Hauptmenü öffnen
Poznań–Bydgoszcz
Posen–Bromberg
Strecke bei Skoki (Schokken)
Strecke bei Skoki (Schokken)
Streckennummer:356
Kursbuchstrecke:390
Streckenlänge:127,8 km
Spurweite:1435 mm (Normalspur)
Höchstgeschwindigkeit:120 km/h
Strecke – geradeaus
von Poznań Główny (Posen Hbf)
   
von Poznań Kobylepole (Kobylepole)
Bahnhof, Station
0 Poznań Wschód (Glowno/Posen Ost[1]) 65 m
   
nach Września (Wreschen)
   
nach Gniezno (Gnesen)
Brücke (mittel)
Landesstraße 5
Bahnübergang
Landesstraße 92
   
Anschluss
Haltepunkt, Haltestelle
2,479 Poznań Karolin (seit 1988) 65 m
Planfreie Kreuzung – unten
Güterumfahrung Posen
Bahnhof, Station
5,798 Czerwonak (Czerwonak/Rotental) 62 m
   
Kraftwerk
Haltepunkt, Haltestelle
7,120 Czerwonak Osiedle (seit 2011) 61 m
   
Getreidespeicher
Haltepunkt, Haltestelle
10,810 Owińska (Owinsk/Treskau; ehem. Bf) 80 m
Bahnhof, Station
14,016 Bolechowo (Warthelager/Bolchau) 68 m
   
Anschlüsse, u. a. Solaris
Haltepunkt, Haltestelle
17,650 Zielone Wzgórza (seit 2011) 72 m
   
Anschluss
Bahnhof, Station
18,848 Murowana Goślina (Murowana-Goslin/Goslin) 80 m
Haltepunkt, Haltestelle
19,950 Przebędowo (seit 2015) 81 m
Haltepunkt, Haltestelle
25,861 Łopuchowo (Lopuchowo/Klettenrode; ehem. Bf) 80 m
Haltepunkt, Haltestelle
27,050 Łopuchowo Osiedle (seit 2015) 82 m
   
von Gniezno (Gnesen)
Bahnhof, Station
30,103 Sława Wielkopolska (Deutschfeld/Deutschfeldhof) 81 m
Haltepunkt, Haltestelle
34,827 Skoki (Schokken; ehem. Bahnhof) 87 m
   
nach Janowiec Wielkopolski (Janowitz)
Haltepunkt, Haltestelle
38,786 Roszkowo Wągrowieckie (Roschkowo/Elsenwinkel; ehem. Bf) 90 m
Haltepunkt, Haltestelle
43,838 Przysieczyn (Osten/Osten (Warthel); ehem. Bahnhof) 92 m
   
Anschlüsse
   
von Damasławek (Elsenau)
Bahnhof, Station
51,375 Wągrowiec (Wongrowitz/Eichenbrück) 86 m
   
nach Rogoźno Wielkopolskie (Rogasen)
Haltepunkt, Haltestelle
57,193 Kobylec (Kobyletz/Fuchsberg (Warthel); ehem. Bf) 88 m
Haltepunkt, Haltestelle
62,067 Grylewo (Grylewo/Grillensee; ehem. Bf) 91 m
Haltepunkt, Haltestelle
65,624 Laskownica (Haslicht; ehem. Bf) 95 m
   
Anschluss, früher von Chodzież (Kolmar (Pos.))
   
70,904 Gołańcz (Gollantsch/Schwertburg; ehem. Bf) 97 m
   
76,142 Panigródz (Brachfelde) 96 m
   
Woiwodschaftssgrenze
   
81,766 Grocholin (Grocholin/Jürgensburg) 98 m
   
von Damasławek (Elsenau)
Bahnhof ohne Personenverkehr
85,863 Kcynia (Exin) 107 m
   
nach Nakło nad Notecią (Nakel)
   
93,311 Szaradowa Zalesie (Salesche/Kiehnshof) 81 m
   
98,233 Pińsko (Pinsk/Herrenwiesen) 77 m
   
von Żnin (Znin)
   
103,408 Szubin (Schubin/Altburgund) 70 m
   
107,767 Kołaczkowo (Rensdorf) 88 m
   
Noteć (Netze)
   
113,014 Rynarzewo (Netzwalde) 66 m
   
Kanał Górnonotecki
   
118,463 Jasiniec Białebłota (Jesuitersee) 68 m
Straßenbrücke
Schnellstraße S10
   
Anschluss Belma
   
Anschluss Prefabet 69 m
BSicon .svgBSicon STRl.svgBSicon STR+r.svg
BSicon .svgBSicon STR+r.svgBSicon STR.svg
von Inowrocław (Hohensalza; Kohlenmagistrale)
BSicon .svgBSicon WBRÜCKE1.svgBSicon WBRÜCKE1.svg
Kanał Bydgoski
BSicon .svgBSicon KRZo.svgBSicon KRZo.svg
Bydgoszcz–Nakło nad Notecią (Bromberg–Nakel)
BSicon STR+l.svgBSicon KRZo.svgBSicon KRZo.svg
von Nakło nad Notecią (Nakel)
BSicon eKRZo.svgBSicon eKRZo.svgBSicon eKRZo.svg
Schmalspurbahn Koronowo–Bydgoszcz (Crone–Bromberg)
BSicon BRÜCKE1.svgBSicon BRÜCKE1.svgBSicon BRÜCKE1.svg
Landesstraße 25
BSicon STRl.svgBSicon ABZg+lr.svgBSicon STRr.svg
Bahnhof ohne Personenverkehr
BSicon STR.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
von Nakło nad Notecią (Nakel)
BSicon ABZgl.svgBSicon ABZg+r.svgBSicon .svg
BSicon BHF.svgBSicon BHF.svgBSicon .svg
127,800 Bydgoszcz Główna (Bromberg [Stsbf/Hbf]) 48 m
BSicon STRl.svgBSicon ABZg+r.svgBSicon .svg
   
nach Toruń (Thorn)
Strecke – geradeaus
nach Maksymilianowo (Maxtal; Kohlenmagistrale)

