Bahnstrecke Lercara–Magazzolo

Bahnstrecke in Italien
Lercara–Magazzolo
Streckenlänge:66,9 km
Spurweite:950 mm (ital. Meterspur)
Maximale Neigung: 75 
Zahnstangensystem:Strub (zwischen Contuberna und S. Stefano Q.)
Höchstgeschwindigkeit:30 km/h
BSicon .svgBSicon .svgBSicon exSTR.svg
von Palermo
BSicon .svgBSicon exKBHFa.svgBSicon exBHF.svg
0,0 Lercara Bassa 520 m
BSicon .svgBSicon exSTR.svgBSicon exSTRl.svg
nach Agrigent
   
3,5 Lercara Alta 659 m
   
11,4 S. Luca
   
13,7 Depupo-Castronovo
   
21,2 Filaga 820 m
   
nach Palazzo Adriano
   
Tunnel Portella di Mola (700 m)
   
29,5 Contuberna 905 m
   
Beginn Zahnstange
   
33,4 S. Stefano Quisquina 680 m
   
Ende Zahnstange
   
39,6 Bivona 435 m
   
48,2 Alessandria della Rocca 609 m
   
53,0 Cianciana 427 m
   
von Porto Empedocle
   
66,9 Magazzolo 100 m
   
nach Castelvetrano

Die Bahnstrecke Lercara–Magazzolo war eine eingleisige Schmalspurbahn in Sizilien. Die Strecke führte von Lercara an der Strecke Palermo–Agrigent über 66,9 km nach Magazzolo an der Strecke Castelvetrano–Porto Emedocle. Die abschnittsweise mit Zahnstangen (System Strub) versehene Strecke wurde zwischen 1912 und 1924 eröffnet und 1959 stillgelegt.

GeschichteBearbeiten

Die Strecke wurde in erster Linie dafür konzipiert, die Schwefelgruben an der Strecke an das übrige Streckennetz anzuschließen. Der erste Streckenabschnitt zwischen Lercara Bassa und Lercara konnte am 20. August 1912 eröffnet werden. Die Gesamtstrecke wurde am 1. September 1924 dem Betrieb übergeben.

Betriebsaufnahme der einzelnen Teilstücke:

Eröffnungsdatum[1] Streckenabschnitt
20. August 1912 Lercara Bassa–Lercara Alta
12. September 1914 Lercara Alta–Filaga
10. Mai 1921 Filaga–Contuberna
15. Juli 1922 Alessandria della Rocca–Cianciana
3. Dezember 1922 Cianciana–Magazzolo
11. November 1923 Contuberna-Bivona
1. September 1924 Bivona–Alessandria della Rocca

In den 1950er Jahren benötigte ein Zug für die 67 Kilometer von Lercara Bassa nach Magazzolo über sechs Stunden, was einer Durchschnittsgeschwindigkeit von rund zehn Kilometern pro Stunde entsprach. Damit war die Bahn gegenüber der Straße nicht konkurrenzfähig.[2] Der Betrieb der stark defizitären Strecke wurde am 1. Oktober 1959 eingestellt, obwohl es keine direkte Straßenverbindung von Cianciana nach Magazzolo gab und daher auf diesem Abschnitt kein direkter Ersatzverkehr eingerichtet werden konnte.

BetriebBearbeiten

Die Strecke wurde von der FS betrieben. Der gesamte Betrieb wurde mit Dampflokomotiven abgewickelt, welche nur eine Höchstgeschwindigkeit von 30 km/h erlaubten.

LiteraturBearbeiten

  • Alfredo Alabiso: Posta per Ferrovia in Sicilia, Palermo 1994, S. 132.
  • Eisenbahnatlas Italien und Slowenien, Schweers + Wall, 2010, S. 101 ff.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Alfredo Alabiso: Posta per Ferrovia in Sicilia, Palermo 1994, S. 132
  2. Francesco Ogliari, Storia dei trasporti italiani, Dilettoso viaggio (Sicilia), 1977, S. 992 ff.

WeblinksBearbeiten

Commons: Lercara–Filaga–Magazzolo railway – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien