Bahnstrecke Chiasso–Mailand

(Weitergeleitet von Bahnstrecke Chiasso–Milano)
Chiasso–Mailand
Die Strecke bei Camnago
Die Strecke bei Camnago
Strecke der Bahnstrecke Chiasso–Mailand
Streckennummer (RFI):25
Kursbuchstrecke (IT):27
Streckenlänge:51 km
Spurweite:1435 mm (Normalspur)
Stromsystem:3000V =
Zweigleisigkeit:ja
Strecke – geradeaus
S 10 S 40 Gotthardbahn aus Immensee
Bahnhof, Station
50,765 Chiasso Endstation S 10 Milano S11.svg 238 m
Grenze
Schweiz/Italien
BSicon BS2+l.svgBSicon BS2+r.svg
BSicon tSTRa.svgBSicon STR.svg
Monte Olimpino 2 (7.209 m)
BSicon tSTR.svgBSicon TUNNEL1.svg
Monte Olimpino 1 (1.925 m)
            
Hafenbahn Como
BSicon tSTR.svgBSicon BHF.svg
46,619 Como San Giovanni 217 m
BSicon tSTR.svgBSicon KRZu.svg
Saronno–Como (FNM)
BSicon tSTR.svgBSicon eABZg+r.svg
von Como Camerlata (FN)
BSicon tSTR.svgBSicon BHF.svg
41,679 Albate-Camerlata Endstation S 40 277 m
BSicon tSTR.svgBSicon ABZgl.svg
nach Lecco
BSicon tSTRe.svgBSicon STR.svg
BSicon BS2l.svgBSicon BS2r.svg
40,340 Bivio Rosales
Haltepunkt, Haltestelle
37,334 Cucciago 263 m
Tunnel
Galleria Cucciago
Haltepunkt, Haltestelle
34,171 Cantù-Cermenate bis 2011 Bahnhof[1] 249 m
Bahnhof, Station
31,764 Carimate 239 m
Bahnhof, Station
27,092 Camnago-Lentate Endstation Milano S4.svg 220 m
   
Milano S4.svg nach Seveso
Planfreie Kreuzung – oben
Bahnstrecke Mailand–Asso Milano S2.svg
   
Milano S9.svg von Novara
Bahnhof, Station
21,598 Seregno 220 m
   
nach Ponte San Pietro
Bahnhof, Station
18,432 Desio 202 m
Haltepunkt, Haltestelle
16,348 Lissone-Muggiò bis 2003 Bahnhof[2] 188 m
Tunnel
Galleria di Monza
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon STR+l.svg
Milano S8.svg von Lecco und Milano S7.svg von Molteno
BSicon .svgBSicon BHF-L.svgBSicon BHF-R.svg
11,934 (12,575) Monza 158 m
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon STR.svg
links: Linea Chiasso; rechts: Linea Lecco
BSicon .svgBSicon KRWl+lo.svgBSicon KRWro+r.svg
BSicon .svgBSicon BRÜCKE1.svgBSicon BRÜCKE1.svg
A 52
BSicon .svgBSicon SBRÜCKEa.svgBSicon SBRÜCKEe.svg
A 4E 64
BSicon .svgBSicon BHF-L.svgBSicon BHF-R.svg
7,060 (7,695) Sesto San Giovanni neuer Bahnhof (seit 1969) 139 m
BSicon .svgBSicon eBHF-L.svgBSicon eBHF-R.svg
Sesto San Giovanni alter Bahnhof (bis 1969)
BSicon .svgBSicon BHF-L.svgBSicon BHF-R.svg
3,351 (3,984) Milano Greco Pirelli 131 m
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon ABZgl.svg
Milano S9.svg nach Milano Lambrate (Gürtelbahn)
               
von Domodossola und Turin sowie SFS aus Turin
               
nach Milano Certosa
               
Gürtelbahn
               
(2,087) Bivio/P.C. Mirabello
BSicon .svgBSicon ABZg+l.svgBSicon ABZg+r.svg
BSicon .svgBSicon tSTRa.svgBSicon STR.svg
Per Bivio/P.C. Mirabello (1.854 m)
BSicon .svgBSicon tSTR.svgBSicon KBHFe.svg
0,000 Milano Centrale 130 m
BSicon .svgBSicon tSTRe.svgBSicon .svg
Tunnel Garibaldi
               
(0,000) Milano Porta Garibaldi Endstation Milano S7.svg Milano S8.svg 126 m
BSicon .svgBSicon SPLe.svgBSicon d.svg
Milano S11.svg nach Domodossola, Turin und zur Gürtelbahn

Die Bahnstrecke Chiasso–Mailand ist eine grenzüberschreitende, durchgehend doppelspurige und mit 3000 Volt Gleichstrom elektrifizierte Hauptbahnstrecke zwischen Chiasso (Schweiz) und Mailand. Die Strecke ist in Besitz der FS-Infrastrukturtochter RFI.

BedeutungBearbeiten

Die Strecke ist neben der Achse NovaraBellinzona (mit den Bahnstrecken Novara–Luino und Luino–Bellinzona) eine der beiden Südzufahrten Italiens zur Gotthardbahn und zum Gotthardtunnel. Während die Strecke über Luino eine grosse Bedeutung im Güterverkehr hat, verkehrt über die Linie Chiasso–Mailand nebst dem restlichen Güterverkehr der gesamte internationale Personenfernverkehr Schweiz–Italien, der via Gotthard abgewickelt wird.

