Hauptmenü öffnen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Der Bahnhof Puttgarden ist ein Fährbahnhof im Verlauf der Vogelfluglinie auf der Insel Fehmarn. Er liegt zwischen dem gleichnamigen Ort Puttgarden und Marienleuchte.

Puttgarden
Bahnhof Puttgarden
Bahnhof Puttgarden
Daten
Betriebsstellenart Fährbahnhof
Bahnsteiggleise 2 (ehem. 6)
Abkürzung APU
IBNR 8000079
Kategorie 6
Profil auf Bahnhof.de Puttgarden
Lage
Stadt/Gemeinde Fehmarn
Land Schleswig-Holstein
Staat Deutschland
Koordinaten 54° 30′ 6″ N, 11° 13′ 27″ OKoordinaten: 54° 30′ 6″ N, 11° 13′ 27″ O
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe in Schleswig-Holstein

Nach Einstellung des Güterverkehrs dient er den Bedürfnissen des internationalen Fernverkehrs. Seit Wiedereinführung des Regionalverkehrs auf der Vogelfluglinie ist er wieder von regionaler Bedeutung für Fehmarn.

Inhaltsverzeichnis

Betrieb und GeschichteBearbeiten

1961 wurde in Puttgarden ein großer Fährbahnhof gebaut und 1963 zusammen mit der Fehmarnsundbrücke in Betrieb genommen, da die traditionelle Fährverbindung von Deutschland nach Dänemark zwischen Rostock-Warnemünde und Gedser zum damaligen Zeitpunkt jenseits des Eisernen Vorhangs lag und die provisorische Eisenbahnfähre Großenbrode–Gedser vom Bahnhof Großenbrode Kai nach Gedser eine zu geringe Kapazität hatte.

Eröffnet wurde der Fährbahnhof durch den dänischen König Frederik IX. und den damaligen Bundespräsidenten Heinrich Lübke. Der Bahnhof hatte von Beginn an eine große Bedeutung, da ein großer Teil des schienengebundenen Güter- und Personenverkehrs von und nach Skandinavien über Puttgarden verschifft wurde. Hiervon zeugen noch heute die ausgedehnten und seit Einstellung des Güterverkehrs über die Vogelfluglinie fast komplett brachliegenden (Güter-)Gleisanlagen.

 
Ein EuroCity wird trajektiert.

Nach dem Bau der Brücke über den Großen Belt in Dänemark 1998 fährt der Großteil der Züge aus wirtschaftlichen Gründen einen Umweg, um die langwierigen Zugtrennungen wegen der begrenzten Gleiskapazität auf den RoRo-Schiffen und die damit verbundenen Rangierarbeiten zu vermeiden. Dies betrifft vor allem den Güterverkehr zum Fährbahnhof Puttgarden, der zunächst teilweise und später ganz eingestellt wurde. Zeitgleich zur Einstellung des Güterverkehrs wurde im Zeitraum von 1996 bis 1998 der Fährbahnhof durch die Reederei Scandlines grundlegend modernisiert.

2007 wurde der Bahnhof erneut komplett modernisiert; es entstanden unter anderem ein ebenerdiger Zugang zu den noch genutzten Bahnsteiggleisen mit einer gläsernen, automatischen Ausgangstür und eine zeitgemäße WC-Anlage mit Behindertentoilette. Den vorläufigen Abschluss der Bauarbeiten bildete der Neubau des Bahnsteigs, bei welchem der Bahnsteig erheblich verkürzt, leicht angehoben und mit einer zeitgemäßen Beleuchtungs- und Lautsprecheranlage ausgestattet wurde.

Die früher lokbespannten EuroCity von Hamburg nach Kopenhagen wurden in den 1990er Jahren durch dreiteilige dänische MF-Triebzüge ersetzt, die ohne Einsatz von Rangierloks getrennt und vereinigt werden können. Von Dezember 2007 bis Dezember 2017 wurden die IC3 von ICE-Zugpaaren der deutschen Baureihe 605 (ICE-TD) ergänzt, die mehrmals täglich die Relation Kopenhagen–Hamburg bedienten; der Lauf eines Zugpaars wurde bis Dezember 2016 nach Berlin verlängert.

Im August 2010 wurde in Burg auf Fehmarn der dortige Bahnhof als Haltepunkt wieder reaktiviert. Dieser trägt die Bezeichnung Fehmarn-Burg. Seit Dezember 2010 beginnen und enden die Intercity der Linie 31 nach Frankfurt am Main dort und fahren den Bahnhof Puttgarden nicht mehr an.[1]

Seit dem Fahrplanwechsel im Dezember 2017 wird der Fährbahnhof Puttgarden nur noch durch dänische IC3-Züge sowie Nahverkehr angefahren. Im Herbst 2018 wurden diverse Gleise stillgelegt.[2]

ZukunftBearbeiten

Während des zweigleisigen Ausbaus und der Elektrifizierung der Bahnstrecke zwischen Lübeck und Puttgarden zur Schienenanbindung für die feste Fehmarnbelt-Querung (FBQ) können ab 2022 fünf Jahre lang keine Züge zwischen Puttgarden und Neustadt fahren. Es soll während dieser Zeit einen stündlichen hochwertigen Ersatzverkehr mit Doppelstockbussen zwischen Puttgarden und Lübeck, die einen Zuganschluss in Haffkrug gewähren, geben. Danach wird der Fährbahnhof Puttgarden geschlossen. Ob nach der Eröffnung der FBQ ein Haltepunkt in Puttgarden bestehen bleibt, ist offen.[3][4]

Bereits zum Fahrplanwechsel im Dezember 2019 werden die EuroCity-Züge über die Bahnstrecke Fredericia–Flensburg umgeleitet, Grund sind vorbereitende Bauarbeiten für den Fehmarnbelttunnel auf dänischer Seite.[5] Damit enden Trajektierung und Fernverkehr in Puttgarden.

InfrastrukturBearbeiten

 
Gleisanlagen Blickrichtung Burg mit Regionalbahn der Baureihe 628

Der Bahnhof besitzt insgesamt 22 Kilometer Gleise und 145 Weichen. Von den Bahnsteiggleisen sind nur noch zwei zugänglich (Stand: 2018). Die Züge fahren planmäßig wie folgt:

  • Gleis 2: Regionalzüge von und nach Lübeck und Hamburg
  • Gleis 3: Fernzüge von und nach Dänemark sowie nach Lübeck und Hamburg

Zwei weitere Bahnsteige mit je zwei Bahnsteiggleisen sind außer Betrieb.

Der sich dem Bahnhofsareal anschließende Hafen verfügt über vier Hafenbecken, davon zwei mit Anschluss für Landgangpassagiere. Lediglich das an Gleis 2 und 3 anschließende Becken 1 wird noch benutzt, um Triebzüge zu trajektieren.

In Puttgarden endet nach 1738 Kilometern die Deutsche Ferienroute Alpen–Ostsee. Die Fährverbindung führt nach Rødby auf der dänischen Insel Lolland, der dortige Fährbahnhof ist Rødby Færge Station.

Trotz der Brücke über den Großen Belt besitzt Puttgarden mit den Fähren der Scandlines nach wie vor Bedeutung als wichtiges „Tor Deutschlands nach Skandinavien“.

BedienungBearbeiten

Linienbezeichnung Linienverlauf Takt
EC 75 Hamburg – Lübeck – Puttgarden – Kopenhagen vierstündlich, in der Urlaubssaison zweistündlich
RB 85 (RE 85) (Hamburg) – Lübeck – Timmendorfer Strand – Oldenburg (Holst) – Fehmarn-Burg – Puttgarden RB: zweistündlich von Lübeck;

RE: 2 Zugpaare an Wochenenden im Sommer von Hamburg

Vom Fährbahnhof aus bestehen mehrere Omnibusverbindungen der Autokraft, unter anderem nach Burg auf Fehmarn.

ErwähnenswertesBearbeiten

Der Bahnhof Puttgarden war zusammen mit dem Nord-Express in einem Tatort-Krimi mit dem Namen Kressin stoppt den Nordexpress Drehort. Die Hauptrolle als Zollfahnder Kressin hatte Sieghardt Rupp.

Außerdem wurden Teile des Films Zugvögel … Einmal nach Inari von Regisseur Peter Lichtefeld mit Joachim Król und Peter Lohmeyer in den Hauptrollen in Puttgarden gedreht.

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Puttgarden Ferry Terminal – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Gleisplan der DB Netz AG (PDF-Datei; 749 kB)

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. http://www.bahnnews.info/aktuelles/berdez10.htm#fehmarn
  2. Stillegung von Eisenbahninfrastruktur. 25. September 2018, abgerufen am 13. Juni 2019.
  3. Ausbau: Bahnhalt Fehmarn-Burg wird zum Nahverkehrsknoten. nah.sh, 5. Juli 2018, abgerufen am 11. September 2018.
  4. Simon Preis: Nahverkehrskonzept für Fehmarn. (PDF) nah.sh, 4. Juli 2018, abgerufen am 11. September 2018.
  5. Baustellenbedingte Anpassungen bis zur Inbetriebnahme der Festen Fehmarnbelt-Querung. 29. Mai 2019, abgerufen am 13. Juni 2019.