Hauptmenü öffnen

Bahnstrecke Chlumec nad Cidlinou–Międzylesie

Chlumec nad Cidlinou–Międzylesie
Kursbuchstrecke (SŽDC):020, 021, 024
Streckenlänge:119,355 km
Spurweite:1435 mm (Normalspur)
Stromsystem:Chlumec nad Cidlinou–Týniště nad Orlicí: 3 kV =
Letohrad–Międzylesie: 3 kV =
Höchstgeschwindigkeit:100 km/h
Strecke – geradeaus
von Městec Králové (vorm. LB Chlumetz–Königstadtl)
   
von Velký Osek (vorm. ÖNWB)
Bahnhof, Station
0,000 Chlumec nad Cidlinou
   
nach Trutnov (vorm. ÖNWB)
   
Cidlina
   
Bystřice
Bahnhof, Station
3,836 Nové Město nad Cidlinou
Bahnhof, Station
8,094 Káranice
Haltepunkt, Haltestelle
11,639 Kratonohy
Bahnhof, Station
14,938 Dobřenice
Haltepunkt, Haltestelle
17,873 Lhota pod Libčany
Bahnhof, Station
20,570 Praskačka
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
23,913 Odb. Plačice
   
Verbindungsbahn nach Opatovice nad Labem
Haltepunkt, Haltestelle
26,296 Hradec Králové-Kukleny
   
von Pardubice (vorm. SNDVB)
Bahnhof, Station
27,959 Hradec Králové hlavní nádraží
   
nach Ostroměř (vorm. BCB)
   
nach Liberec (vorm. SNDVB)
   
Labe
Haltepunkt, Haltestelle
30,903 Hradec Králové zastávka (seit 1936)
Bahnhof, Station
32,200 Hradec Králové-Slezské Předměstí
Haltepunkt, Haltestelle
37,745 Blešno (seit 1921)
Bahnhof, Station
41,449 Třebechovice pod Orebem
   
Dědina
Haltepunkt, Haltestelle
46,850 Petrovice nad Orlicí
Planfreie Kreuzung – unten
Choceň–Meziměstí
   
von Meziměstí (vorm. StEG)
Bahnhof, Station
49,782 Týniště nad Orlicí
   
nach Choceň (vorm. StEG)
Haltepunkt, Haltestelle
52,320 Lípa nad Orlicí
Haltepunkt, Haltestelle
55,831 Čestice
Brücke über Wasserlauf (klein)
Olešnický potok
Bahnhof, Station
57,113 Častolovice
   
nach Solnice (vorm. LB Častolowitz–Reichenau an der Kněžna–Solnitz)
Brücke über Wasserlauf (klein)
Bělá
Haltepunkt, Haltestelle
60,260 Kostelec nad Orlicí město
Bahnhof, Station
61,711 Kostelec nad Orlicí
Bahnhof, Station
64,342 Doudleby nad Orlicí
   
nach Rokytnice v Orlických horách (vorm. LB Daudleb–Rokitnitz)
Brücke über Wasserlauf (klein)
Zdobnice
Haltepunkt, Haltestelle
67,324 Záměl
Bahnhof, Station
69,741 Potštejn
Brücke über Wasserlauf (klein)
Divoká Orlice
Haltepunkt, Haltestelle
72,396 Sopotnice
Tunnel
Tunnel Litický (264 m)
Bahnhof, Station
75,072 Litice nad Orlicí
Haltepunkt, Haltestelle
76,861 Bohousová
Bahnhof, Station
83,019 Žamberk
Haltepunkt, Haltestelle
87,116 Lukavice v Čechách
   
von Ústí nad Orlicí (vorm. ÖNWB)
Bahnhof, Station
89,953 Letohrad früher Kyšperk/Geiersberg
Haltepunkt, Haltestelle
95,054 Verměřovice
Bahnhof, Station
99,272 Jablonné nad Orlicí
Haltepunkt, Haltestelle
101,021 Jamné nad Orlicí
Bahnhof, Station
104,667 Těchonín
Haltepunkt, Haltestelle
108,233 Mladkov
Bahnhof, Station
110,821 Lichkov früher Lichtenau
   
nach Šternberk (vorm. Mährische Grenzbahn)
Grenze
113,243
136,064
Staatsgrenze Tschechien–Polen
   
