Bahnstrecke Piräus–Thessaloniki

Hauptmagistrale der griechischen Eisenbahn
Piräus–Thessaloniki
Zug auf der alten Trasse auf dem Kifera-Viadukt, im Hintergrund die neue Brücke
Streckenlänge:507 km
Spurweite:1435 mm (Normalspur)
Stromsystem:25 kV 50 Hz ~
Höchstgeschwindigkeit:160–200 km/h
Zweigleisigkeit:abschnittweise
BSicon .svgBSicon .svgBSicon exKBHFa.svg
0,0 Piräus
BSicon .svgBSicon KBHFa.svgBSicon exSTR.svg
1,6 Piräus
BSicon .svgBSicon HST.svgBSicon exSTR.svg
2,8 Lefka
BSicon .svgBSicon eABZg+l.svgBSicon exSTRr.svg
4,1 Rentis
6,7 Tavros
7,7 Rouf
10,3 Athen (früher Larisa-Bahnhof)
Anschluss zum Hafen Eleusis
ehem. Meterspur zur Peloponnes
13,7 Agii Anargyri
15,8 Pyrgos Vasilissis
Athen Flughafen–Patras
19,2 Eisenbahnkreuz Acharnes
von/nach Patras
21,1 Kentro Acharne
21,1 Aacharne [Anm. 1]
25,0 Dekeleia
33,5 Agios Stefanos ehemals: Bogiati
40,1 Afidnes
45,9 Polydendri
50,9 Sfendali
53,9 Charadra
59,2 Avlona
64,2 Agios Thomas
68,6 Inofyta
71,4 Inoi
Bahnstrecke Inoi–Chalkida
75,3 Tanagra
85,0 Eleonas
92,9 Ypato
99,9 Thiva (Theben)
110,7 Sfinx
1400 m
119,4 Aliartos
128,3 Ypsilandis
140,2 Livadia
147,7 Chaironia
152,7 Davleia
158,4 Parori
161,1 Kifisos
0,0
164,6
Tithorea (153 m)
BSicon STR+l.svgBSicon ABZgr.svgBSicon .svg
BSicon TUNNEL1.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
Kallidromo-Tunnel 9210 m
BSicon TUNNEL1.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
BSicon TUNNEL1.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
BSicon TUNNEL1.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
BSicon SKRZ-Ao.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
Autobahn A1
BSicon BHF.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
25,5 Molos
BSicon SKRZ-Ao.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
Autobahn A1
BSicon STR.svgBSicon BST.svgBSicon .svg
173,0 Parnass (173 m)
BSicon STR.svgBSicon BHF.svgBSicon .svg
181,2 Amfiklia (317,4 m)
BSicon STR.svgBSicon BHF.svgBSicon .svg
185,7 Lilea
BSicon STR.svgBSicon BHF.svgBSicon .svg
194,3 Bralos
BSicon STR.svgBSicon TUNNEL1.svgBSicon .svg
Bralos-Tunnel 2107 m (409 m)
BSicon STR.svgBSicon hSTRae.svgBSicon .svg
Papadia-Viadukt Länge: 341 m
BSicon STR.svgBSicon BHF.svgBSicon .svg
201,0 Eleftherochori (351 m)
BSicon STR.svgBSicon TUNNEL1.svgBSicon .svg
BSicon STR.svgBSicon hSTRae.svgBSicon .svg
Asopós-Viadukt Länge: 100 m
BSicon STR.svgBSicon TUNNEL1.svgBSicon .svg
BSicon STR.svgBSicon BHF.svgBSicon .svg
204,9 Asopós
BSicon STR.svgBSicon TUNNEL1.svgBSicon .svg
BSicon STR.svgBSicon BST.svgBSicon .svg
210,3 Trachis
BSicon STR.svgBSicon BHF.svgBSicon .svg
212,6 Arpini
BSicon STR.svgBSicon TUNNEL1.svgBSicon .svg
BSicon STR.svgBSicon hSTRae.svgBSicon .svg
Gorgopotamos-Viadukt Länge: 219 m
BSicon STR.svgBSicon BST.svgBSicon .svg
214,2 Gorgopotamos
BSicon STR.svgBSicon BST.svgBSicon .svg
219,0 Sperchios
BSicon ABZg+r.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
von Stylida
BSicon STRl.svgBSicon ABZg+r.svgBSicon .svg
222,5 Lianokladi (24 m)
BSicon .svgBSicon ABZgl.svgBSicon STR+r.svg
BSicon .svgBSicon eBHF.svgBSicon STR.svg
230,7 Lygaria (145 m)
BSicon STR+l.svgBSicon KRZu.svgBSicon STRr.svg
BSicon STR.svgBSicon eBHF.svgBSicon .svg
236,1 Stirfaka (231 m)
BSicon STRl.svgBSicon KRZo.svgBSicon STR+r.svg
BSicon .svgBSicon TUNNEL1.svgBSicon STR.svg
BSicon .svgBSicon TUNNEL1.svgBSicon STR.svg
BSicon .svgBSicon TUNNEL1.svgBSicon STR.svg
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon tSTRa.svg
BSicon tSTR+l.svgBSicon KRZt.svgBSicon tSTRr.svg
Othris-Tunnel (6.380 m)
BSicon tSTR.svgBSicon eBHF.svgBSicon .svg
247,0 Karya (231 m)
BSicon tSTRe.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
BSicon BHF.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
Agios Stefanos
BSicon STR.svgBSicon eBHF.svgBSicon .svg
257,4 Kalippeiki (554 m)
BSicon STRl.svgBSicon ABZg+r.svgBSicon .svg
265,4 Aggeie (467 m)
BSicon .svgBSicon ABZgl.svgBSicon STR+r.svg
BSicon .svgBSicon eBHF.svgBSicon STR.svg
271,3 Thermes
BSicon .svgBSicon TUNNEL1.svgBSicon STR.svg
BSicon .svgBSicon TUNNEL1.svgBSicon STR.svg
BSicon .svgBSicon TUNNEL1.svgBSicon STR.svg
BSicon .svgBSicon eBHF.svgBSicon STR.svg
277,5 Xyniada
BSicon .svgBSicon eBST.svgBSicon STR.svg
280,6 Acharres
BSicon .svgBSicon TUNNEL1.svgBSicon STR.svg
BSicon .svgBSicon TUNNEL1.svgBSicon STR.svg
BSicon .svgBSicon eBHF.svgBSicon STR.svg
284,2 Thavmako
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon TUNNEL1.svg
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon TUNNEL1.svg
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon TUNNEL1.svg
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon hSTRae.svg
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon TUNNEL1.svg
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon TUNNEL1.svg
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon TUNNEL1.svg
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon TUNNEL1.svg
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon TUNNEL1.svg
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon HST.svg
Thavmako
BSicon .svgBSicon ABZg+l.svgBSicon STRr.svg
287,9 Domokos (134 m)
295,0 Neo Monastiri
BSicon exKBHFa.svgBSicon BHF.svgBSicon .svg
303,1 Paleofarsalos (112,6 m)
BSicon exSTRr.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
nach Volos 1000 mm
nach Kalambaka
307,9 Ypereia
BSicon .svgBSicon eABZgl.svgBSicon exSTR+r.svg
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon exHST.svg
313,4 Orfana
BSicon .svgBSicon TUNNEL1.svgBSicon exSTR.svg
BSicon exSTR+l.svgBSicon eKRZu.svgBSicon exSTRr.svg
BSicon exSTRl.svgBSicon eABZg+r.svgBSicon .svg
321,9 Doxaras
328,8 Krannonas
341,7 Efyra
343,6 Mezourlos
345,4 Larisa
Bahnstrecke Larisa–Volos
353,3 Zuckerfabrik
364,1 Gyrtoni
375,3 Evangelismos
BSicon exSTR+l.svgBSicon eABZgr.svgBSicon .svg
BSicon exhKRZWae.svgBSicon hKRZWae.svgBSicon .svg
Pinios
BSicon exBHF.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
378,8 Tembi
BSicon exSTR.svgBSicon TUNNEL1.svgBSicon .svg
BSicon exBHF.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
384,0 Agia Paraskevi
BSicon exSTR.svgBSicon TUNNEL1.svgBSicon .svg
Tempi-Tunnel 5.500 m
BSicon exSTRl.svgBSicon eABZg+r.svgBSicon .svg
387,5 Rapsani
BSicon exSTR+l.svgBSicon eABZgr.svgBSicon .svg
BSicon exBHF.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
394,8 Papapouli
BSicon exSTRl.svgBSicon eKRZo.svgBSicon exSTR+r.svg
BSicon exSTR+l.svgBSicon eKRZo.svgBSicon exSTRr.svg
BSicon exSTR.svgBSicon BHF.svgBSicon .svg
Nei Pori
BSicon exBHF.svgBSicon tSTRa.svgBSicon .svg
401,8 Platamonas
BSicon exSTR.svgBSicon tSTR.svgBSicon .svg
Platamonas-Tunnel 4.275 m
BSicon exTUNNEL1.svgBSicon tSTRe.svgBSicon .svg
BSicon exSTRl.svgBSicon eABZg+r.svgBSicon .svg
410,7 Leptokarya
415,4 Plaka
422,2 Litochoro
434,9 Katerini
441,6 Korinos
BSicon exSTR+l.svgBSicon eABZgr.svgBSicon .svg
BSicon exBHF.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
452,2 Pidna
BSicon exHST.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
454,5 Makrigialos
BSicon exBHF.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
460,1 Nea Agathoupoli
BSicon exSTRl.svgBSicon eABZg+r.svgBSicon .svg
468,1 Aiginio
475,0 Platanos
478,4 Korify
Bahnstrecke Thessaloniki–Florina
482,6 Platy
490,1 Adendro
nach Idomeni
498,7 Axios
508,0 Sindos
von Idomeni
von Alexandroupoli
515,2 Thessaloniki Dialogis
520,2 Thessaloniki

