Hauptmenü öffnen
Bitterfeld–Stumsdorf
Streckennummer (DB):6832
Kursbuchstrecke (DB):252 (2002)
Streckenlänge:21,434 km
Spurweite:1435 mm (Normalspur)
Streckenklasse:D4
Maximale Neigung: 10,3[1] 
Minimaler Radius:150 m
Höchstgeschwindigkeit:20 km/h
Strecke – geradeaus
von Leipzig
   
von Halle
Bahnhof, Station
0,0 Bitterfeld
   
nach Berlin
   
nach Dessau
   
Infrastrukturgrenze DB Netz / RBB
Bahnhof ohne Personenverkehr
2,4 Grube Antonie
   
2,7 Infrastrukturgrenze RBB / ZIG
   
5,4 Sandersdorf
   
9,5 Heideloh
Straßenbrücke
Bundesautobahn 9
   
11,7 Großzöberitz
   
13,5 Anst Verbio Ethanol Zörbig GmbH
   
14,2 Anst Verbio Ethanol Zörbig GmbH
   
14,7 Infrastrukturgrenze ZIG / ENON
   
15,5 Zörbig
   
nach Radegast (Dreischienengleis)
   
16,4 Anst Getreidehandel, Agl. abgebaut
   
19,8 Infrastrukturgrenze ENON / DB Netz
   
von Halle
Bahnhof, Station
20,5 Stumsdorf
Strecke – geradeaus
nach Köthen

Die Bahnstrecke Bitterfeld–Stumsdorf, auch als Saftbahn bezeichnet,[2] ist eine 20,5 Kilometer lange Nebenbahn in Sachsen-Anhalt.

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Eine Bahnstrecke zwischen Bitterfeld über Zörbig nach Stumsdorf zu errichten war schon 1882 geplant. 1884 genehmigte der preußische Landtag den Bau dieser Strecke. Aber erst als ab 1894 eine Schmalspurbahn zwischen Köthen und Zörbig über Radegast geplant wurde, wurde das Projekt weiter verfolgt, schließlich sagte die Stadt Zörbig 1896 eine finanzielle Beteiligung zu. Am 1. Oktober 1897 konnte die Strecke dem Verkehr übergeben werden. 1910 wurde die Strecke der in Zörbig anschließenden schmalspurigen Dessau-Radegast-Köthener Bahn (DRKE) nach Radegast dreischienig ausgebaut, um die Zuckerfabrik Radegast besser anzuschließen. Die Strecke war durch den Berufsverkehr nach Bitterfeld und Verkehr zum Braunkohle- und Chemierevier gut frequentiert. Aber auch landwirtschaftliche Produkte wurden auf ihr transportiert. Im Volksmund bekam sie den Namen „Saftbahn“, wegen des auf ihr transportierten Zuckerrübensirups.

 
Abzweig des Anschlussgleises zum Bioethanolwerk von Verbio in Zörbig

Im Personenverkehr verkehrten 1944 werktags acht Zugpaare über die ganze Strecke, dazu noch Züge über Teilstrecken. 1990 waren es werktags zwölf Zugpaare auf der ganzen Strecke. Mit dem Niedergang der Bitterfelder Industrie nach 1990 ging auch der Verkehr rapide zurück. Der Güterverkehr wurde am 31. Dezember 1995 eingestellt. Am 28. September 2002 fuhr der letzte Personenzug. Die Strecke wurde zur Übernahme ausgeschrieben, allerdings waren die Übernahmebedingungen für die Interessenten nicht akzeptabel. Am 1. August 2004 wurde die Strecke zwischen Grube Antonie und Stumsdorf stillgelegt. Mit der Inbetriebnahme einer Bioethanolanlage in Zörbig änderten sich aber die Verhältnisse. Die Stadt Zörbig gründete die Zörbiger Infrastrukturgesellschaft mbH (ZIG). Mit dem 1. Januar 2005 übernahm sie die Strecke zwischen Grube Antonie und Stumsdorf von der DB Netz in Pacht für 20 Jahre. Am 11. August fuhr der erste Güterzug des neuen Unternehmens zwischen Zörbig und Bitterfeld. Die ungenutzte Strecke zwischen Zörbig und Stumsdorf wurde aus Kostengründen zum 1. Januar 2017 von der ZIG an den Eigentümer DB Netz zurückgegeben, der sie nach einer Ausschreibung an die in Putlitz ansässige ENON GmbH & Co. KG veräußerte.[3][4] Ziel des neuen Eigentümers ist zunächst den Rückbau der Gleise und eine Entwidmung zu verhindern.[5]

LiteraturBearbeiten

  • Wolfgang Fiegenbaum, Wolfgang Klee: Abschied von der Schiene – Stillgelegte Bahnstrecken 2000–2005. Transpress, Stuttgart 2006, ISBN 3-613-71295-4, S. 41 f.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Schienennetz-Benutzungsbedingungen der Zörbiger Infrastrukturgesellschaft mbH, Besonderer Teil (SNB-BT, gültig ab: 01.11.2014). (PDF) Zörbiger Infrastrukturgesellschaft mbH, 20. Februar 2014, abgerufen am 15. Juli 2017.
  2. Dirk Endisch: Klein- und Privatbahnen im unteren Saaletal, Verlag Dirk Endisch, Korntal-Münchingen 2008, ISBN 978-3-936893-22-9, S. 19
  3. Die Eisenbahnstrecke Bitterfeld – Stumsdorf, Aktuelles. Sebastian Herbsleb, 2. Juli 2017, abgerufen am 15. Juli 2017.
  4. Sachsen-Anhalt, Kurzmeldungen. In: Bahn-Report. Band 35, Nr. 208, 1. Juli 2017, ISSN 0178-4528, S. 46.
  5. Güterzüge von Zörbig nach Stumsdorf?: Brandenburger Firma ist neuer Eigentümer. In: Mitteldeutsche Zeitung. 8. August 2017, abgerufen am 22. Januar 2019.