Balyktach (Kotelny-Insel)

Fluss auf der Kotelny-Insel

Der Balyktach (russisch Балыктах; jakutisch Балыктаах, Balyktaach) ist der mit 205 km längste Fluss auf der Kotelny-Insel, der größten der zu Russland gehörigen Neusibirischen Inseln im Arktischen Ozean.

Balyktach
Балыктах
Balyktaach, Балыктаах
Daten
Gewässerkennzahl RU18050010012117700077639
Lage Republik Sacha (Jakutien) (Russland)
Flusssystem Balyktach
Quelle am Höhenzug Irim-Tas auf der Kotelny-Insel
75° 26′ 16″ N, 138° 3′ 42″ O
Quellhöhe ca. 130 m[1]
Mündung in die SannikowstraßeKoordinaten: 74° 55′ 49″ N, 139° 51′ 31″ O
74° 55′ 49″ N, 139° 51′ 31″ O
Mündungshöhe m[2]
Höhenunterschied ca. 130 m
Sohlgefälle ca. 0,63 ‰
Länge 205 km[3]
Einzugsgebiet 4110 km²[3]
Linke Nebenflüsse Tichaja, Kustach-Jurjach
Rechte Nebenflüsse Tuor-Jurjach, Glubokaja

Der Balyktach entspringt im Zentralteil der Insel am nordwestlichen Ende des Höhenzuges Irim-Tas. Er durchfließt die Tundralandschaft in zunächst nördlicher, dann östlicher bis südöstlicher Richtung, bis er die Bungeland genannte Sandbank erreicht, die die eigentliche Insel im Osten begrenzt. Entlang dem Westrand des Bungelandes fließt er weiter in südsüdwestliche Richtung, bis er schließlich im Süden der Insel mit mehreren Armen in die Jakow-Smirnizki-Bucht an der Sannikowstraße mündet, die die Laptewsee mit der Ostsibirischen See verbindet.

Das Einzugsgebiet des Flusses umfasst 4110 km²,[3] mehr als ein Drittel der Inselfläche westlich des Bungelandes. Die bedeutendsten Nebenflüsse sind die Tichaja (Länge 53 km) und der Kustach-Jurjach (83 km) von links sowie der Tuor-Jurjach (63 km) und die Glubokaja (69 km) von rechts. Außerdem gibt es im Einzugsgebiet etwa 150 Seen. Die monatlichen Mitteltemperaturen auf der Insel übersteigen nur im Juli und August knapp den Gefrierpunkt; daher ist der Balyktach die längste Zeit des Jahres zugefroren.

Die vom Balyktach durchflossene unbewohnte Kotelny-Insel gehört zur Republik Sacha (Jakutien).

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Sowjetische Generalstabskarte 1:200.000. Blatt S-54-I,II. Ausgabe 1989.
  2. Sowjetische Generalstabskarte 1:200.000. Blatt S-54-VII,VIII. Ausgabe 1989.
  3. a b c Balyktach im Staatlichen Gewässerverzeichnis der Russischen Föderation (russisch)