Hauptmenü öffnen
Bochum–Essen/Oberhausen
Märkische Emschertalbahn
Streckennummer (DB):2153 (Bochum–Nordstern)
2172 (Gelsenkirchen-Bismarck–Essen)
2253 (Essen-Katernberg–Oberhausen)
Kursbuchstrecke (DB):428 (Bochum–Herne-Rottbruch)
426 (Wanne Unser Fritz–Gelsenkirchen Zoo)
423 (Oberhausen-Osterfeld Süd–Oberhausen)
Streckenlänge:29 + 16 km
Spurweite:1435 mm (Normalspur)
Stromsystem:15 kV 16,7 Hz ~
Höchstgeschwindigkeit:65 km/h
Bundesland (D): Nordrhein-Westfalen
Betriebsstellen und Strecken[1]
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon STR.svg
„CM-Stammstrecke“ von Dortmund,
  „CM-Emschertalbahn“ von Dortmund
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon STR.svg
BSicon .svgBSicon S+BHF.svgBSicon S+BHF.svg
23,6 Herne Bf (ehem. Herne CME)
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon eBHF.svg
23,0 Herne BME
BSicon STR+l.svgBSicon KRZu.svgBSicon ABZgr.svg
BSicon STR.svgBSicon STR.svgBSicon BUE.svg
22,9 Bü Grenzweg
BSicon hSTRae.svgBSicon hSTRae.svgBSicon hSTRae.svg
A 43
BSicon STR.svgBSicon STR.svgBSicon eHST.svg
22,4 Herne-Rottbruch Hp [1]
BSicon ABZg+l.svgBSicon KRZu.svgBSicon ABZg+r.svg
23,5 00,0 Herne-Rottbruch Hgn (Abzw)
BSicon STR.svgBSicon STR.svgBSicon STR.svg
BSicon STR.svgBSicon ABZg+l.svgBSicon ABZg+r.svg
„CM-Stammstrecke“ nach Wanne-Eickel,
  „CM-Emschertalbahn“ nach Wanne-Eickel
BSicon STR.svgBSicon STR.svgBSicon STR.svg
BSicon STR.svgBSicon .svgBSicon DST.svg
22,4 22,4 Herne-Rottbruch [1]
BSicon STR.svgBSicon .svgBSicon BUE.svg
21,1 00,0 Bü Südstraße
BSicon STR.svgBSicon .svgBSicon BUE.svg
20,4 00,0 Bü Rensingstraße
BSicon STR.svgBSicon .svgBSicon HST.svg
20,4 00,0 Bochum-Riemke Hp [2]
BSicon STR.svgBSicon .svgBSicon eHST.svg
19,3 00,0 Bochum-Riemke Nord
BSicon STR.svgBSicon .svgBSicon eBST.svg
19,1 00,0 Anst Bochum-Riemke Hannibal
BSicon STR.svgBSicon eBS2l.svgBSicon BS2r.svg
ehem. Strecke von Wanne-Eickel Süd
            
18,5 02,1 Bochum-Riemke (ehem. Bf)
BSicon STR.svgBSicon BS2+l.svgBSicon BS2+r.svg
Strecke nach Bochum Nord
BSicon STR.svgBSicon eBST.svgBSicon eBST.svg
17,4 01,0 Bk Bochum-Riemke St
BSicon STR.svgBSicon HST.svgBSicon STR.svg
17,3 00,0 Bochum-Hamme
BSicon STR.svgBSicon STR.svgBSicon BUE.svg
0,4 Eickeler Straße
BSicon STR.svgBSicon STR.svgBSicon ABZl+xl.svg
0,2 Strw Bochum Präsident
BSicon STR.svgBSicon KRZo.svgBSicon eABZqr.svg
Strecke Osterath–Dortmund Süd
BSicon STR.svgBSicon BST.svgBSicon .svg
16,4 00,0 Anst Bochum Heintzmann (Plang)
BSicon STR.svgBSicon HST.svgBSicon .svg
16,0 00,0 Bochum West (ehem. Bochum Gußtahlfabrik)
BSicon STR.svgBSicon eBST.svgBSicon .svg
15,9 00,0 Awanst Bochumer Verein
BSicon STR.svgBSicon STR.svgBSicon STR+1.svg
Hauptstrecke von Dortmund
BSicon STR.svgBSicon STR.svgBSicon S+BHF.svg
Bochum Hbf
BSicon STR.svgBSicon STRl.svgBSicon ABZgr+xr.svg
(Strecke 1979 zum neuen Hbf verlegt)
BSicon STR.svgBSicon .svgBSicon eBHF.svg
15,3 00,0 Bochum Süd (ehem. Bochum BME)
BSicon ABZgl.svgBSicon STR+r.svgBSicon STR2.svg
Hauptstrecke nach Essen
BSicon BST.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
Awanst Herne-Rottbruch Vockenhof
BSicon ABZqr+r.svgBSicon KRZo.svgBSicon .svg
Strecke Recklinghausen–Wanne-Eickel
BSicon STR.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
BSicon STR.svgBSicon eABZg+r.svgBSicon .svg
Crange (Abzw alt)
  ehem. „Westf. Emschertalbahn“ von Herne
BSicon STR.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
BSicon STRl.svgBSicon ABZg+r.svgBSicon .svg
25,3 00,0 Crange (Abzw)
   
