Bahnstrecke Târgu Mureș–Deda–Gheorgheni

Eisenbahnstrecke in Rumänien
Târgu Mureș–Deda–Gheorgheni
Strecke der Bahnstrecke Târgu Mureș–Deda–Gheorgheni
Kursbuchstrecke (CFR):400/405
Streckenlänge:132,08 km
Spurweite:1435 mm (Normalspur)
Strecke – geradeaus
von Alba Iulia
Bahnhof, Station
282,48 Târgu Mureș
Haltepunkt, Haltestelle
278,93 Târgu Mureș Nord
Haltepunkt, Haltestelle
267,35 Dumbrăvioara
Haltepunkt, Haltestelle
263,93 Gornești Mureș
Haltepunkt, Haltestelle
260,22 Periș Mureș
Haltepunkt, Haltestelle
254,95 Petelea
Bahnhof, Station
250,24 Reghin
   
Gurghiu
Haltepunkt, Haltestelle
244,93 Ideciu de Jos
Haltepunkt, Haltestelle
240,90 Brâncovenești
Haltepunkt, Haltestelle
238 Aluniș
Haltepunkt, Haltestelle
234,13 Aluniș Mureș
Haltepunkt, Haltestelle
231 Rușii-Munți
   
Mureș
   
nach Sărățel
Bahnhof, Station
228,28 Deda
Haltepunkt, Haltestelle
224,37 Deda Bistra
   
Bistra
Haltepunkt, Haltestelle
222 Borzia
Haltepunkt, Haltestelle
219,13 Răstolița
Haltepunkt, Haltestelle
213,70 Andreneasa
Haltepunkt, Haltestelle
206,43 Lunca Bradului
   
Pietros
Haltepunkt, Haltestelle
201,00 Stânceni Neagra
Haltepunkt, Haltestelle
198,08 Stânceni hc.
Haltepunkt, Haltestelle
193,44 Stânceni
Haltepunkt, Haltestelle
191 Ciobotani
   
Mureș
Bahnhof, Station
184,35 Toplița
Haltepunkt, Haltestelle
178,39 Gălăuțaș
Haltepunkt, Haltestelle
174 Sărmaș Runc
   
Mureș
Haltepunkt, Haltestelle
170,93 Subcetate Mureș
   
Mureș
   
Mureș
Haltepunkt, Haltestelle
162,37 Ditrău
Haltepunkt, Haltestelle
154,79 Lăzarea
Bahnhof, Station
150,40 Gheorgheni
Strecke – geradeaus
nach Siculeni

Die Bahnstrecke Târgu Mureș–Deda–Gheorgheni ist eine Hauptbahn in Rumänien. Sie verläuft entlang des Flusses Mureș im Osten Siebenbürgens.

GeschichteBearbeiten

Die Bahnstrecke entstand zu Beginn des 20. Jahrhunderts auf dem Territorium Ungarns innerhalb der habsburgischen Doppelmonarchie. Nach Inbetriebnahme der Linien von Alba Iulia nach Târgu Mureș 1871 und von Sfântu Gheorghe nach Adjud in Rumänien in den Jahren 1897/1899 sollten weitere Gebiete im Osten Siebenbürgens verkehrstechnisch erschlossen werden. Gheorgheni (ung. Gyergyószentmiklós) erhielt bereits 1907 Bahnanschluss von Süden her. Nahezu gleichzeitig wurde durch das breite Tal des Mureș eine Bahn von Westen her gebaut. 1909 wurde die Strecke fertiggestellt.[1]

Nach dem Ersten Weltkrieg gelangte die Region an Rumänien; die Strecke wurde von der rumänischen Staatseisenbahn Căile Ferate Române übernommen. Infolge des Zweiten Wiener Schiedsspruches kam die Trasse von 1940 bis 1944 vorübergehend nochmals zu Ungarn.

Heutige SituationBearbeiten

Die Strecke ist eingleisig und von Deda nach Gheorgheni elektrifiziert. Der letztgenannte Abschnitt ist Teil der wichtigen Fernverbindung von Brașov nach Satu Mare. Es verkehren auf ihr täglich mehrere Schnellzüge. Eine große Rolle spielt weiterhin der Güterverkehr. Von etwas geringerer Bedeutung ist das Teilstück von Târgu Mureș nach Deda.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Website des Nationalparks Bicaz-Klamm, abgerufen am 19. März 2009 (Memento vom 24. April 2009 im Internet Archive)