Der Bangweulusee (Bantusprache für Großes Wasser, auch Bangweolosee; englisch Lake Bangweulu) ist ein See im Nordosten Sambias. Er liegt an der tiefsten Stelle des Bangweulubassins. Bangweulu heißt Ort, wo das Wasser den Himmel trifft.

Bangweulusee
Geographische Lage Sambia Sambia
(Nordosten)
Zuflüsse Chambeshi
Abfluss Luapula
Daten
Koordinaten 11° S, 30° OKoordinaten: 11° S, 30° O
Bangweulusee (Sambia)
Höhe über Meeresspiegel 1160 m
Fläche 4500 – 10.000 km²dep1
Länge 75 km[1]
Breite 35 km[1]
Maximale Tiefe < 10 m[1]

Besonderheiten

verlandet durch Sedimentanspülungen der Zuflüsse

BeschreibungBearbeiten

Der Bangweulusee ist weniger als ein Einzelgewässer zu verstehen. Er und angrenzende Sumpfgebiete umfassen ein komplexes System von Feuchtgebieten. Er ist verbunden mit einer Vielzahl an kleineren Seen. Der größte von ihnen, neben dem Bangweulusee selber, ist der Walilupesee, der über Kanäle mit dem Bangweulusee verbunden ist. Die beiden Seen werden meist als einer betrachte. Trockenes Land findet sich in Form von Inseln, von denen die größeren bewohnt und bewirtschaftet sind[1]

GeografieBearbeiten

 
Der Bangweulusee in Samfya.

Er befindet sich in einem etwa 1160 m hoch gelegenen Becken liegt, erstreckt sich in der Trockenzeit 80 km in Nord-Süd und 40 km in Ost-West-Richtung und wird durch die Sedimentanspülungen der Zuflüsse zunehmend sumpfig, wodurch die Bangweulusümpfe immer größer werden und, weshalb je nach Wasserstand die Seegröße 4500 bis über 10.000 km² beträgt. Dem weniger als 10 m tiefen See, der von 17 Zuflüssen, darunter von einem Seitenarm des Chambeshis gespeist wird, entfließt der Luapula, der in den Mwerusee mündet und über den an ihn anschließenden Luvua ein Nebenfluss des Kongos ist.

ÖkologieBearbeiten

Ein Teil des Bangweulusees wurde 1991 als RAMSAR-Schutzgebiet ausgewiesen, das 2007 von 2500 km² auf 11.000 km² erweitert wurde und den größten Teil des Sumpfgebiets abdeckt.[1] See und Sümpfe sind fischreich, was nicht nur die Fischer, sondern auch die Krokodile nährt.

EntdeckungBearbeiten

Der Bangweulusee wurde 1868 von David Livingstone entdeckt, der als erster Europäer in diese Region vorstieß und am 1. Mai 1873 am Südufer des Sees in Chitambo starb. Nach ihm lieferten genauere Erforschungen der französische Reisende Victor Giraud 1883 und der Engländer Thomson 1890. Poulett Weatherley umsegelte 1896 als Erster den See.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d e New or otherwise interesting desmid taxa from the Bangweulu region (Zambia). 1. Genera Micrasterias and Allorgeia (Desmidiales)

WeblinksBearbeiten

Commons: Bangweulusee – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien