Bahnstrecke Padua–Bologna

Padua–Bologna
Bahnhof Stanghella
Streckennummer (RFI):58 (Padua–Occhiobello)
86 (Occhiobello–Bologna)
Kursbuchstrecke (IT):55
Spurweite:1435 mm (Normalspur)
Stromsystem:3 kV =
Zweigleisigkeit:ja
von Venedig
122,921 Padova 12 m
von und nach Bassano, von und nach Mailand
119,120 Padova Campo di Marte
Straßenbahn Padua–Torreglia (bis 1952)
Brenta
113,254 Abano ehem. Bahnhof 14 m
109,927 Terme Euganee-Abano-Montegrotto 11 m
105,700 Battaglia Terme ehem. Bahnhof 8 m
100,119 Monselice 12 m
nach Mantua
BSicon uexSTR+r.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
Straßenbahn von Este (bis 1934)
BSicon uexKBHFe.svgBSicon BHF.svgBSicon .svg
94,226 Sant’Elena-Este 9 m
85,908 Stanghella ehem. Bahnhof 8 m
A 13
Etsch
79,172 Rovigo 9 m
nach Verona / nach Chioggia
70,872 Arquà bis 2004 Bahnhof[1] 6 m
65,595 Polesella 7 m
58,722 Canaro (ehem. Bahnhof) 7 m
54,000
53,654
Occhiobello 7 m
50,293 Pontelagoscuro bis 2006 Bahnhof[2] 7 m
von Copparo
46,830 Ferrara 10 m
nach Suzzara / nach Rimini und nach Codigoro
A 13
39,653 Coronella 12 m
33,879 Poggio Renatico 13 m
29,191 Galliera bis 2000 Bahnhof[3] 15 m
23,879 San Pietro in Casale 17 m
17,768 (7,975) San Giorgio di Piano 21 m
BSicon BS2+l.svgBSicon BS2+r.svg
BSicon STR.svgBSicon DST.svg
(3,034) Bologna Interporto
BSicon HST.svgBSicon HST.svg
11,830 (2,036) Funo Centergross seit 2003[4]
BSicon BS2l.svgBSicon BS2r.svg
9,947 (0,153) Castelmaggiore 31 m
BSicon BS2+l.svgBSicon BS2+r.svg
BSicon HST.svgBSicon HST.svg
6,990 Bologna Corticella bis 2003 Bahnhof[5] 34 m
BSicon ABZgr+r.svgBSicon STR.svg
cintura
BSicon STRo.svgBSicon STRo.svg
A 14E 45
BSicon STRl.svgBSicon KRZu.svg
cintura
BSicon .svgBSicon ABZgr.svg
3,380 Bivio Battiferro nach Bologna Ravone
BSicon .svgBSicon ABZg+r.svg
von Pistoia, von Mailand und von Verona
BSicon .svgBSicon BHF.svg
0,000 Bologna Centrale 45 m
BSicon .svgBSicon ABZglr.svg
nach Portomaggiore / nach Florenz / nach Ancona

Die Bahnstrecke Padua–Bologna ist eine italienische Hauptbahn,[6] die die italienischen Großstädte Padua (und dadurch Venedig) und Bologna miteinander verbindet.

Die Strecke wird von RFI betrieben, ist zweigleisig und mit 3 kV Gleichstrom elektrifiziert.

GeschichteBearbeiten

1862 wurde der Abschnitt von Bologna über Ferrara zum Po-Ufer bei Pontelagoscuro eröffnet. Vier Jahre später kam die Inbetriebnahme der Strecke von Padua nach Rovigo, damals auf österreichischem Gebiet.

Der fehlende Abschnitt wurde einige Monate später in Betrieb genommen, nach dem Anschluss von Venetien an das Königreich Italien (1866) als Folge des Deutschen Kriegs.[7]

StreckenverlaufBearbeiten

Padua in der Norditalienische Tiefebene an der Bahnstrecke Mailand–Venedig wird südwestwärts verlassen und sogleich an deren Ostrand die Euganeischen Hügel passiert. Nach Querung der Adige und Erschliessung von Rovigo in der Polesine gelangt die Strecke an den Hauptarm des Po, den sie nördlich von Ferrara überbrückt. In den Ebenen von Ferrara und Bologna beschreibt die Trasse einen großen Bogen trotz des flachen Terrains über San Pietro in Casale und fädelt schließlich, unter vorheriger Verknüpfung mit der Güterumfahrungsbahn, in die Bahnstrecke Mailand–Bologna ein, um zum Knotenpunkt Bahnhof Bologna Centrale zu gelangen.

LiteraturBearbeiten

  • Rete Ferroviaria Italiana: Fascicolo Linea 58 (Padova–Occhiobello).
  • Rete Ferroviaria Italiana: Fascicolo Linea 86 (Occhiobello–Bologna).

WeblinksBearbeiten

Commons: Padua–Bologna railway – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Impianti FS. In: I Treni Nr. 261 (Juli–August 2004), S. 6.
  2. Impianti FS. In: I Treni Nr. 289 (Januar 2007), S. 6.
  3. Impianti FS. In: I Treni Nr. 224 (März 2001), S. 6.
  4. Impianti FS. In: I Treni Nr. 253 (November 2003), S. 7.
  5. Impianti FS. In: I Treni Nr. 256 (Februar 2004), S. 6.
  6. rfi.it: Rete RFI in esercizio (Memento vom 1. Mai 2013 im Internet Archive; PDF; 5,81 MB)
  7. Prospetto cronologico dei tratti di ferrovia aperti all'esercizio dal 1839 al 31 dicembre 1926