Quellen[1]

Die Bahnstrecke Piräus–Thessaloniki ist die 507 km lange Magistrale des griechischen Eisenbahnnetzes und verbindet die beiden größten Städte des Landes, Athen und Thessaloniki miteinander. Die Strecke ist zugleich die einzige Schienenverbindung zwischen der griechischen Hauptstadt und dem europäischen Eisenbahnnetz.

GeschichteBearbeiten

Überlegungen zu der Verbindung bestanden seit 1883. 1894 ging mit der Eröffnung der Bahnstrecke Thessaloniki–Bitola (Monastir) auch der nördlichste Abschnitt der heutigen Strecke zwischen Thessaloniki und Platy in Betrieb, damals noch auf dem Territorium des Osmanischen Reichs.[2] Der erste Abschnitt der Strecke nördlich von Athen wurde erst 1908 eröffnet. 1916 erreichte die Strecke Platy und damit auch den Anschluss nach Thessaloniki.[3] Die Strecke wurde eingleisig angelegt, zwischenzeitlich aber zweigleisig ausgebaut, wobei längere Abschnitte teilweise komplett neu trassiert wurden.

InfrastrukturBearbeiten

 
Athen, Bahnsteig 1
 
Die Eisenbahnbrücke über den Gorgopotamos

Die Strecke gehört zum Netz der Griechischen Eisenbahn (OSE). Sie beginnt in Piräus, dem Hafen von Athen, führt über den Bahnhof Athen („Larisa-Bahnhof“) und von dort weiter nach Norden. In Acharnes zweigen die Strecken zum Flughafen Athen-Eleftherios Venizelos und auf den Peloponnes ab.

AusbauBearbeiten

Bereits ab 1960 wurde der Abschnitt nördlich von Athen bis Inoi zweigleisig ausgebaut.[4]

Der weitere Ausbau begann 1997 und sollte ursprünglich zu den Olympischen Sommerspielen 2004 fertig gestellt sein.[5] Dazu gehört die durchgehende Zweigleisigkeit, Elektrifizierung und die Erhöhung der Höchstgeschwindigkeit auf 200 km/h. Die Strecke wurde über größere Abschnitte komplett neu trassiert.[6] Zahlreiche Bahnhöfe und Haltepunkte wurden aufgelassen, einzelne Bahnhöfe (u. a. Aiginio, Litochoro und Nei Pori) wurden komplett neu gebaut. Insgesamt verläuft die neue Streckenführung über 4,5 km Brücken und erforderte den Bau von 14 Tunneln[7], darunter auch die beiden längsten Eisenbahntunnel Griechenlands: Der 9 km lange Kallidromo-Tunnel – zugleich längster Tunnel auf der Balkanhalbinsel – und der 6.380 m lange Othrys-Tunnel. Zwischen Tithorea und Lianokladi verläuft die Neubaustrecke weitab der Bestandsstrecke, zwischen Lianokladi und Domokos dagegen folgt sie deren Verlauf.

Der zweigleisige Ausbau des letzten eingleisigen Abschnitts, 21 km zwischen Aggeie und Domokos, sollte im Februar 2019 eröffnet werden.[8] Zuvor waren am 2. Februar 2018 der Abschnitt Thitorea–Lianokladi.[9] und am 7. Januar 2019 der Abschnitt Lianokladi–Aggeie in Betrieb gegangen.[10]

Die Kosten für die Modernisierung liegen bei etwa 1,8 Mrd. Euro.[11]

BetriebBearbeiten

 
TrainOSE 220 023 bei Aggeie, 2019

Seit dem 20. Mai 2019 wird zwischen Piräus und Thessaloniki durchgehend elektrisch gefahren. Die Reisezeit zwischen Athen und Thessaloniki beträgt damit in den schnellsten Zügen vier Stunden. Der Betrieb wurde mit fünf täglichen Zugpaaren und einem – deutlich langsameren – Nachtzugpaar aufgenommen.[12] Auf den für eine Höchstgeschwindigkeit von 200 km/h ausgelegten Abschnitten wird derzeit allerdings nur 160 km/h gefahren.[6]

Darüber hinaus besteht ein S-Bahn-Betrieb zwischen Piräus und Chalkis.

Im Herbst 2018 liefen Probefahrten mit einem italienischen Pendolinozug der Baureihe ETR.485. Dabei wurde am 8. September 2018 bei einer Demonstrationsfahrt mit 217 km/h ein neuer griechischer Geschwindigkeitsrekord aufgestellt.[13] Mittelfristig planen die Italienischen Staatsbahnen, Mutterkonzern des griechischen Eisenbahnverkehrsunternehmens TrainOSE, Züge der Baureihe ETR.470 für die Verbindung Athen – Thessaloniki zu nutzen. Diese Züge wurden früher im EC-Verkehr zwischen Italien, der Schweiz und Deutschland eingesetzt. Um den Einsatz in Griechenland zu ermöglichen, sollen sie von 15 kV 16,7 Hz auf 25 kV 50 Hz umgerüstet werden.[14]

InfrastrukturBearbeiten

Bahnhof PiräusBearbeiten

Der heutige Bahnhof Piräus ist der frühere Bahnhof der Sidirodromi Pireos–Athinon–Peloponnissou (SPAP) und ihrer meterspurigen Bahnstrecke Piräus–Patras (Meterspur). Im September 2003 wurde der Abschnitt Piräus–Athen der Meterspurstrecke aufgegeben und abgebaut. Da der ehemalige Bahnhof der Peloponnes-Bahn in Piräus aber verkehrsgünstiger lag als der alte Normalspurbahnhof wurde er komplett umgebaut und als neuer Anfangspunkt für die normalspurige Bahnstrecke Piräus–Thessaloniki hergerichtet.[15] Dadurch verkürzte sich die Bahnstrecke Piräus–Thessaloniki an diesem Ende, so dass die Streckenkilometer dort heute mit 1,6 km beginnen.[16]

Bahnhof AthenBearbeiten

Der Bahnhof Athen ist der Fern- und Hauptbahnhof der griechischen Hauptstadt Athen. Ehemals offiziell – in Unterscheidung zum benachbarten Bahnhof Athen-Peloponnes der Meterspurbahn nach Patras – und heute noch umgangssprachlich wird er auch als Bahnhof Athen-Larisa oder Bahnhof Larisa bezeichnet.

Bahnhof PaleofarsalosBearbeiten

Der Bahnhof Paleofarsalos entstand am Anfang des 20. Jahrhunderts, als und an der Stelle, an der die Strecke Piräus–Thessaloniki die Schmalspurstrecke VolosKalambaka der Thessalischen Eisenbahnen (ThS) erreichte und kreuzte. Er liegt weit entfernt von jeder größeren Siedlung. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde der Streckenast von Paleofarsalos nach Kalambaka auf Normalspur umgespurt und an die Hauptstrecke angeschlossen (siehe: Bahnstrecke Paleofarsalos–Kalambaka). Der Streckenast von Paleofarsalos nach Volos wurde aufgegeben.

Bahnhof LarisaBearbeiten

Der Bahnhof Larisa war erster Zielpunkt, als die Bahnstrecke von Athen aus nach Norden vorangetrieben wurde. Er ging 1908 in Betrieb.[17] Larisa war der zweite Verknüpfungspunkt der Strecke mit den ThS, der Bahnstrecke Larisa–Volos. Sie ist heute auf Normalspur umgespurt und an die Hauptstrecke angeschlossen.

Bahnhof PapapouliBearbeiten

Der heute stillgelegte Bahnhof Papapouli war ab 1909 für einige Jahre die Betriebsspitze der Strecke und lag unmittelbar an der Grenze zum Osmanischen Reich. Als sich diese nach den Balkankriegen nach Norden verschob und der Bahnbau Richtung Thessaloniki fortgesetzt wurde, verlor der Bahnhof Papapouli seine Bedeutung. Beim Ausbau der Strecke wurde diese im Bereich des Bahnhofs Papapouli begradigt, der Bahnhof so von der Strecke abgehängt und aufgegeben.[18]

Bahnhof ThessalonikiBearbeiten

Der Neue Bahnhof Thessaloniki, Hauptbahnhof von Thessaloniki ging 1961 in Betrieb, und ersetzte ältere Bahnhöfe.

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Ausflugszug Lianokladi–Tithorea

AnmerkungenBearbeiten

  1. Wall: Eisenbahnatlas, S. 1, gibt für beide Stationen, sowohl Kentro Acharne als auch Acharne die Kilometrierung 21,1 an.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Wall: Eisenbahnatlas, S. 1, 9, 11, 15
  2. Bahnhof Bitola.
  3. Les chemins de fer de Grèce. In: Le Journal des Transports vom 24. März 1917, S. 63–65 (französisch).
  4. upl: Strecke Thessaloniki–Athen. In: IBSE-Telegramm 314 (2017), S. 6.
  5. bac: Weiterer Neubauabschnitt in Griechenland eröffnet. In: Eisenbahn-Revue International 3/2019, S. 150.
  6. a b upl: Strecke Thessaloniki–Athen. In: IBSE-Telegramm 314 (2017), S. 7.
  7. bac: Weiterer Neubauabschnitt in Griechenland eröffnet. In: Eisenbahn-Revue International 3/2019, S. 150.
  8. bac: Weiterer Neubauabschnitt in Griechenland eröffnet. In: Eisenbahn-Revue International 3/2019, S. 150.
  9. Neubautrassen gehen in Betrieb. In: eisenbahn-magazin. Nr. 6, 2018, ISSN 0342-1902, S. 37.
  10. bac: Weiterer Neubauabschnitt in Griechenland eröffnet. In: Eisenbahn-Revue International 3/2019, S. 150.
  11. ERGOSE: Τιθορέα - Δομοκός (Memento des Originals vom 25. Februar 2017 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ergose.gr (Projekt Tithorea–Domokos)
  12. fsch: Elektrisch von Athen nach Thessaloniki. In: Eisenbahn-Revue International, S. 372.
  13. Esordio a 217 km/h per il Frecciargento in Grecia Kurznachricht auf Ferrovie.it. Abgerufen am 9. September 2018.
  14. Nuova vita in Grecia per gli ETR.470 Kurznachricht auf Ferrovie.it. Abgerufen am 9. September 2018.
  15. Wall: Eisenbahnatlas, S. XVI und XXIII.
  16. Wall: Eisenbahnatlas, S. 1.
  17. The history of Thessaly Railways; abgerufen am 25. September 2020.
  18. Wall: Eisenbahnatlas, S. 15.