischer Meister im Weltergewicht. Anschließend war er beim 1. Presidents Cup in Astana am Start und verlor dort im Finale gegen seinen Landsmann Wladimir Uljanow nach Punkten (30:39). Er wurde aber trotzdem bei den Asienspielen 2006 in Doha im Weltergewicht eingesetzt und zeigte sich dort in überragender Form. Er schlug Eshak Waez aus Syrien (24:3), Aliasker Başirow aus Turkmenistan (49:26) und Qanat Ïsläm aus China (37:30) nach Punkten und besiegte im Endkampf Anghkan Chomphuphuang aus Thailand durch Abbruch in der 2. Runde.

Auch im Jahre 2007 war Baqyt Särsekbajew sehr aktiv. Er startete zunächst beim Kings Cup in Bangkok, verlor dort aber im Viertelfinale gegen Olympiasieger Manus Boonjumnong aus Thailand nach Punkten, womit er den 5. Platz belegte. Beim Ahmet-Comert-Turnier in Istanbul gelangen ihm Siege über Dawid Tabatadse aus der Ukraine, Weltmeister Erislandi Lara aus Kuba u. Natig Alischow aus Aserbaidschan. Im Halbfinale dieses Turnieres unterlag er aber gegen Abduldadir Kuroğlu aus der Türkei und erreichte damit den 3. Platz. Bei der Weltmeisterschaft 2007 in Chicago siegte er im Weltergewicht über Xavier Noël aus Frankreich (18:7), Velibor Vidić aus Bosnien-Herzegowina (26:4) und Pedro Lima aus Brasilien (23:11) nach Punkten. Im Viertelfinale unterlag er aber gegen Qanat Ïsläm (14:20) und kam dadurch auf den 5. Platz. Dieser Platz reichte ihm aber als Qualifikation für die Olympischen Spiele 2008 in Peking.

Vor diesen Spielen überprüfte Baqyt Särsekbajew seine Form zunächst beim Kings Cup in Bangkok. Er schlug dort den Japaner Hiroyuki Hirakawa durch Abbruch in der 3. Runde und den Mongolen Bjambyn Tüwschinbat nach Punkten, unterlag aber im Finale gegen Qanat Ïsläm wieder nach Punkten (17:19). Er nahm dann auch noch am Ahmet-Comert-Turnier in Istanbul teil und gewann dieses Turnier im Weltergewicht mit Siegen über Yavuz Kiliç, Türkei, Dmitri Iwanow, Russland und Adem Kılıççı, Türkei.

Bei den Olympischen Spielen in Peking krönte er dann seine bisherige Laufbahn, denn er wurde dort mit fünf ungefährdeten Siegen Olympiasieger. Er gewann dabei über Adam Trupish aus Kanada nach Punkten (20:1), schlug dann Vitalie Grușac aus Moldawien durch Abbruch in der 2. Runde und kam zu weiteren Punktsiegen über Dilschod Machmudow, Usbekistan (12:7), Jung Joo-Kim, Südkorea (10:6) und Carlos Banteur (Banteaux) aus Kuba (18:9).

In der Saison 2010/11 startete Särsekbajew für die Astana Arlans in der World Series of Boxing und konnte von fünf Kämpfen vier gewinnen. Er unterlag dem Weißrussen Mahamed Nurudsinau.

Internationale ErfolgeBearbeiten

(OS = Olympische Spiele, WM = Weltmeisterschaft, Hw = Halbweltergewicht, We = Weltergewicht)

  • 2006, 2. Platz, 1. Presidents Cup in Astana, We, hinter Wladimir Uljanow, Kasachstan;
  • 2007, 5. Platz, Kings-Cup in Bangkok, We; Sieger: Manus Boonjumnong vor Bohsodbek Junusow, Usbekistan;
  • 2008, 2. Platz, Kings-Cup in Bangkok, We, hinter Qanat Ïsläm und vor Bjambyn Tüwschinbat, Mongolei;
  • 2008, 1. Platz, Ahmet-Comert-Turnier in Istanbul, We, vor Adem Kılıççı, Dimitri Iwanow, Russland und Oleksandr Stretski, Ukraine;

LänderkampfBearbeiten

  • 2007 in Temirtau, Kasachstan gegen Kube, We, Punktsieger über Julio Mendez

Meisterschaften von KasachstanBearbeiten

  • 2004, We, Sieger über Daulen Jelensinow,
  • 2005, We, Sieger über Wladimir Uljanow,
  • 2006, We, Sieger über ?

QuellenBearbeiten

  • Fachzeitschrift Box Sport aus den Jahren 2002 bis 2008,
  • Website "www.amateur-boxing.strefa.pl

WeblinksBearbeiten