Bahnstrecke Namur–Luxemburg

Eisenbahnstrecke in Belgien
Namur–Luxemburg
Express Vauban in Florée
Streckennummer:162 (Infrabel), 5 (CFL)
Kursbuchstrecke:162 (SNCB), 50 (CFL)
Streckenlänge:146,8 km
Spurweite:1435 mm (Normalspur)
Stromsystem:3 kV (belgischer Teil) =
Stromsystem:25 kV 50 Hz (luxemburgischer Teil) ~
Höchstgeschwindigkeit:160 km/h
von Charleroi und von Brüssel
0.0 Namur
von Lüttich
Maas
von Givet
2.1 Jambes Est
5.0 Dave-Saint-Martin
7.8 Naninne
10.9 Sart-Bernard
14.0 Courrière
16.7 Assesse
18.3 Florée
20.5 Natoye
von Yvoir
von Statte
29.0 Ciney
32.0 Leignon
32.9 Chapois
39.1 Haversin
48.9 Aye
von Angleur / Lüttich
51.2 Marloie
57.6 Jemelle
von Rochefort
60.0 Forrières
65.9 Grupont
76.2 Poix st Hubert
von Athus
89.7 Libramont
nach St Vith
98.5 Neufchâteau
114.8 Marbehan
Industriegleis
121.6 Habay la Neuve
132.7 Stockem
134.0 Viville
135.8 Arlon
Autelbas
nach Athus
nach Küntzig
Barnich
Sterpenich
146.8
18.8
Belgien / Luxemburg
17.9 Kleinbettingen
nach Ettelbrück
Bahnstrecke Petingen–Ettelbrück
13.0 Capellen
9.8 Mamer
8.7 Mamer Lycée
Bartringen-Strassen
von Petingen
von Bettembourg
0.0 Luxemburg
nach Spa und nach Trier

Die Bahnstrecke Namur–Luxemburg verbindet Namur und seine Agglomeration an Maas und Sambre mit den belgischen Ardennenorten Ciney, Libramont und Arlon und führt via Kleinbettingen weiter nach Luxemburg. Die zweigleisige Hauptstrecke ist zusammen mit der Bahnstrecke Brüssel–Namur Teil der internationalen Verbindung Brüssel–Luxemburg. Im Rahmen des EU-Verkehrsprojektes Eurocaprail erfolgt ein Ausbau beider Strecken für Fahrten mit einer Höchstgeschwindigkeit von 160 km/h.

Überregional sind diese beiden Bahnstrecken zusammen Teil einer Nordwest-Südost-Achse von Belgien und den Niederlanden im Norden über die SaarLorLux-Region in die Schweiz und nach Italien im Süden.

StreckenbeschreibungBearbeiten

Die Strecke verlässt das Tal der Maas schon in Namur. Im nördlichen Teil ist sie überwiegend auf Wasserscheiden geführt und kreuzt nur ein Flusstal, das des Bocq. Ab Jemelle folgt sie der Lomme durch deren zunächst tiefes Tal flussaufwärts und dann einem Nebenfluss bis zur Wasserscheide bei Libramont. Von dort gleitet sie in das Becken der Semois, wurde an den Fluss selber aber erst in dessen Quellgebiet bei Arlon herangeführt. Von Arlon nach Osten ist sie durch Hochtäler nahe der Wasserscheide zwischen Sauer und Semois gebaut und erreicht die Stadt Luxemburg wie drei von vier Bahnlinien auf einem der Hügelrücken zwischen zwei Bächen.

Da in den Ardennen die Höhenlagen nur wellig und die Oberläufe der Flüsse nicht tief eingeschnitten sind, konnte auf den Bau von Tunneln verzichtet werden, was die Baukosten minderte. Dafür wurden allerdings Steigungen von bis zu 16 Promille in Kauf genommen, so z. B. im Abschnitt zwischen Namur und Courrière oder im Abschnitt zwischen Jemelle und Libramont.

Betrieb und GeschichteBearbeiten

Gebaut wurde die Strecke durch die Compagnie Grande Luxembourg. Am 15. Mai 1858 wurde der Abschnitt Namur–Ciney fertiggestellt; wenige Monate später (17. Juli 1858) folgte die Verbindung Ciney–Grupont, und seit dem 27. Oktober 1858 kann man mit dem Zug nach Arlon reisen. Am 14. September 1859 wurde die Verbindung zwischen Arlon und der Grenze zu Luxemburg eröffnet.

Im Jahr 1873, nach der Übernahme der Compagnie Grande Luxembourg durch die SNCB, wurde die Strecke zweigleisig ausgebaut. Seit dem 30. September 1956 war die Strecke durchgehend mit 3 kV Gleichstrom elektrifiziert. Zum 17. September 2018 wurde der luxemburgische Streckenabschnitt zwischen Kleinbettingen und Luxemburg Stadt während einer achtwöchigen Streckensperrung auf das in Luxemburg übliche Stromsystem von 25 kV 50 Hz Wechselstrom umgestellt.[1] Die Umstellung des belgischen Streckenabschnitts befindet sich im Bau.

ZugverbindungenBearbeiten

  • EuroCity
    • 90/91 Vauban: Brüssel – Namur – Arlon – Luxemburg – Metz – Strasbourg – Mulhouse – Basel – Zürich (von Brüssel weiter nach Chur)
    • 96/97 Iris: Brüssel – Namur – Arlon – Luxemburg – Metz – Straßburg – Mulhouse – Basel – Zürich (in Richtung Brüssel ab Chur)
    • 295/296 Jean Monnet: Brüssel – Namur – Arlon – Luxembourg – Metz – Strasbourg – Mulhouse – Basel
    • Etoile d’Europe: Brüssel – Namur – Luxemburg – Strasbourg
    • Grand–Ducal: Brüssel – Namur – Luxemburg – Strasbourg
  • Intercity (J, im Stundentakt):
    • Brüssel – Namur – Luxemburg
  • L-Trein:
    • Namur – Ciney
    • Ciney – Libramont
    • Libramont – Arlon

WeblinksBearbeiten

Commons: Bahnstrecke 162 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. CFL - Les travaux 2018 dans les grandes lignes Le Quotidien.lu, 8. Januar 2018 (französisch)