Die Bahnstrecke Poznań–Bydgoszcz (Posen–Bromberg) ist eine teilweise noch im Personenverkehr betriebene, teilweise nur noch im Güterverkehr und teilweise stillgelegte Eisenbahnstrecke in den polnischen Woiwodschaften Großpolen und Kujawien-Pommern.

Verlauf und ZustandBearbeiten

Die Strecke beginnt im Bahnhof Poznań Wschód (Glowno/Posen Ost) an der Bahnstrecke Warschau–Posen, der auch Beginn der Strecke Posen–Thorn ist und der früheren Schrodaer Kreisbahn war, und verläuft nordostwärts über Murowana-Goślina (Murowana-Goslin/Goslin; km 18,848), Sława Wielkopolska (Deutschfeld/Deutschfeldhof; km 30,103), den Endpunkt der nicht mehr im Personenverkehr betriebenen Bahnstrecke Gniezno–Sława Wielkopolska und Skoki (Schokken; km 34,827), den früheren Endpunkt der Bahnstrecke Janowiec Wielkopolski–Skoki, nach Wągrowiec (Wongrowitz/Eichenbrück; km 51,375) an der hier stillgelegten Bahnstrecke Inowrocław–Drawski Młyn. Von hier verläuft sie nordwärts nach Gołańcz (Gollantsch/Schwertburg; km 70,904), dem Endpunkt des noch befahrbaren und bedienten Abschnitts und dem früheren Beginn der Bahnstrecke Gołańcz–Chodzież, von hier ostwärts über Kcynia (Exin; km 85,863), den Kreuzungsbahnhof mit der hier auch nicht mehr im Personenverkehr bedienten Bahnstrecke Oleśnica–Chojnice nach Szubin (Schubin/Altburgund; km 103,408), dem ehemaligen Endpunkt der Bahnstrecke Żnin–Szubin, und von dort nordostwärts nach dem Inselbahnhof Bydgoszcz Główna (Bromberg Staatsbahnhof/Hauptbahnhof; km 127,800), der an den Strecken Chorzów–Tczew und Kutno–Piła liegt.

Die Strecke ist eingleisig und nicht elektrifiziert. Sie darf von Triebwagen zwischen Posen und Wągrowiec mit 120 km/h, bis Gołańcz mit 70 km/h und ab Szubin mit 20 km/h befahren werden. Lokomotivbespannte Personenzüge dürfen zwischen Wągrowiec und Gołańcz nur 50 km/h und Güterzüge zwischen Posen und Wągrowiec nur 70 km/h und zwischen Wągrowiec und Gołańcz nur 40 km/h fahren. Zwischen Gołańcz und Szubin ist die Strecke unbefahrbar.[2]

GeschichteBearbeiten

Als erster Abschnitt der Nebenbahn wurde von den Preußischen Staatseisenbahnen der Teil SchubinBromberg am 1. Oktober 1895 zusammen mit der Fortsetzung Znin–Schubin eröffnet. Als nächstes wurde am 1. Oktober 1905 der Abschnitt PosenSchokken eröffnet. Das Zwischenstück folgte am 1. Oktober 1908.

1914 sah der Fahrplan vier durchgehende Zugpaare, eines Wongrowitz–Bromberg, eines Exin–Bromberg, einen nur in den Nächten auf Montag, Mittwoch und Freitag verkehrenden Zug Posen–Schokken, einen nur montags, mittwochs und freitags verkehrenden Zug Schokken–Posen sowie einen nur in den Nächten auf Dienstag, Donnerstag, Samstag und Sonntag verkehrenden Zug vor.[3]

Aufgrund des Versailler Vertrags kam die Strecke nach dem Ersten Weltkrieg zu Polen.

2003/4 wurde der Personenverkehr Gollantsch–Bromberg eingestellt. 2009 wurde der Abschnitt Gollantsch–Schubin stillgelegt.

2011 wurde der Abschnitt Posen–Wongrowitz mit Geldern der Europäischen Union modernisiert.[4]

Zwischen Posen und Wongrowitz verkehren zwanzig Zugpaare, davon vier von bzw. nach Gollantsch.[5]

Die Wiederaufnahme des Personenverkehrs im restlichen Abschnitt ist geplant.[6]

Literatur und WeblinksBearbeiten

AnmerkungenBearbeiten

  1. Bahnhofsnamen gemäß Kursbuch 1917/1943
  2. PKP Polskie Linie Kolejowe: Höchstgeschwindigkeiten für Wagenzüge, Triebwagen und Güterzüge vom 10. April 2018
  3. Kursbuch Mai 1914
  4. Informationsdokument (Memento vom 19. April 2012 im Internet Archive) (polnisch)
  5. Kursbuch 11. März – 9. Juni 2018
  6. Artikel auf portalkujawski.pl