Verbindungsstrecke von Wanne-Eickel
Bahnhof ohne Personenverkehr
27,8 00,0 Wanne Unser Fritz (ehem. Bf)
Haltepunkt, Haltestelle
29,6 15,1 Gelsenkirchen Zoo
Bahnhof ohne Personenverkehr
29,8 00,0 Gelsenkirchen-Bismarck
BSicon STR.svg
   
Strecke nach Dorsten,
  ehem. „Westf. Emschertalbahn“ nach Bottrop
BSicon STR.svg
   
31,4 00,0 Awanst Gelsenkirchen Hafen
BSicon STR.svg
   
31,9 12,8 Gelsenkirchen-Schalke Nord
  (ehem. Schalke BME)
BSicon STR.svg
BSicon STR+l.svgBSicon xABZgr.svgBSicon .svg
(Strecke 1970 nach Nordstern verlegt)
BSicon STR.svgBSicon exSTR.svgBSicon .svg
BSicon ABZg+l.svgBSicon xKRZo.svgBSicon .svg
33,1 00,0 Nordstern (Abzw)
  „CM-Emschertalbahn“ von Wanne-Eickel
BSicon STR.svgBSicon exSTR.svgBSicon .svg
BSicon STRr.svgBSicon exSTR.svgBSicon .svg
„CM-Emschertalbahn“ nach Bottrop Süd
   
ehem. Verbindungsstrecke von Gelsenkirchen
   
A 42
   
Verbindungsstrecke von Gelsenkirchen
   
10,4 Gelsenkirchen-Hessler (Abzw)
   
8,3 Anst Essen-Katernberg Nord
BSicon exSTR.svg
   
0,0 07,2 Essen-Katernberg Nord
  (ehem. Caternberg BME)
BSicon exSTR.svg
BSicon .svgBSicon exABZgl.svgBSicon exSTR+r.svg
BSicon .svgBSicon exSTR.svgBSicon xKRZu.svg
„CM-Stammstrecke“ Oberhausen–Gelsenkirchen
BSicon .svgBSicon exSTR.svgBSicon exABZg+r.svg
5,1 Helene (Abzw) Strecke von Essen-Altenessen
BSicon .svgBSicon exSTR.svgBSicon exBHF.svg
3,7 Essen-Stoppenberg
BSicon .svgBSicon exSTR.svgBSicon xmKRZ.svg
Straßenbahn Gelsenkirchen–Essen
BSicon .svgBSicon exSTR.svgBSicon exABZgr.svg
ehem. Strecke nach Essen Nord
BSicon .svgBSicon exSTR.svgBSicon xKRZu.svg
Strecke Essen Nord–Bochum Nord
BSicon .svgBSicon exSTR.svgBSicon xABZg+l.svg
Strecke von Gelsenkirchen
BSicon .svgBSicon exSTR.svgBSicon ABZg+l.svg
Hauptstrecke von Bochum
BSicon .svgBSicon exSTR.svgBSicon S+BHF.svg
0,1 Essen Hbf
BSicon .svgBSicon exSTR.svgBSicon STR2.svg
Hauptstrecke nach Duisburg bzw. Oberhausen
BSicon .svgBSicon exKRZo.svgBSicon exSTR+r.svg
ehem. Strecke von Essen-Altenessen RhE
BSicon .svgBSicon exABZg+l.svgBSicon exABZlr.svg
ehem. Strecke nach Essen-Altenessen CME
   
Anschlussstrecke vom Stadthafen Essen
Bahnhof ohne Personenverkehr
3,4 00,0 Essen-Vogelheim
   
ehem. Strecke von Essen-Bergeborbeck
   
5,8 00,0 Essen-Horl (Abzw, ehem. Bf)
   
ehem. Strecke nach Prosper Levin
   
Rhein-Herne-Kanal
Planfreie Kreuzung – oben
Strecke Bottrop Süd–Prosper-Levin
   
Emscher
   
„CM-Emschertalbahn“ von Bottrop Süd
Planfreie Kreuzung – unten
Strecke Bottrop Hbf–Essen-Dellwig Ost
Bahnhof ohne Personenverkehr
7,4 00,0 Oberhausen-Osterfeld Ost
Bahnhof, Station
11,0 00,0 Oberhausen-Osterfeld
Planfreie Kreuzung – unten
Strecke Bottrop Nord–Oberhausen West
BSicon STR+l.svgBSicon xABZgr.svgBSicon .svg
ehem. Strecke mit enger Kurve Richtung Süden
BSicon mKRZu.svgBSicon xmABZg+r.svgBSicon .svg
heutige Oberhausener ÖPNV-Trasse
BSicon BST.svgBSicon uSTR.svgBSicon .svg
(11,6)00,0 Oberhausen-Osterfeld West
BSicon ABZgl.svgBSicon uSTR.svgBSicon .svg
Strecke nach Oberhausen West
BSicon STR.svgBSicon uBHF.svgBSicon .svg
Oberhausen-Olga Park
BSicon BST.svgBSicon uSTR.svgBSicon .svg
(12,8)00,0 Oberhausen Grafenbusch (Abzw)
BSicon ABZgr.svgBSicon uSTR.svgBSicon .svg
zur Hauptstrecke nach Wesel
BSicon eABZgr.svgBSicon uSTR.svgBSicon .svg
ehem. Strecke nach Duisburg-Ruhrort
BSicon ABZg+r.svgBSicon uSTR.svgBSicon .svg
Hauptstrecke von Wesel
BSicon hKRZWae.svgBSicon uhKRZWae.svgBSicon .svg
Emscher
BSicon ABZg+r.svgBSicon uSTR.svgBSicon .svg
Strecke von Wesel
BSicon BST.svgBSicon uSTR.svgBSicon .svg
(15,0)00,0 Oberhausen Hbf Obn
BSicon hKRZWae.svgBSicon uhKRZWae.svgBSicon .svg
Rhein-Herne-Kanal
BSicon KRZu.svgBSicon umKRZo.svgBSicon .svg
Strecke Oberhausen West–Bottrop Nord
BSicon KRZu.svgBSicon umKRZo.svgBSicon .svg
Strecke Oberhausen West–Bottrop Süd
BSicon STR.svgBSicon uHST.svgBSicon .svg
Oberhausen-Neue Mitte
BSicon STR.svgBSicon uHST.svgBSicon .svg
Oberhausen-Lipperfeld
BSicon KRZu.svgBSicon umKRZo.svgBSicon .svg
Strecke Oberhausen West–Essen-Altenessen
BSicon ABZg+l.svgBSicon umKRZo.svgBSicon .svg
„CM-Stammstrecke“ von Essen-Altenessen
BSicon ABZg+r.svgBSicon xmABZgl.svgBSicon uSTR+r.svg
Strecke von Oberhausen West
BSicon S+BHF.svgBSicon exBHF.svgBSicon uBHF.svg
(16,5)00,0 Oberhausen Hbf
BSicon ABZglr.svgBSicon xABZg+r.svgBSicon .svg
Strecke nach Duisburg-Ruhrort
BSicon ABZgr.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
„CM-Stammstrecke“ nach Duisburg
Strecke – geradeaus
Hauptstrecke nach Essen

[1] Betriebsstelle EHEO, bis 1909 „Kreuzungsstation Herne“,
bis 1959 „Herne Güterbahnhof“, Personenverkehr 1949–1990
Personenverkehr 1960/65 verlegt auf Brücke über A 43
[2] Betriebsstelle EBGZ, 1958 verlegt von Bochum-Riemke Nord
bis 1993 „Bochum-Graetz“, bis 2009 „Bochum-Nokia“

Die Bahnstrecke Bochum–Essen/Oberhausen wurde von der Bergisch-Märkischen Eisenbahn-Gesellschaft (BME) gebaut, um auch das Gebiet nördlich ihrer zentralen Ruhrgebiets-Hauptstrecke für Zechen und Industrieanlagen erschließen zu können.

