Hauptmenü öffnen

Balzholz

Ortsteil von Beuren, Baden-Württemberg, Deutschland

Balzholz ist ein Ortsteil der Gemeinde Beuren im Landkreis Esslingen in Baden-Württemberg.

Balzholz
Wappen von Balzholz vor der Eingemeindung
Koordinaten: 48° 34′ 0″ N, 9° 23′ 24″ O
Höhe: 430 m
Eingemeindung: 1938
Postleitzahl: 72660
Vorwahl: 07025

Inhaltsverzeichnis

GeographieBearbeiten

 
Balzholz vom Hohenneuffen aus

Balzholz liegt am Fuß der Burgruine Hohenneuffen, etwa einen Kilometer westlich von Beuren in Richtung Neuffen. Nachbarorte sind im Norden Linsenhofen (Gemeinde Frickenhausen), im Osten Beuren und im Süden und Westen Neuffen.

GeschichteBearbeiten

 
Balzholz 1683/1685 im Kieserschen Forstlagerbuch

Balzholz entstand als späte grundherrschaftliche Rodesiedlung im Mittelalter auf der Urmarkung des älteren Neuffen. Erstmals erwähnt wird der Ortsname in einer Urkunde von 1298[1], ob es sich dabei allerdings um dieses Balzholz handelt, ist vom Inhalt der Urkunde her fraglich. 1400 wird der Ort selbst erstmals als wiler ze Balßholtz urkundlich erwähnt. Lange Zeit gehörte Balzholz noch ins Gericht nach Neuffen, als Bestandteil der Herrschaft Neuffen ging der Ort 1301 an Württemberg über und gehörte dann zum altwürttembergischen Amt Neuffen bis zu dessen Aufhebung im Jahr 1806. Auch kirchlich gehörte Balzholz, in dem nie eine eigene Kirche oder Kapelle stand, zur Stadt Neuffen. Erst 1521 wurde es nach Beuren umgepfarrt.

Der Dreißigjährige Krieg (1618–1648) machte sich erst nach der Nördlinger Schlacht 1634 im Steinachtal bemerkbar. Die berüchtigten Butlerschen Dragoner und Kroaten plünderten die Dörfer. Die Pest wütete, die Bevölkerung von Balzholz starb oder zog weg. Einige Jahre lag der Ort unbewohnt. Erst 1693 zählte der Ort wieder Hundert Einwohner.

1938 wurde Balzholz nach Beuren eingemeindet.

PolitikBearbeiten

WappenBearbeiten

Blasonierung: Auf goldenem Schild über grünem Boden einen aufgerichteten schwarzen Angelhaken zwischen grünen Buchenstauden. Das Wappen wurde 1930 angenommen. Es geht auf einen alten Siegelstock zurück, der eine Angel zeigte. Auf goldenem Schild über grünem Boden einen aufgerichteten schwarzen Angelhaken zwischen grünen Buchenstauden. Die Angel soll angeblich an die ehemals zum Schutz der Festung Hohenneuffen auf Balzholzer Markung ausgelegten Fußangeln erinnern.

BürgermeisterBearbeiten

 
Ehemaliges Rathaus von Balzholz
 
Regimentstafel am Balzholzer Rathaus
  • 1792–1814 Johann Jacob Nething
  • 1814–1828 Johann Jacob Blind
  • 1829–1854 Carl Pfänder
  • 1854–1873 Johann Martin Schnerring
  • 1873–1905 Johann Caspar Feller
  • 1905–1919 Johannes Häußler
  • 1919–1938 Johannes Blutbacher

EinwohnerentwicklungBearbeiten

Bis zur Eingemeindung nach Beuren. Die Einwohnerzahlen sind dem Ortssippenbuch Beuren-Balzholz entnommen.

Stichtag Einwohnerzahl
1810 303
1835 393
1869 416
1901 337
1922 361
1936 332

Öffentliche EinrichtungenBearbeiten

In Balzholz gibt es das ehemalige Rathaus, das allerdings keine öffentliche Nutzung mehr hat. Die ehemalige Kelter dient heute als Lager. 1984 wurde in einer Gemeinschaftsaktion der Balzholzer Einwohnerschaft ein neues Backhaus gebaut, in dem die Bevölkerung auf traditionelle Art Holzofenbrot herstellen kann.

VerkehrBearbeiten

Durch Balzholz verläuft die Landesstraße L 1210 von Kohlberg nach Owen.

Söhne und Töchter der GemeindeBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Willi Knapp und Erich Knapp: Ortssippenbuch Beuren-Balzholz, Deutsche Ortssippenbücher, Reihe A – Band 144. Selbstverlag, Filderstadt 1988.
  • Sönke Lorenz und Andreas Schmauder (Hrsg.): Beuren und Balzholz – Eine Gemeinde am Fuß der Schwäbischen Alb. Markstein-Verlag, Filderstadt 2004, ISBN 3-935129-20-3.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Wirtembergisches Urkundenbuch. Band XI, Nr. 5190. Stuttgart 1913, S. 181 (Digitalisat, Onlineausgabe)