GeschichteBearbeiten

Der Abschnitt Mailand–Monza wurde am 18. August 1840 vom Königreich Lombardo-Venetien als zweite Eisenbahnstrecke Italiens hinter der Bahnstrecke Napoli–Portici eröffnet. Ursprünglich sollte die Linie nach Bergamo erweitert werden, doch als sich herausstellte, dass für eine Zweigstrecke nach Chiasso eine separate Lizenz notwendig wäre, wurde das Projekt zugunsten der Erweiterung nach Chiasso aufgegeben. Am 10. Oktober 1849 wurde die Fortsetzung bis Camnago-Lentate eröffnet und am 6. Dezember desselben Jahres erreichten die Geleise die Station von Albate-Camerlata. Die Vollendung bis Como erfolgte 1875. Zeitgleich mit dem Gotthardtunnel und der Eröffnung der Tessiner Talbahn nach Chiasso wurde 1882 auch der Lückenschluss mit dem Tunnel Monte Olimpino (heute Tunnel Monte Olimpino 1) vollendet.

1898 wurde ein Versuchsbetrieb zwischen Mailand und Monza mit den Akkumulatortriebwagen RM 5101 und 5102 eingesetzt. Das gilt als erster elektrischer Eisenbahnbetrieb Italiens. Es wurde allerdings schon 1904 wieder eingestellt.[3]

Am 20. Juli 1941 ereignete sich im Bahnhof von Como ein schwerer Eisenbahnunfall: Ein Personenzug, der italienische Arbeiter nach Deutschland bringen sollte, wurde von Teilen der Ladung eines vorbei fahrenden Güterzugs getroffen. 30 Menschen starben.[4]

Am 18. Juni 1990 ging der Tunnel Monte Olimpino 2 in Betrieb. Dieser Tunnel erstreckt sich auf eine Länge von 7209 Metern und liegt zwischen der Grenze und dem Haltepunkt Cucciago. Er wurde als Güterumfahrung Comos gebaut und dient auch als solcher.[5] Jährlich passieren über 18'000 Güterzüge den Tunnel. Im November 2009 wurde er für zehn Monate einer Sanierung unterzogen, nachdem durch verschiedene Lecks in der Tunneldecke Wasser durchdringen konnte.[6]

Die zum ERTMS-Korridor A gehörende Strecke soll als erste italienische Strecke komplett mit ETCS Level 2 ausgerüstet werden. Der im Januar 2016 bekannt gegebene Vertrag läuft über zweieinhalb Jahre und hat ein Volumen von 31 Millionen Euro. Dabei soll die Strecke auch ein Elektronisches Stellwerk erhalten.[7]

VerkehrBearbeiten

PersonenverkehrBearbeiten

FernverkehrBearbeiten

Die Gotthardachse ist neben der Lötschberg-Simplonachse, die zweite Nord-Süd Personenverbindung Schweiz/Italien. Momentan verkehren im Zweistundentakt ETR 470-Kompositionen als EuroCity zwischen Zürich und Mailand. Sie halten in Chiasso und Como San Giovanni und fahren in Mailand den Hauptbahnhof Milano Centrale an. Ab Fahrplanwechsel 2010, wenn dann die ETR 610 auch auf der Gotthardachse eingesetzt werden sollen, soll noch ein tägliches Zugspaar von Basel SBB via Luzern dazukommen (vgl. EuroCity-Express).[8] Früher, als der grenzüberschreitende Verkehr Basel/Zürich–Gotthard–Italien noch in der Kategorie eines Intercitys geführt wurde, gehörten auch die Bahnhöfe von Seregno und Monza zu regelmässigen Halten.

RegionalverkehrBearbeiten

Die Strecke ist fester Bestandteil der S-Bahn Mailand. Die von der Trenord (ehemals Trenitalia, von 2004 bis 2008 TILO) betriebene S11 verkehrt zwischen Chiasso und Milano Porta Garibaldi. Zudem ist der Bahnhof Camnago-Lentate Ausgangspunkt der Linie S4 (ehemals von LeNord) nach Milano Cadorna; diese Linie verlässt die Strecke Chiasso–Mailand jedoch unmittelbar nach dem Bahnhof auf eine Verbindungsstrecke zur FNM-Linie Mailand–Asso. Ab Seregno verkehrt die S9 bis Milano Greco Pirelli, um dann die Stadtumfahrung Mailands via Milano Lambrate bis zum Bahnhof Milano San Cristoforo zu befahren.

GüterverkehrBearbeiten

Seit der Verkehrsmarktöffnung am Gotthard verkehren nebst der SBB-Güterverkehrstochter SBB Cargo und Trenitalia auch Züge der Gesellschaften DB Schenker/NordCargo, BLS Cargo, TX Logistik und Hupac.

WeblinksBearbeiten

Commons: Bahnstrecke Chiasso–Mailand – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Impianti FS. In: I Treni Nr. 335 (März 2011), S. 6.
  2. Impianti FS. In: I Treni Nr. 252 (Oktober 2003), S. 8.
  3. Giovanni Cornolò: Automotrici elettriche dalle origini al 1983, Duegi Editrice, 2011, S. 15–17.
  4. Peter W. B. Semmens: Katastrophen auf Schienen. Eine weltweite Dokumentation. Transpress, Stuttgart 1996, ISBN 3-344-71030-3, S. 106.
  5. http://www.lotsberg.net/data/rail_5000.html
  6. Archivlink (Memento des Originals vom 25. Februar 2012 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.corridora.eu
  7. ETCS Level 2 for Italian conventional line. In: railwaygazette.com. 29. Januar 2016, abgerufen am 30. April 2016.
  8. Archivlink (Memento des Originals vom 11. Juni 2010 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/mct.sbb.ch SBB-Medienmitteilung zum neuen Fahrplanjahr 2011