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Lange Zeit lag das Hauptaugenmerk der BME auf ihren Strecken im bergischen Land und entlang der Ruhr (Ruhrtalbahn), mit denen die dortigen Industrieanlagen und Kohlengruben angebunden waren.

Mit der Nordwanderung des Kohlebergbaus von der Ruhr zur Emscher rückte nunmehr auch das Gebiet zwischen beiden Flüssen in das Interesse der BME. Dieses Gebiet war bislang nur von der Rheinischen Eisenbahn-Gesellschaft (RhE) und insbesondere von der Köln-Mindener Eisenbahn-Gesellschaft (CME) mit ihren weiter nördlich verlaufenden Ruhrgebietsstrecken erschlossen worden.

Bereits 1847 hatte sich die CME bei Bau ihrer Stammstrecke zwischen Duisburg und Dortmund grob am Verlauf der Emscher orientiert. Gut zwanzig Jahre später baute sie ihre Emschertalbahn parallel zu ihrer Stammstrecke und weitestgehend in unmittelbarer Nähe zur Emscher. Damit hatte die CME faktisch das Monopol in diesem Gebiet.

Etwa zur gleichen Zeit Anfang der 1870er Jahre errichtete die RhE ihre (rheinische) Ruhrgebietsstrecke, die zwischen Mülheim und Langendreer auch nördlich der (märkischen) Ruhrgebietsstrecke der BME verlief. Ende 1870er Jahre schickte sich dann mit der Königlich-Westfälischen Eisenbahn-Gesellschaft (KWE) ein weiteres Unternehmen an, eine Bahnstrecke im Emschertal zu bauen.

Um das lukrative Gebiet beiderseits der Emscher nicht vollends den drei Konkurrenten zu überlassen, begann die BME daraufhin ausgehend von den Bahnhöfen in Bochum, Essen und Oberhausen an ihrer Ruhrgebietsstrecke mit dem Bau dreier Teilstrecken, die letztendlich eine durchgehende Verbindung von Herne-Rottbruch nach Oberhausen-Osterfeld entlang der Emscher bildeten (daher auch „Märkische Emschertalbahn“ genannt).

Essen – Bochum – HerneBearbeiten

Bereits ab 1867 begann die BME ausgehend vom Bahnhof Bochum BME Richtung Norden (Zechen-)Anschlussgleise zu errichten. Am 16. November 1867 wurde das Gussstahlwerk angeschlossen, am 1. März 1869 erreichte sie Riemke (heute zu Bochum), und am 28. Mai 1870 Herne, dies waren die vorerst nördlichsten Gleise der BME.

Am 1. November 1874 wurde dann die auf dem ersten Teilstück weitläufig parallel zur Bahnstrecke Witten/Dortmund–Oberhausen/Duisburg errichtete Strecke mit durchgehender Kilometrierung von Essen BME über Wattenscheid BME und Bochum BME nach Herne BME offiziell für den Güterverkehr eröffnet, exakt zwei Monate später zum Jahreswechsel 1875 auch für den Personenverkehr.

Essen – SchalkeBearbeiten

Ausgehend vom Bahnhof Essen BME (heute Essen Hbf) führte ein Anschlussgleis im weiten Bogen nach Norden zur Zeche Königin Elisabeth im heutigen Essen-Frillendorf. Mit der 1868 gebauten Bahnstrecke Essen RhE–Kray RhE (heute Essen Nord–Essen-Kray Nord) und der Bahnstrecke Essen BME–Kray RhE von 1905 (heute Essen Hbf–Essen-Kray Nord) bildete sich ein Gleisdreieck, nach dem die Gegend und eine Straße in Frillendorf bis heute benannt sind.

 
Brücke der ehem. Stichstrecke von Abzw Helene nach Essen CME

Das Anschlussgleis wurde zu einer Eisenbahnstrecke über Caternberg BME (heute Essen-Katernberg Nord) nach Schalke BME (heute Gelsenkirchen-Schalke Nord) ausgebaut, inklusive einer Stichstrecke von der Abzweigstelle Helene nach Essen CME (heute Essen-Altenessen), beide Strecken wurden am 27. April 1874 für den Güterverkehr freigegeben.

Wie auch auf dem Streckenabschnitt zwischen Essen und Herne wurde am 1. Januar 1875 der Personenverkehr von Essen BME nach Schalke BME und Essen CME aufgenommen und regelmäßig betrieben, zunächst allerdings noch ohne Zwischenhalt. 1880 hielten Personenzüge das erste Mal in Caternberg BME, 1889 folgte der Halt in Hessler (zuletzt nur noch Abzweigstelle).

Der Bahnhof Stoppenberg wurde schließlich am 8. August 1901 durch den Stoppenberger Bürgermeister Carl Meyer eingeweiht. Während der französischen Ruhrbesetzung 1923 war dieser Bahnhof der einzige freie Bahnhof für ganz Essen.[2] Das Bahnhofsgebäude wurde 1984 abgerissen, nachdem 1969 wie auf dem gesamten Streckenabschnitt der Personenverkehr eingestellt worden war.

Die Stilllegung erfolgte größtenteils 1970, lediglich das Teilstück zwischen Essen-Stoppenberg und Essen-Altenessen wurde noch bis 1978 als Bahnhofsgleis zur Bergbau-Versuchsanlage genutzt.

Schalke – Herne-RottbruchBearbeiten

 
ehem. Herne-Rottbruch Hp, in Brückenlage über der A 43

Gut ein Jahr später erfolgte mit dem Abschnitt von Schalke BME über Bismarck (heute Gelsenkirchen-Bismarck) zur Kreuzungsstation Herne (heute Herne-Rottbruch) der Schluss zwischen den beiden Streckenästen, am 10. Januar 1876 fuhren die ersten Güterzüge über die gesamte Strecke.

Durchgehenden Personenverkehr hat es hingegen nie gegeben, lediglich der westliche Abschnitt zwischen Schalke und Bismarck wurde ab dem 21. Juni 1880 von Personenzügen befahren. Nachdem eine Woche zuvor die an die Niederländisch-Westfälische Eisenbahn-Gesellschaft konzessionierte Bahnstrecke Winterswijk–Gelsenkirchen-Bismarck für den Personenverkehr eröffnet worden war, übernahm die BME die Betriebsführung und band die Züge durch nach Essen, weswegen diese in Bismarck „Kopf machen“ mussten.

Caternberg – OberhausenBearbeiten

Auch dieser Streckenabschnitt ging aus einem Zechenanschlussgleis hervor, die Zeche Carl in Essen-Altenessen war an den Bahnhof Caternberg BME angeschlossen. Die Trasse von dort zum Bahnhof Oberhausen BME (heute Oberhausen Hauptbahnhof, damals noch Endbahnhof ihrer Bahnstrecke Witten/Dortmund–Oberhausen/Duisburg) hatte die BME bereits am 23. Mai 1879 abgenommen.

Am 29. September 1879 erfolgte die Einweihung des ersten kurzen Teilstücks von Caternberg BME nach (Essen-)Vogelheim, am 1. Juni 1880 folgte dann restliche Teilstück über Essen-Horl (ehemaliger Güterbahnhof, zuletzt Abzweigstelle, heute außer Betrieb) und Osterfeld BME (heute vollständig aufgegangen im Rangierbahnhof Oberhausen-Osterfeld, ungefähre Lage auf Höhe der „Märkischen Straße“) zum Bahnhof Oberhausen BME.

Das letzte Teilstück führte dabei von Osterfeld BME in einem engen Bogen nach Süden zur Emscher, folgte dann der heutigen Oberhausener ÖPNV-Trasse und endete am Ort der heute nicht mehr vorhandenen Gleise 1 bis 3 des Bahnhofs Oberhausen BME.

Heutige SituationBearbeiten

Da die Strecke abgesehen von den erwähnten Abschnitten nie eine größere Bedeutung für den Personenverkehr hatte, wurde sie nach der Verstaatlichung durch die Preußischen Staatseisenbahnen (PSE) mit anderen Bahnstrecken der Region verknüpft und für den Güterverkehr optimiert.

Die Bahnstrecke Osterath–Dortmund Süd der RhE wurde in westlicher Richtung ab Bochum Präsident stillgelegt und stattdessen über die Strecke 2152 im Bahnhof Bochum-Riemke an die Strecke Bochum–Herne angebunden.

Der Güterverkehr folgt der historischen Trasse bis Gelsenkirchen-Schalke Nord, ab hier wird er über eine Verbindungskurve zum Abzweig Nordstern an der „Emschertalbahn“ der CME geführt, über die es heute weiter nach Oberhausen-Osterfeld geht. Die Märkische Strecke bis Oberhausen-Osterfeld Ost ist weitestgehend stillgelegt, zwei Abschnitte fungieren nur noch als Anschlussgleise.

Auf einem Teilstück der 1969/70 stillgelegten Strecke zwischen der Abzweigstelle Burggrafenstraße und dem ehemaligen Bahnhof Essen-Katernberg Nord wurde in Essen-Altenessen die Straße „Helenendamm“ angelegt, der gesamte Verlauf der ehemaligen Trasse ist heute Gegenstand der Planungen zum Lückenschluss der Bundesautobahn 52.

BedienungBearbeiten

 
Die Glückauf-Bahn (VT 11 003) in Bochum-Riemke

1940 gab es eine Personenzugverbindung von Wanne-Eickel über Gelsenkirchen-Bismarck, Gelsenkirchen-Schalke Nord und Gelsenkirchen-Heßler nach Essen Hauptbahnhof.

Im Fahrplan 1968/69 war dieser von Wanne-Eickel über Gelsenkirchen-Zoo, Gelsenkirchen-Schalke und Bottrop Süd nach Oberhausen Hauptbahnhof verzeichnet.

Folgende Teilstrecken werden heute im Schienenpersonennahverkehr bedient:

Bochum Hauptbahnhof – Herne-Rottbruch

Auf diesem Teilabschnitt der Bahnstrecke Bochum–Gelsenkirchen fährt die „Glückauf-Bahn“ genannte Regionalbahn RB 46, Betreiberin ist Abellio Rail NRW. Nahe Herne-Rottbruch wird die Linie über eine Verbindungskurve (VzG-Nummer 2202) zur Köln-Mindener Emschertalbahn nach Wanne-Eickel Hauptbahnhof geführt. In Richtung Recklinghausen Süd verkehrt die S2 der S-Bahn Rhein-Ruhr. Der ehemalige Haltepunkt Herne-Rottbruch wird dabei nicht bedient.

Wanne Unser Fritz – Gelsenkirchen Zoo

Diesen zwei Kilometer langen Abschnitt nutzt die Regionalbahn RB 43 „Emschertal-Bahn“, aktuell betrieben von der NordWestBahn, um von der Köln-Mindener Emschertalbahn bzw. ab Wanne-Eickel Hbf der Verbindungsstrecke (VzG-Nummer 2204) in Gelsenkirchen-Bismarck auf die Bahnstrecke nach Dorsten zu gelangen.

Oberhausen-Osterfeld – Oberhausen Hauptbahnhof

Der letzte Streckenteil wird heute intensiv als ÖPNV-Trasse genutzt. Parallel dazu wird die von der PSE erbaute Strecke von Osterfeld nach Oberhausen Hbf von der Regionalbahn RB 44 „Der Dorstener“, ebenfalls betrieben durch die NordWestBahn, bedient, die von der im Bahnhof Oberhausen-Osterfeld endenden „Hamm-Osterfelder Bahn“ durchgebunden wird.

LiteraturBearbeiten

  • Bernd Franco Hoffmann: Die Bergisch-Märkische Eisenbahn. Durch die Täler von Wupper, Ruhr und Volme; Sutton-Verlag, Erfurt, 2015, ISBN 978-3954005802

WeblinksBearbeiten

NRWbahnarchiv von André Joost:

Strecken der BME:

Verbindungsstrecken der PSE/DRG/DB:

weitere Belege:

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Eisenbahnatlas Deutschland 2007/2008. 6. Auflage. Schweers+Wall, Aachen 2007, ISBN 978-3-89494-136-9.
  2. Bilder von Alt-Stoppenberg