Hauptmenü öffnen

Bahnstrecke Oster-Ohrstedt–Klosterkrug–Rendsburg

Bahnstrecke in Schleswig-Holstein, Deutschland
Oster-Ohrstedt–Klosterkrug–(Rendsburg)
Spurweite:1435 mm (Normalspur)
Betriebsstellen und Strecken[1]
Strecke – geradeaus
Strecke von Husum
   
Oster-Ohrstedt
   
Strecke nach Flensburg
   
Holm
   
Ellingstedt
   
Schleswig-Klosterkruger Eisenbahn von Schleswig Altstadt
   
Schleswiger Kreisbahn nach Friedrichstadt
   
Klosterkrug
   
heutige Strecke von Flensburg
   
aufgegangen in Strecke nach Neumünster

Die Bahnstrecke Oster-Ohrstedt–Klosterkrug–Rendsburg wurde am 25. Oktober 1854 von der Flensburg–Husumer–Tönninger Eisenbahngesellschaft als Zweigstrecke ihrer Stammstrecke von Tönning über Husum und Oster-Ohrstedt nach Flensburg eröffnet.[2]

GeschichteBearbeiten

Im Januar 1837 publizierte Christian Hansen jun. seine Vision Idee einer Flensburg-Husum-Tönninger Eisenbahn. Von der Regierung in Kopenhagen erging am 31. Oktober 1839 eine Resolution, die eine Vermessung der genannten Strecke auf Staatskosten anordnete. 1840 übertrug man dem Ingenieurcorps von Prangen die technische Leitung zum Bau der Bahn.

Das Corps erarbeitete 1841 neben der Hauptstrecke eine Zweigbahn nach Schleswig und Rendsburg. Am 8. September 1852 erteilte der dänische König Friedrich VII. die Konzession für beide Strecken. Die englische Firma Peto, Brassey and Betts unter Samuel Morton Peto erbaute die Strecken zwischen 1852 und 1854. Die Eröffnung der Strecke erfolgte am 25. Oktober 1854 durch die Südschleswigsche Eisenbahn-Gesellschaft, die die Betriebsführung innehatte.

Am 20. März 1865 fiel die Konzession an das Königreich Preußen als Eigentümer, die Betriebsführung wurde von der Schleswigschen Eisenbahn-Gesellschaft übernommen.

Die Entwürfe für die Hochbauten stammten von dem Architekten Michael Gottlieb Bindesbøll.

Der Streckenabschnitt Oster-Ohrstedt–Klosterkrug wurde nach dem Bau der neuen Strecke von Husum nach Jübek am 29. Dezember 1869 stillgelegt.

Der Abschnitt von Schleswig-Friedrichsberg bis nach Rendsburg mit den Bahnhöfen Owschlag, Duvenstedt und Rendsburg wurde als Teilabschnitt in die Bahnstrecke Neumünster–Flensburg integriert.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Eisenbahnatlas Deutschland. 9. Auflage. Schweers+Wall, Aachen 2014, ISBN 978-3-89494-145-1.
  2. Kaufhold, Eckhard Klein, Detlef Schikorr: 150 Jahre Eisenbahn in Flensburg; Von der südschleswigschen Eisenbahn zur Bahn AG. Berlin 2004, ISBN 3-935909-22-5, S. 15.