Verbindungsbogen von Dolní Lipka (1939 bis 1947)
Bahnhof, Station
129,952 Międzylesie früher Mittelwalde
Strecke – geradeaus
nach Wrocław (vorm. Preußische Staatsbahn)

Die Bahnstrecke Chlumec nad Cidlinou–Międzylesie ist eine eingleisige Hauptbahn („celostátní dráha“) in Tschechien, welche ursprünglich von der Österreichischen Nordwestbahn (ÖNWB) errichtet und betrieben wurde. Sie beginnt in Chlumec nad Cidlinou und führt über Hradec Králové und Letohrad nach Międzylesie (Mittelwalde) in Polen. Die Strecke ist Teil der internationalen Fernverbindung Prag–Hradec Králové–Międzylesie–Breslau.

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Am 5. August 1867 hatten das Kaiserthum Österreich und das Königreich Preußen die Herstellung der grenzüberschreitenden Eisenbahnstrecken Landshut–Schwadowitz und Wildenschwert–Glatz in einem Staatsvertrag beschlossen.[1]

Die Konzession für die Strecke Wildenschwert-Glatz erhielt die Österreichische Nordwestbahn am 25. Juni 1870 zusammen mit der Elbetalbahn (Nimburg–Tetschen) und einer Verbindung von Chlumetz über Königgrätz nach Geiersberg. In der Konzession war der Bau einer eingleisigen Strecke vorgesehen. Erst wenn „der jährliche Rohertrag während zweier auf einander folgender Jahre die Summe von 180.000 fl. in Silber pr. Meile überschreitet“ konnte die Staatsverwaltung die Anlage eines zweiten Gleises fordern.[2]

Eröffnungsdaten
  • 4. Oktober 1873: Chlumetz–Königgrätz
  • 14. Januar 1874: Königgrätz–Lichtenau
  • 15. Oktober 1875: Lichtenau–Mittelwalde

Nach der Verstaatlichung der ÖNWB am 15. Oktober 1909 ging die Strecke an die k.k. Staatsbahnen (kkStB) über. Nach dem Ersten Weltkrieg traten an deren Stelle die neu gegründeten Tschechoslowakischen Staatsbahnen ČSD.

Nach der Angliederung des Sudetenlandes an Deutschland im Herbst 1938 kam ein kurzes Stück der Strecke bei Lichtenau zur Deutschen Reichsbahn, Reichsbahndirektion Breslau. Zwischen Mittelwalde und Niederlipka an der Strecke nach Olomouc wurde 1939 ein neues Verbindungsgleis erbaut, welcher fortan dem direkten Zugverkehr zwischen Glatz und Mährisch Schönberg (Šumperk) diente. Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs kam die Strecke wieder vollständig zu den ČSD. Der nicht mehr benötigte Verbindungsbogen wurde 1947 abgebaut.

 
Bahnhof Třebechovice pod Orebem

Am 1. Januar 1993 ging die Strecke im Zuge der Auflösung der Tschechoslowakei an die neu gegründeten České dráhy (ČD) über.

Heute ist die Strecke Teil der tschechischen Kursbuchstrecken 020 (Velký Osek–Choceň), 021 (Týniště nad Orlicí–Letohrad) und 024 (Ústí nad Orlicí–Štíty, Lichkov–Międzylesie).

LiteraturBearbeiten

  • Zdeněk Hudec u. a.: Atlas drah České republiky 2006-2007, 2. Auflage; Verlag Pavel Malkus, Praha 2006, ISBN 80-87047-00-1

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten